Scharapowa und Azarenka im Visier

WTA alarmiert wegen Stöhnens der Spielerinnen

SID
Dienstag, 24.01.2012 | 11:34 Uhr
Das Stöhnen von Victoria Azarenka stört einige Zuschauer bei den Australian Open
© spox
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Tag 3
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Tag 3
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Viertelfinale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Die Klagen über das lautstarke Stöhnen von Tennisspielerinnen wie Maria Scharapowa und Victoria Azarenka haben die WTA-Tour auf den Plan gerufen. In einer Presseerklärung teilte die Organisation am Dienstag bei den Australian Open in Melbourne mit, man wisse, dass "es einige Fans störend finden".

Bei den Azarenka-Matches hatten Zuschauer das Gestöhne der Weißrussin nachgemacht. Die WTA erklärte, dass sie derzeit nach Lösungen suche, wie "exzessives Stöhnen" reduziert werden könne, ohne dass es jene Spielerinnen, die mit diesen Presslauten das Spiel erlernt hätten, zu sehr beeinträchtigt würden.

Nach ihrer Dreisatz-Niederlage gegen Maria Scharapowa hatte Sabine Lisicki gesagt, das Stöhnen ihrer Gegnerin sei "sehr laut", es sei schon ein Schreien. Agnieszka Radwanska sagte nach ihrer Niederlage gegen Azarenka im Viertelfinale: "Ich glaube nicht, dass es nötig ist, so laut zu schreien."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung