Mittwoch, 05.03.2014

Grigor Dimitrov im Porträt

No more Mr. Sharapova

Grigor Dimitrovs Talent steht außer Frage und verleitete Experten schon vor Jahren zu Superlativen. Trotzdem blieb er lange Zeit primär "der Typ von Maria Sharapova". Mittlerweile scheint er jedoch bereit für den Angriff auf die Weltspitze - auch dank der Hilfe seiner berühmten Freundin.

Grigor Dimitrovs Freundin Maria Sharapova ist einfach überall
© twitter
Grigor Dimitrovs Freundin Maria Sharapova ist einfach überall

Grigor Dimitrov ist happy - und vor allem völlig fertig mit der Welt. "Mein Wille ist das einzige, was mich heute im Spiel gehalten hat", sagt er. Fast drei Stunden lang stand er am Sonntagmorgen auf dem Court, das zweite Marathon-Match innerhalb von 24 Stunden. Es hat sich gelohnt.

Nach einem eindrucksvollen Halbfinal-Sieg über Andy Murray ringt der Bulgare auch Kevin Anderson in einem Krimi nieder und sackt den zweiten Titel seiner Karriere ein. In Acapulco stellt er unter Beweis, was in der Tennis-Szene schon länger erwartet wird: Dimitrov ist endlich bereit für den Angriff auf die Top 10.

"Ich hätte nicht gedacht, dass ich nach dem Spiel gestern Nacht noch einmal so etwas überstehen könnte. Ich bin wirklich glücklich. Dieser Titel bedeutet mir eine Menge." Am Montag gab die ATP bekannt, dass er damit auf Rang 16 in der Weltrangliste vorrückt - die beste Platzierung seiner bisherigen Karriere.

Es ist wohl nur ein Zwischenstopp für den herausragend talentierten 22-Jährigen, dessen Ziel auf Sicht Platz eins in der Weltrangliste ist. Schon als Teenie wurde ihm eine Zukunft vorhergesagt, die rosiger nicht hätte aussehen können. Die ersten Jahre seiner ATP-Karriere waren allerdings von Aufs und Abs geprägt.

Besser als Federer

"Grigor Dimitrov ist der neue Roger Federer." Wir schreiben das Jahr 2009, als sein damaliger Trainer Peter Lundgren sich zu dieser Aussage hinreißen lässt. Ein Sakrileg, eigentlich. Und in jedem Fall ziemlich viel Vorschusslorbeeren für einen 17-Jährigen, der erst im Vorjahr Profi wurde. Andererseits hatte Lundgren auch FedEx in dessen jungen Jahren betreut und sich damit natürlich eine gewisse Glaubwürdigkeit verdient.

In einem Gespräch mit dem britischen "Guardian" argumentiert Lundgren damals wie folgt: "Grigor hat alle Schläge im Arsenal. Den Aufschlag, den Slice, Topspin, alles. Er muss nur körperlich stärker werden. Er hat das Feuer, den Siegeswillen." Und, nicht zu übersehen: "Er ist besser als Federer in diesem Alter."

Die Parallelen im Spiel sind in der Tat offensichtlich: Dimitrovs Lieblingsschlag ist der Rückhand-Longline, den er freilich einhändig spielt. Er spielt am liebsten auf Rasen und Hartplatz. Und auch seine Vorhand- und Aufschlagbewegungen erinnern ziemlich stark an einen gewissen Schweizer, der den Tennissport über viele Jahre dominierte.

Zudem hatte er im Jahr 2008 bereits die Junioren-Turniere von Wimbledon und bei den US Open gewonnen. Einer breiten Öffentlichkeit präsentierte er sich erstmals 2009 in London bei einem Krimi gegen Gilles Simon (ironischerweise ebenfalls mal als neuer Federer gehandelt), den er als Wild-Card-Inhaber knapp verlor. Damals schien klar: Dimitrov ist ein Superstar in Warteschleife.

Aufstieg mit Umwegen

Fünf Jahre später hat sich an der Ausgangslage im Prinzip nicht viel geändert. Er ist nur eben nicht mehr 17, sondern 22 Jahre alt. Mittlerweile ist er in den Top 20 angekommen, der Aufstieg verlief indes lange nicht so rasant, wie man es vielleicht hätte erwarten können.

