Tennis

Englands Tennis hat Image-Probleme

SID
Dienstag, 30.03.2010 | 13:02 Uhr
Andy Murray hat bereits 14 ATP-Turniere gewonnen, aber noch keinen Grand Slam
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DoLive
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
DoLive
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa13:30
The Boodles: Tag 5

Eine Parlamentskommission hat dem englischen Tennis "das schlechteste Ansehen aller Zeiten" bescheinigt und fordert verbesserte Fördermaßnahmen und PR-Maßnahmen.

Nicht nur das deutsche Tennis hat im eigenen Land Image-Probleme. In England bescheinigt der Bericht einer Parlamentskommission dem britischen Verband das "schlechteste Ansehen aller Zeiten".

Die Politiker sehen die Ursachen vor allem in der mangelnden Umsetzung der finanziellen Förderung in zählbare Erfolge sowie einer nahezu komplett fehlenden Kommunikation mit der Bevölkerung.

Der Bericht empfiehlt als Konsequenz aus der kargen Präsenz britischer Spieler in der Weltspitze - bei Damen und Herren sind die Briten jeweils nur einmal in den Top 100 vertreten - verbesserte Fördermaßnahmen auf anderen Belägen als dem in Großbritannien traditionellen Rasen sowie gezielte PR-Maßnahmen.

Zuletzt waren auch in Deutschland erschütternde Popularitäts-Defizite der Spitzenspieler zutage getreten. In einer repräsentativen Umfrage für den "SportMonitor" konnten 76,7 Prozent nicht einen Spieler aus dem deutschen Davis-Cup-Team nennen.

Petzschner verliert in Miami gegen Söderling

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung