Samstag, 23.01.2016

Australian Open - Tag 6

Kerber, Stan und Murray siegen locker

An Tag sechs der Australian Open hat Annika Beck das deutsche Duell gegen Laura Siegemund für sich entschieden, Angelique Kerber hatte mit Madison Brengle keinerlei Probleme. Garbine Muguruza musste hingegen überraschend gegen Barbora Strycova die Koffer packen. Bei den Herren marschierte Stan Wawrinka gegen Lukas Rosol in die nächste Runde und David Ferrer machte mit Steve Johnson kurzen Prozess. Andy Murray muss gegen Joao Sousa Überstunden machen.

Angelique Kerber hatte mit ihrer US-amerikanischen Gegnerin keinerlei Probleme
© getty
Angelique Kerber hatte mit ihrer US-amerikanischen Gegnerin keinerlei Probleme

Damen - 3. Runde (alle Matches)

Angelique Kerber (GER) - Madison Brengle (USA) 6:1, 6:3

Der Einzug ins Achtelfinale der Australian Open zauberte Angelique Kerber ein Lächeln aufs Gesicht. "Jedes Spiel läuft es besser. Ich hatte heute vom ersten Ballwechsel an meinen Rhythmus", strahlte die Linkshänderin, die an Tag sechs keine Kompromisse machte und erstmals seit Juli 2014 wieder in der Runde der letzten 16 bei einem Grand-Slam-Turnier steht.

Die Deutsche, die bereits beim Brisbane International mit 6:3 und 6:0 die Oberhand im Duell beider Spielerinnen hatte, freute sich jedoch vor allem über die Art und Weise ihres Erfolgs. Gegen Madison Brengle stand Kerber nicht mal eine Stunde auf dem Court, bereits nach 57 Minuten war die Entscheidung in der Margaret Court Arena gefallen.

Kerber, die zwar im zweiten Durchgang beim ersten Service (11/22) deutlich Luft nach oben hatte und deshalb ein Aufschlagspiel abgeben musste, spielte ihre Vorteile in nahezu allen Belangen eiskalt aus. Gegen eine völlig überfordert wirkende US-Amerikanerin erarbeitete sich die 28-Jährige stolze elf Breakmöglichkeiten, von denen sie fünf nutzen konnte, zudem verbuchte Kerber 27 Winner (Brengle 13) und leistete sich mit 18 Unforced Errors genauso viele wie ihre Kontrahentin. Offene Fragen gab es deshalb keine.

Als nächstes steht für Kerber, die zum elften Mal im Achtelfinale eines Grand Slams steht und im neunten Versuch erstmals in das Viertelfinale Down Under einziehen möchte, das deutsche Duell mit Annika Beck an.

Annika Beck (GER) - Laura Siegemund (GER) 6:0, 6:4

"Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen. Aber eigentlich kann ich es noch gar nicht glauben", sagte Beck nach ihrem Sieg im deutschen Duell mit Laura Siegemund. Vor allem der Beginn der 21-Jährigen war mehr als beeindruckend.

Trend

Kann Kerber nun sogar Weltranglistenerste werden?

Ja, jetzt ist alles möglich
Nein, Serena ist immer noch viel zu stark
Ja - aber erst, wenn Serena aufhört

Gegen ihre Landsfrau sicherte sich Beck mit einem überragenden Start die ersten neun Spiele in Serie und legte so früh den Kurs der Partie fest. "Bis dahin habe ich ein perfektes Match gespielt und hatte einen Tunnelblick", analysierte die Gießenerin zufrieden.

Beck profitierte vor allem in Durchgang eins allerdings auch vom fehlenden Rhythmus ihrer Gegnerin. Siegemund, die unter anderem eine medizinische Auszeit nehmen musste, schien so gar nicht ins Spiel zu finden und leistete sich nicht nur einen Doppelfehler, sondern auch 16 unnötige Fehler, denen lediglich sechs Winner gegenüberstanden.

"Ich habe es nicht hinbekommen, meine Strategie umzusetzen. Das ist unerklärlich und darf nicht passieren", sagte Siegemund, die im zweiten Abschnitt zwar bei den Gewinnschlägen (20:4) klar die Nase vorne hatte, sich allerdings mit 26 Unforced Errors ganze 20 mehr erlaubte als ihre Kontrahentin. Beck trifft im Achtelfinale mit Kerber direkt auf die nächste Deutsche.

"Damit hatte ich im Vorfeld auch nicht gerechnet", so Beck. "Jetzt bin ich im nächsten Match auf jeden Fall nicht die Favoritin." Beck, Kerber und Anna-Lena Friedsam, die bereits am Freitag vorgelegt hatte, sorgten mit ihrem Achtelfinaleinzug zudem für die die beste Melbourne-Bilanz der deutschen Frauen seit 1988.

Barbora Strycova (CZE) - Garbine Muguruza (ESP/3) 6:3, 6:2

Eigentlich sollte der dritte Achtelfinaleinzug bei den Australian Open in Folge für Garbine Muguruza lediglich Formsache sein. Die Spanierin ging als haushohe Favoritin in das Duell mit Barbora Strycova in der Rod Laver Arena, verließ es jedoch mit versteinerten Miene.

"Das war heute sicherlich nicht mein bestes Spiel, das ist klar", sagte Muguruza nach dem überraschenden Aus in Runde drei. "Ich denke, dass Barbora sehr gut gespielt hat, allerdings bin ich selbst schuld. Ich weiß nicht, warum ich meinen Rhythmus nicht finden konnte. Ich habe einfach zu keinem Zeitpunkt zu meinem Spiel gefunden."

Die 22-Jährige hatte zuvor eine erschreckend schwache Leistung abgeliefert und sich mit 32 Unforced Errors (Strycova 16) praktisch selbst aus dem Turnier geschossen. Da Muguruza zudem auch erhebliche Probleme beim eigenen Service offenbarte und ihre tschechische Kontrahentin sämtliche Breakmöglickeiten, die sie sich erarbeitet hatte, ausnutzen konnte (4/4), war der Traum vom Titel Down Under nach nur 76 Minuten beendet.

"Damit habe ich nicht gerechnet", zeigte sich Strycova überglücklich. "Ich habe mit einem harten Match gerechnet und wollte einfach nur mein bestes Tennis spielen. Ich habe mich auf dem Court dann allerdings sehr gut gefühlt und alles hat so funktioniert, wie ich es geplant hatte. Ich bin sehr glücklich, dass ich das Achtelfinale erreicht habe. Ich will das jetzt einfach nur genießen."

Ekaterina Makarova (RUS/21) - Karolina Pliskova (CZE/9) 6:3, 6:2

Die Weltrangliste der Damen im Überblick

Seite 1: Damen - 3. Runde

Seite 2: Herren - 3. Runde

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
WTA
ATP

Weltrangliste der Damen

Weltrangliste der Herren

Trend

Wie viele Grand-Slam-Turniere wird Djokovic 2016 gewinnen?

Eins
Zwei
Drei
Vier
Golden Slam!

Im deutschen Duell wirft Beck Siegemund raus, während Kerber keinerlei Probleme mit Brengle hat. Auch Stan macht kurzen Prozess. Murray muss in der Night Session Überstunden machen.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.