Zwar sorgte Dimitrov über die Jahre immer mal wieder mit starken Spielen für Aufsehen - den Großteil an Schlagzeilen produzierte er allerdings abseits des Courts, mit vier Trainerwechseln innerhalb von drei Jahren, einer (harmlosen) Attacke auf einen Schiedsrichter und natürlich mit seiner Beziehung zu Maria Sharapova.

Bei Dimitrov ist immer viel los gewesen - zu viel manchmal, um sich komplett auf das Spiel und seine Entwicklung zu konzentrieren. Schlagzeilen produzierte er beispielsweise dann, wenn er gemeinsam mit seinem Kumpel Novak Djokovic Sharapova imitierte. Witzig, ja, auch sympathisch; allerdings wirkte es teilweise, als würde ihm das ganze Drumherum mehr bedeuten als der Tennissport an sich.

Ironischerweise hilft ihm ebenjene Person dabei, professioneller zu werden, die ihm zu so viel Popularität verholfen hat: "Er arbeitet härter und Talent hat er sowieso. Es ist schwer zu glauben, dass er bisher noch nie die zweite Woche eines Grand-Slam-Turniers erreicht hat. Sharapova hilft ihm", bemerkte "Eurosport"-Experte Greg Rusedski im Sommer letzten Jahres eine Veränderung zum Guten bei Dimitrov.

Starker Start ins Jahr 2014

Maria Sharapova: Eine Karriere in Bildern
Der Internationale Sportgerichtshof hat die zweijährige Doping-Sperre von Maria Sharapova auf 15 Monate reduziert. Damit kann die Russin ab dem 26. April 2017 wieder spielen
© getty
1/52
Der Internationale Sportgerichtshof hat die zweijährige Doping-Sperre von Maria Sharapova auf 15 Monate reduziert. Damit kann die Russin ab dem 26. April 2017 wieder spielen
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa.html
Heißt: Sie könnte bei den French Open auf die große Bühne zurückkehren. SPOX blickt auf ihre bisherige Laufbahn zurück
© facebook/sharapova
2/52
Heißt: Sie könnte bei den French Open auf die große Bühne zurückkehren. SPOX blickt auf ihre bisherige Laufbahn zurück
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=2.html
Maria Sharapova hat alle Grand-Slam-Turniere einmal gewonnen. Im Mai 2012 triumphierte sie bei den French Open in Paris
© getty
3/52
Maria Sharapova hat alle Grand-Slam-Turniere einmal gewonnen. Im Mai 2012 triumphierte sie bei den French Open in Paris
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=3.html
Gerade 16 Jahre als war sie, als sie 2003 ihren ersten Titel auf der WTA-Tour feierte. In Tokio schlug sie die Ungarin Kapros
© getty
4/52
Gerade 16 Jahre als war sie, als sie 2003 ihren ersten Titel auf der WTA-Tour feierte. In Tokio schlug sie die Ungarin Kapros
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=4.html
Der Aufstieg in die absolute Weltspitze ließ nicht lange auf sich warten: 2004 erreichte sie das Finale in Wimbledon
© getty
5/52
Der Aufstieg in die absolute Weltspitze ließ nicht lange auf sich warten: 2004 erreichte sie das Finale in Wimbledon
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=5.html
Völlig überraschend deklassierte die gerade 17-Jährige Serena Williams aus den USA mit 6:1 und 6:4
© getty
6/52
Völlig überraschend deklassierte die gerade 17-Jährige Serena Williams aus den USA mit 6:1 und 6:4
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=6.html
Als hätte sie die Trophäe beim bedeutendsten Tennis-Turnier der Welt stiebitzt...
© getty
7/52
Als hätte sie die Trophäe beim bedeutendsten Tennis-Turnier der Welt stiebitzt...
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=7.html
Immer noch Wimbledon 2004: Mit Roger Federer beim Champions Dinner
© getty
8/52
Immer noch Wimbledon 2004: Mit Roger Federer beim Champions Dinner
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=8.html
Nur wenige Monate später gab's den nächsten großen Sieg über Serena Williams: Sieg bei der WTA Tour Championship in L.A.
© getty
9/52
Nur wenige Monate später gab's den nächsten großen Sieg über Serena Williams: Sieg bei der WTA Tour Championship in L.A.
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=9.html
Die US Open sind 2006 dran: Sharapova trifft im Finale in New York auf Justine Henin-Hardenne
© getty
10/52
Die US Open sind 2006 dran: Sharapova trifft im Finale in New York auf Justine Henin-Hardenne
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=10.html
6:4 und 6:4 heißt es am Ende für Maria. Der zweite Grand-Slam-Titel ist eingefahren
© getty
11/52
6:4 und 6:4 heißt es am Ende für Maria. Der zweite Grand-Slam-Titel ist eingefahren
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=11.html
Gerade 19 Jahre alt ist Sharapova damals. Die Nr. 1 der Welt war sie sogar schon im Sommer 2005 geworden
© getty
12/52
Gerade 19 Jahre alt ist Sharapova damals. Die Nr. 1 der Welt war sie sogar schon im Sommer 2005 geworden
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=12.html
Wir schreiben 2008 und sind in Melbourne: Maria Sharapova sinkt auf die Knie. Sie hat soeben die Austalian Open gewonnen
© getty
13/52
Wir schreiben 2008 und sind in Melbourne: Maria Sharapova sinkt auf die Knie. Sie hat soeben die Austalian Open gewonnen
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=13.html
Im Finale muss sich die Serbin Ana Ivanovic der Russin geschlagen geben. Wieder siegt Maria glatt in zwei Sätzen
© getty
14/52
Im Finale muss sich die Serbin Ana Ivanovic der Russin geschlagen geben. Wieder siegt Maria glatt in zwei Sätzen
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=14.html
Sharapova blieb aber nicht nur im Finale ohne Satzverlust. Sie gab im gesamten Turnier keinen Durchgang ab
© getty
15/52
Sharapova blieb aber nicht nur im Finale ohne Satzverlust. Sie gab im gesamten Turnier keinen Durchgang ab
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=15.html
Maria auf dem Yarra River in Melbourne. 2008 wurde später aber zum Seuchenjahr. Schulterprobleme setzten sie außer Gefecht
© getty
16/52
Maria auf dem Yarra River in Melbourne. 2008 wurde später aber zum Seuchenjahr. Schulterprobleme setzten sie außer Gefecht
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=16.html
Über vier Jahre nach dem Triumph von Melbourne zog Maria dann ins Finale der French Open ein
© getty
17/52
Über vier Jahre nach dem Triumph von Melbourne zog Maria dann ins Finale der French Open ein
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=17.html
Die Italienerin Sara Errani konnte Sharapova nicht gefährden, die überlegen ihren vierten Grand-Slam-Sieg einfuhr
© getty
18/52
Die Italienerin Sara Errani konnte Sharapova nicht gefährden, die überlegen ihren vierten Grand-Slam-Sieg einfuhr
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=18.html
Gleichzeitig mit dem Turniersieg sicherte sich Scharapowa nach über vier Jahren auch erstmals wieder Platz 1 in der Weltrangliste
© getty
19/52
Gleichzeitig mit dem Turniersieg sicherte sich Scharapowa nach über vier Jahren auch erstmals wieder Platz 1 in der Weltrangliste
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=19.html
Fast noch erfolgreicher als auf dem Platz ist Sharapova aber außerhalb: Als Model, Geschäftsfrau, Markenbotschafterin,...
© getty
20/52
Fast noch erfolgreicher als auf dem Platz ist Sharapova aber außerhalb: Als Model, Geschäftsfrau, Markenbotschafterin,...
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=20.html
Auf März 2002 ist dieses Bild datiert. Sharapova ist damals noch nicht einmal 15 Jahre alt, weiß sich aber schon in Szene zu setzen
© getty
21/52
Auf März 2002 ist dieses Bild datiert. Sharapova ist damals noch nicht einmal 15 Jahre alt, weiß sich aber schon in Szene zu setzen
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=21.html
Aus dem gleichen Fotoshooting: Ende 2002 stand Maria in der WTA-Rangliste schon unter den Top 200
© getty
22/52
Aus dem gleichen Fotoshooting: Ende 2002 stand Maria in der WTA-Rangliste schon unter den Top 200
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=22.html
2004: Maria bei der Premiere des US-Kinofilms Wimbledon mit Kirsten Dunst in der Hauptrolle
© getty
23/52
2004: Maria bei der Premiere des US-Kinofilms Wimbledon mit Kirsten Dunst in der Hauptrolle
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=23.html
Den Look der Hollywood-Diva hat Maria selbst schon gut drauf. Ein Bild aus dem März 2006
© getty
24/52
Den Look der Hollywood-Diva hat Maria selbst schon gut drauf. Ein Bild aus dem März 2006
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=24.html
Die nächste Gala, der nächste Look: Sharapova im Sommer 2006
© getty
25/52
Die nächste Gala, der nächste Look: Sharapova im Sommer 2006
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=25.html
Eine Fashion-Gala der WTA 2008
© getty
26/52
Eine Fashion-Gala der WTA 2008
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=26.html
Maria als Schaufensterpuppe für Sony im Jahr 2009
© getty
27/52
Maria als Schaufensterpuppe für Sony im Jahr 2009
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=27.html
Ganz schön mondän, Maria in 2009
© getty
28/52
Ganz schön mondän, Maria in 2009
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=28.html
Für eine Player-Party schick gemacht (2013)
© getty
29/52
Für eine Player-Party schick gemacht (2013)
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=29.html
Porsche schmückt sich mit Maria Sharapova (2013)
© getty
30/52
Porsche schmückt sich mit Maria Sharapova (2013)
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=30.html
Unter dem Namen "Sugarpova" bringt Maria Sharapova ihre eigenen Süßigkeiten unters Volk (2013)
© getty
31/52
Unter dem Namen "Sugarpova" bringt Maria Sharapova ihre eigenen Süßigkeiten unters Volk (2013)
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=31.html
Marias Candys gibt's freilich in allen Geschmackssorten, Formen und Farben - pinkfarbene Tennisbälle inklusive
© getty
32/52
Marias Candys gibt's freilich in allen Geschmackssorten, Formen und Farben - pinkfarbene Tennisbälle inklusive
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=32.html
Wimbledon 2013: Am spielfreien Sonntag macht man sich zurecht und sucht den nächsten Red Carpet auf
© getty
33/52
Wimbledon 2013: Am spielfreien Sonntag macht man sich zurecht und sucht den nächsten Red Carpet auf
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=33.html
Die Filmbranche hat die Oscars, die Sportszene die ESPY Awards. Ein Blick auf Marias Outfits. Den Hosenanzug trug sie 2005
© getty
34/52
Die Filmbranche hat die Oscars, die Sportszene die ESPY Awards. Ein Blick auf Marias Outfits. Den Hosenanzug trug sie 2005
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=34.html
ESPY Awards 2007: Maria setzt auf Leder
© getty
35/52
ESPY Awards 2007: Maria setzt auf Leder
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=35.html
ESPY Awards 2011: Maria kommt wieder im kleinen Schwarzen
© getty
36/52
ESPY Awards 2011: Maria kommt wieder im kleinen Schwarzen
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=36.html
ESPY Awards 2012: Das könnten definitiv auch die Oscars sein...
© getty
37/52
ESPY Awards 2012: Das könnten definitiv auch die Oscars sein...
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=37.html
Maria bei den ESPY Awards 2013
© getty
38/52
Maria bei den ESPY Awards 2013
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=38.html
Kontrastprogramm: Maria bei der Vorbereitung auf Wimbledon 2013
© getty
39/52
Kontrastprogramm: Maria bei der Vorbereitung auf Wimbledon 2013
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=39.html
Istanbul 2012: Man kann sich auch auf dem Flur warm machen
© getty
40/52
Istanbul 2012: Man kann sich auch auf dem Flur warm machen
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=40.html
Immer Glamour ist auch langweilig: Maria in Moskau 2005
© getty
41/52
Immer Glamour ist auch langweilig: Maria in Moskau 2005
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=41.html
Am Flughafen in Brisbane 2012
© getty
42/52
Am Flughafen in Brisbane 2012
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=42.html
Am Flughafen in Doha 2008
© getty
43/52
Am Flughafen in Doha 2008
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=43.html
Ein wenig grungy: Maria im März 2009 auf einer Pressekonferenz
© getty
44/52
Ein wenig grungy: Maria im März 2009 auf einer Pressekonferenz
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=44.html
Melbourne 2007
© getty
45/52
Melbourne 2007
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=45.html
Moskau 2007
© getty
46/52
Moskau 2007
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=46.html
Schlechte Laune? Maria auf dem Weg in ihr Hotel in Madrid (2006)
© getty
47/52
Schlechte Laune? Maria auf dem Weg in ihr Hotel in Madrid (2006)
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=47.html
Wimbledon 2013: Maria beobachtet das Match ihres Freundes Grigor Dimitrow
© getty
48/52
Wimbledon 2013: Maria beobachtet das Match ihres Freundes Grigor Dimitrow
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=48.html
Ausflug zum Football: Maria 2003 mit dem damaligen Chargers-Quarterback Doug Flutie
© getty
49/52
Ausflug zum Football: Maria 2003 mit dem damaligen Chargers-Quarterback Doug Flutie
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=49.html
Sommer 2012: Maria Sharapova führt die russische Olympiamannschaft als Fahnenträgerin an
© getty
50/52
Sommer 2012: Maria Sharapova führt die russische Olympiamannschaft als Fahnenträgerin an
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=50.html
Die Überraschung: Auf der eigens angesetzten PK im März 2016 verkündete sie nicht etwa das Karriereende, sondern einen positiven Dopingtest
© getty
51/52
Die Überraschung: Auf der eigens angesetzten PK im März 2016 verkündete sie nicht etwa das Karriereende, sondern einen positiven Dopingtest
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=51.html
Die Folge: Sie wird vom Weltverband ITF zunächst für zwei Jahre gesperrt. Diese Sperre wurde nun auf 15 Monate reduziert
© getty
52/52
Die Folge: Sie wird vom Weltverband ITF zunächst für zwei Jahre gesperrt. Diese Sperre wurde nun auf 15 Monate reduziert
/de/sport/diashows/maria-scharapowa/die-besten-bilder-von-maria-scharapowa,seite=52.html
 

In der Tat scheint es mittlerweile "Klick" gemacht zu haben bei Dimitrov. Im Oktober präsentiert er mit Roger Rasheed einen neuen Coach, mit dem er offensichtlich sehr gut zurechtkommt. Nur eine Woche später gewinnt er in Stockholm gegen David Ferrer sein erstes ATP-Finale. Als erster Bulgare überhaupt.

Zum Start der Saison 2014 präsentiert sich Dimitrov dann besser denn je. Bei den Australian Open erreicht er erstmals ein Grand-Slam-Viertelfinale und bringt Branchenprimus Rafael Nadal an den Rand einer Niederlage, auch wenn er am Ende in vier Sätzen scheitert.

Im Tiebreak des dritten Satzes vergibt er dabei eine Riesenchance zur 2:1-Satzführung mit einer Vorhand, die normalerweise zu den leichteren Aufgaben gehört hätte. "Ich hatte dermaßen viel Glück im dritten Satz", muss Nadal nach dem Match zugeben.

Nach dem Fehler findet Dimitrov nicht mehr zurück zu seinem Spiel, aber man wurde den Eindruck nicht los, dass er noch einige Gelegenheiten bekommen wird, um es besser zu machen. In Sachen Toughness hat er bereits einen riesigen Schritt in Richtung Weltklasse gemacht, wie bei den Mexican Open in Acapulco gerade erst wieder zu bestaunen war.

The sky is the limit

Beim Masters in Indian Wells, das am Donnerstag beginnt, wird er versuchen, weiter für Furore zu sorgen, weiter zu klettern, weiter seinen eigenen Namen zu machen, Schritt für Schritt. Beim Race to London, das nur die Resultate dieser Saison mit einbezieht, belegt er bisher Platz sechs hinter Wawrinka, Nadal, Berdych, Federer und Ferrer.

Nadal sagt über ihn: "Wenn er so weiter macht, wird er normalerweise irgendwann ganz an der Spitze stehen." James Blake sieht das ganz ähnlich: "Für ihn ist alles möglich. Wenn ich nur einen Spieler auswählen müsste, dessen Spiel mich wirklich fasziniert, dann ist es Dimitrov."

Seine Siegerpose erinnerte in Acapulco übrigens fast schon beängstigend stark an Federer, als dieser erstmals ein Grand-Slam-Turnier gewann. Das kann ja kein schlechtes Zeichen sein.

Grigor Dimitrov im Steckbrief

Ole Frerks

Diskutieren Drucken Startseite
WTA
ATP

Weltrangliste der Damen

Weltrangliste der Herren

Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.