WTA-Turnier in Stuttgart

Kerber und Lisicki im Viertelfinale - Görges raus

SID
Donnerstag, 25.04.2013 | 23:50 Uhr
Angelique Kerber machte in Stuttgart kurzen Prozess mit Anastasia Pawljutschenkowa
© getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Angelique Kerber zog im Eiltempo ins Viertelfinale des WTA-Turniers in Stuttgart ein. Die Weltranglistensechste bauchte für das 6:0, 6:4 gegen Anastasia Pawljutschenkowa nur 55 Minuten. Für Julia Görges, Turniersiegerin von 2011, war trotz guter Leistung bereits Endstation. Sabine Lisicki gewann ihren Krimi gegen Jelena Jankovic. Maria Scharapowa mühte sich weiter.

Angelique Kerber ist im Eiltempo ins Viertelfinale des mit 609.370 Euro dotierten WTA-Turniers in Stuttgart eingezogen. Die Weltranglistensechste aus Kiel brauchte für das 6:0, 6:4 in ihrem Auftaktmatch gegen Anastasia Pawljutschenkowa (Russland) nur 55 Minuten.

Nächste Gegnerin ist am Freitag Jaroslawa Schwedowa (Kasachstan). "Der Heimvorteil hilft mir bestimmt. Das ist ein unglaubliches Gefühl. Ich genieße hier jede Minute und wollte unbedingt gewinnen", sagte Kerber.

Damit revanchierte sich die an Position drei gesetzte "Angie" für die vor knapp drei Wochen im Finale von Monterrey/Mexiko erlittene Niederlage gegen Pawljutschenkowa, die auch schon das erste Duell mit der 25-jährigen Deutschen im Januar in Brisbane gewonnen hatte.

Starke Vorstellung

Vier Tage nach ihrer im Fed Cup gegen die Serbin Ana Ivanovic erlittenen Niederlage präsentierte sich Kerber in starker Verfassung, profitierte aber auch von den vielen Fehlern ihrer Gegnerin. Die Weltranglisten-19. Pawljutschenkowa machte im ersten Satz gerade mal zehn Punkte und brachte erstmals im zweiten Satz ihren Aufschlag zum 1:2 durch. Auch die Tipps ihrer Trainerin, der ehemaligen Weltranglistenersten Martina Hingis, brachten der Russin nichts.

Kerber, die im vergangenen Jahr im Viertelfinale von Stuttgart ausgeschieden war, nutzte nach nur 24 Minuten ihren ersten Satzball mit ihrem ersten Ass. In der Box der Wimbledon-Halbfinalistin von 2012 freute sich auch Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner, die am Donnerstag ihren 40. Geburtstag feierte.

In der Folge konnte sich Pawljutschenkowa zwar steigern, doch Kerber agierte vor rund 3000 Zuschauern souverän und verwandelte ihren ersten Matchball.

Lisicki gewinnt Krimi gegen Jankovic

Sabine Lisicki zog am Abend nach. Die Weltranglisten-47. aus Berlin besiegte die Serbin Jelena Jankovic nach exakt zwei Stunden mit 7:6 (7:3), 7:5.

In der Runde der letzten Acht trifft Lisicki am Freitag entweder auf Sara Errani (Italien/Nr. 4) oder auf die Amerikanerin Bethanie Mattek-Sands.

Görges unterlag Kvitova

Görges unterlag indes der Ex-Wimbledonsiegerin Petra Kvitova in 2:16 Stunden mit 6:2, 6:7 (4:7), 2:6. Die Vorentscheidung im dritten Satz fiel, als die an Position fünf gesetzte Tschechin der Deutschen den Aufschlag zum 3:2 abnahm.

Die 24-jährige Görges hatte zuletzt zwei Wochen wegen körperlicher Probleme pausieren müssen und deshalb am vergangenen Wochenende auch ihre Fed-Cup-Teilnahme abgesagt.

Zuvor hatte die ehemalige French-Open-Gewinnerin Li Na als erste Spielerin das Viertelfinale erreicht. Die Chinesin besiegte in ihrem Auftaktmatch die Kroatin Mirjana Lucic-Baroni in mit 6:1, 6:2.

Scharapowa mit Mühe

Maria Scharapowa hat sich beim Start ihrer Mission Titelverteidigung schwerer getan als erwartet. Die topgesetzte Russin benötigte für den 6:4, 6:7 (3:7), 6:3-Sieg in ihrem Auftaktmatch gegen Lucie Safarova aus Tschechien 3:09 Stunden.

Erst ihren fünften Matchball verwandelte Scharapowa - mit Hilfe eines Netzrollers. Scharapowa konnte nur fünf von insgesamt 19 Breakchancen nutzen. Ihr unterliefen allein acht Doppelfehler. Im Viertelfinale trifft die 25-Jährige am Freitag auf Ana Ivanovic.

Die WTA-Weltrangliste im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung