Kohlschreiber und Mayer verpassen Finals

Kerber verliert Krimi gegen Sharapova

Von Felix Götz / Ruben Zimmermann / Nikolai Mende
Samstag, 27.04.2013 | 23:27 Uhr
Angelique Kerber scheiterte im Halbfinale an Maria Sharapova
© getty
Advertisement
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Angelique Kerber verliert in Stuttgart einen Halbfinal-Krimi gegen Maria Sharapova, in Bukarest verpasst Florian Mayer den Einzug ins Finale. Kohlschreiber schied in Barcelona aus.

WTA-Turnier in Stuttgart - Halbfinale

Maria Sharapova (RUS) - Angelique Kerber 6:3, 2:6, 7:5

Angelique Kerber hat beim WTA-Turnier in Stuttgart eine Überraschung und damit das Finale verpasst. Die 25-Jährige musste sich nach einem großen Fight der russischen Titelverteidigerin Maria Sharapova mit 3:6, 6:2 und 5:7 geschlagen geben. "Angelique hat toll gespielt. Es war wirklich sehr eng", sagte die Weltranglistenzweite dem "SWR".

Sharapova spielte von Beginn an gewohnt aggressiv und schaffte sofort ein Break zur 1:0-Führung. Kerber brachte fortan ihre Aufschlagspiele zwar relativ souverän durch, die Deutsche kam aber nicht einmal in die Nähe eines Breaks. Sharapova schlug exzellent auf, machte schließlich das zweite Break und holte sich den ersten Durchgang mit 6:3.

Auch im zweiten Satz ging die Russin mit 1:0 in Führung, doch dann kam Kerber immer besser ins Match. Auch, weil Sharapova einige Leichtsinnsfehler einstreute. Kerber gewann fünf Spiele hintereinander - 5:1! Wenig später brachte die French-Open-Viertelfinalistin von 2012 den zweiten Satz mit 6:2 locker nach Hause. Der Grund: Kerber nutzte ihre Chancen eiskalt aus. Zwei Breakchancen genügten für zwei Breaks. Kam der erste Aufschlag, machte sie in 90 Prozent der Fälle auch den Punkt.

Im entscheidenden Satz erwischte Kerber dann einen Auftakt nach Maß. Beim Stande von 30:30 leistete sich Sharapova zwei Doppelfehler in Folge - Break, 1:0 für Kerber. Die Russin hatte nun eine ganz schwache Phase. Sie kämpfte sich aber zurück und glich zum 2:2 aus.

Schließlich schaffte Sharapova das Break zum 5:3 - die Partie schien gelaufen. Doch Kerber bewies Moral, nahm ihrer Gegnerin den Aufschlag zu Null ab und glich zum 5:5 aus. Sharapova erhöhte nun wieder den Druck und ging mit 6:5 in Führung. Kerber ließ plötzlich ihr erster Aufschlag im Stich, zu Null machte Sharapova alles klar. Im Finale bekommt es Sharapova entweder mit Bethanie Mattek-Sands aus den USA oder der Chinesin Li Na zu tun.

Lisicki/Barthel im Doppel-Finale

Beim Doppel konnten die beiden Fed-Cup-Spielerinnen Mona Barthel und Sabine Lisicki ins Endspiel einziehen. Das Duo schlug Darija Jurak (Kroatien) und Katalin Marosi (Ungarn) mit 6:3 und 6:4. Gegnerinnen im Finale sind Bethanie Mattek-Sands und Sania Mirza, die sich in zwei Sätzen mit 6:4 und 7:5 gegen das deutsche Doppel Angelique Kerber/Andrea Petkovic durchsetzen konnten.

ATP-Turnier in Bukarest - Halbfinale

Guillermo Garcia Lopez (ESP) - Florian Mayer 6:4, 4:6, 6:3

Florian Mayer ist beim ATP-Turnier in Bukarest im Halbfinale ausgeschieden. In einem Match auf insgesamt mäßigem Niveau unterlag der 29-Jährige nach gut zwei Stunden dem Spanier Guillermo Garcia Lopez mit 4:6, 6:4 und 3:6 und verpasste damit seine sechste ATP-Final-Teilnahme.

Dabei erwischte Mayer einen idealen Auftakt und schaffte gleich im ersten Spiel ein Break. Doch dann machte der Deutsche zu viele Fehler, Garcia Lopez glich sofort aus. Mayer nahm dem Spanier zum 3:2 erneut den Aufschlag ab, musste seinerseits aber postwendend ein Zu-Null-Break hinnehmen.

Beide Spieler punkteten bis zu diesem Zeitpunkt bei eigenem Aufschlag nur zu 40 Prozent, beim Stande von 4:5 gab Mayer seinen Aufschlag erneut ohne eigenen Punktgewinn ab - 6:4 für Garcia Lopez.

Im zweiten Satz machte Mayer dann etwas weniger Fehler als sein beileibe nicht groß aufspielender Gegner. Nach dem der Deutsche eine 3:1-Führung verspielt und zum 4:4 ein Break kassiert hatte, gelang Mayer das Re-Break zum 5:4. Schließlich machte der zweimalige Wimbledon-Viertelfinalist den Sack zu und gewann Satz zwei mit 6:4.

Im entscheidenden Durchgang hielten beide Akteure jeweils zwei Mal ihren Aufschlag. Dann verspielte Mayer bei Aufschlag Garcia Lopez eine 40:0-Führung zum 2:3. Anschließend gab er seinen eigenen Aufschlag ab - 2:4.

Mayer ließ nun ein wenig den Biss vermissen, um noch einmal ins Match zurückzukommen. Garcia Lopez holte sich den Satz schließlich mit 6:3. Im Finale trifft Garcia Lopez auf Lukas Rosol. Der Tscheche setzte sich souverän mit 6:2 und 6:3 gegen Gilles Simon aus Frankreich durch.

ATP-Turnier in Barcelona - Halbfinale

Philipp Kohlschreiber - Nicolas Almagro (ESP) 2:6, 1:6

Philipp Kohlschreiber hat das Finale des ATP-Turniers in Barcelona verpasst. Kohlschreiber unterlag im Halbfinale dem an Position vier gesetzten Spanier Nicolas Almagro mit 2:6 und 1:6.

Almagro brauchte für seinen deutlichen Erfolg über Kohlschreiber gerade einmal 51 Minuten. Im Viertelfinale hatte der Spanier sich zuvor mit 6:3, 7:5 gegen den an sieben gesetzten Argentinier Juan Monaco durchgesetzt. Kohlschreiber hatte das Halbfinale kampflos erreicht, nachdem sein Viertelfinalgegner Thomaz Bellucci wegen einer Hüftverletzung nicht angetreten war.

Almagro trifft im Finale am Sonntag auf seinen Landsmann Rafael Nadal. Die ehemalige Nummer eins der Tenniswelt setzte sich im anderen Halbfinale mit 6:4, 6:0 gegen den Kanadier Milos Raonic durch. Sandplatzspezialist Nadal gewann das Turnier in Barcelona im Laufe seiner Karriere bereits sieben Mal.

Spanisches Finale

Almagro trifft im Finale am Sonntag auf seinen Landsmann Rafael Nadal. Die ehemalige Nummer eins der Tenniswelt setzte sich im anderen Halbfinale mit 6:4, 6:0 gegen den Kanadier Milos Raonic durch. Sandplatzspezialist Nadal gewann das Turnier in Barcelona im Laufe seiner Karriere bereits sieben Mal.

Die WTA-Weltrangliste im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung