Sonntag, 17.01.2010

Tennis

Martina Hingis schließt Comeback nicht aus

Tennis-Star Martina Hingis denkt nach Ablauf ihrer Dopingsperre über ein Comeback nach. Die fünfmalige Grand-Slam-Siegerin kann sich "ein Leben ohne Tennis nicht vorstellen".

Martina Hingis gewann fünf Grand-Slam-Titel in ihrer Karriere
© Getty
Martina Hingis gewann fünf Grand-Slam-Titel in ihrer Karriere

Die ehemalige Tennis-Königin Martina Hingis hat Gerüchte über ihre Rückkehr in den Tennissport angeheizt. Nach Ablauf ihrer Dopingsperre am 30. September 2009 will die frühere Weltranglistenerste und fünfmalige Grand-Slam-Siegerin ein Comeback im Profi-Sport nicht mehr definitiv ausschließen.

"Ich kann mir ein Leben ohne Tennis nicht vorstellen", sagte Hingis dem "Berliner Kurier". "Es macht noch viel Spaß. Ich werde weiter Schaukämpfe bestreiten. Ob es mehr wird, weiß ich noch nicht", sagte die 29-Jährige vor einem Schaukampf am Sonntag in Seeburg bei Berlin gegen die frühere Nummer eins Lindsay Davenport aus den USA.

Kritik am Damentennis

Die zuletzt erfolgreichen Comebacks der Belgierinnen Justine Henin und Kim Clijsters waren für Hingis keine Überraschung: "Ich denke, das Damentennis ist mittlerweile etwas eintönig. Die jungen Mädchen spielen alle gleich. Justine und Kim sind wieder erfolgreich, weil sie variabel spielen."

Auch Hingis ist variabel. Von Donnerstag bis Samstag nahm sie am internationalen Reitturnier in Basel teil. Allerdings belegte die Hobby-Springreiterin mit ihrer Belgien-Stute Whisky's Bon Ami und mit der Oldenburger Stute Ragana in mehreren Prüfungen der Amateurtour mit Hindernissen bis zu 1,25m nur hintere Plätze. "Ich reite aus Spaß. Für mich zählt das Erlebnis und nicht das Ergebnis. Und ich bin froh, ohne Sturz das Ziel erreicht zu haben", sagte sie.

Spuren von Kokain führen zu zweijähriger Sperre

Martina Hingis, die die Australian Open von 1997 bis 1999 dreimal in Folge gewonnen hat, trat 2003 erstmals vom Leistungssport zurück. Drei Jahre später kehrte sie mit Erfolg auf die große Bühne zurück. Nachdem ein Dopingtest in Wimbledon Spuren von Kokain aufgewiesen hatte, wurde Hingis mit Wirkung vom 1. Oktober 2007 vom Tennis-Weltverband ITF für zwei Jahre gesperrt.

Für die mittlerweile 33 Jahre alte Davenport kommt eine Rückkehr in den Spitzensport auf keinen Fall in Frage. "Wenn ich wieder spiele, dann wären das nur einige ausgewählte Events und das wirklich nur zum Spaß", sagte die Amerikanerin dem "Tagesspiegel".

WTA unterstützt Davenport

Davenport, dreimalige Grand-Slam-Gewinnerin und Olympiasiegerin 1996 in Atlanta, hatte nach der Geburt ihres Sohnes Jagger im Jahr 2007 zunächst ein Comeback gestartet und auch einige Turniere gewonnen. Seit im Sommer 2009 noch eine Tochter dazukam, ist die große Karriere definitiv beendet: "Ich bin 33 und habe zwei Kinder, da kann ich nie wieder Vollzeit spielen."

Bei ihrem Comeback-Versuch 2007 hatte Davenport Unterstützung von der Tour-Organisation WTA erhalten. "Sie haben ihr Mögliches getan, um mir zu helfen. Auf der Männertour sind sie aber viel mehr daran gewöhnt, da gibt es bei vielen Turnieren Spielecken für Kinder und Babysitter und solche Dinge", sagte Davenport, die Clijsters vor deren Comeback beraten hatte: "Ich habe ihr Mut gemacht. Ich war mir sicher, dass sie es schaffen kann." Clijsters hatte im September nach einer 27-monatigen Pause und der Geburt ihrer Tochter Jada die US Open gewonnen.

Henin gibt erfolgreiches Comeback

 


Diskutieren Drucken Startseite
WTA
ATP

Weltrangliste der Damen

Weltrangliste der Herren

Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.