Deutsches Schwimmen in der Krise

Lambertz: DSV kämpft gegen Abstieg

SID
Donnerstag, 12.12.2013 | 17:24 Uhr
Auch bei der Schwimm-WM in Barcelona hatte Lambertz alle Hände voll zu tun
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der deutsche Schwimmsport steckt in der Krise. Chefbundestrainer Henning Lambertz vom Deutschen Schwimm-Verband hat nun vermehrte Anstrengungen des Staates gefordert, und auch die Schulen müssten mitziehen. Er hat hohe Ziele, aber einen "FC Bayern" habe er nach den Olympischen Spielen 2012 nicht übernommen.

In London blieb der DSV ohne Medaille, und jetzt fällt auch noch Britta Steffen weg. Immerhin ist Paul Biedermann weiter an Bord. "Paul ist unersetzbar für den deutschen Schwimmsport", betont Lambertz im Interview mit dem "Kicker".

Davon abgesehen sei die derzeitige Position prekär: "Ich hab nun mal keinen FC Bayern übernommen", stellt er klar. "Wir sind jetzt irgendwo auf Platz 17, 18 und müssen uns wieder nach oben kämpfen.

Einige Veränderungen habe es unter seiner Ägide bereits gegeben, aber auch der Staat müsse mehr tun: "Deutschland kann nicht maximale Erfolge wie Olympisches Gold einfordern und nur geringe Anreize setzen." Im Klartext: mehr Geld muss her.

Lambertz: Zu viel Schule für Talente

Die größte Baustelle sieht der 43-Jährige aber an den Schulen. "Es kann nicht sein, dass eine 14-Jährige 25 Stunden pro Woche trainiert und dazu 35 Schulstunden hat", klagt er. Ein solches Trainingspensum sei aber zwingend notwendig, sonst würde man "nach und nach die Treppenstufen nach unten gehen. Die Frage ist also, wie die Schule uns entgegenkommen kann."

Auf die Schwimm-WM 2014 in Berlin freue er sich, Ergebnisse werde er aber vor allem langfristig erzielen, so Lambertz. "Mein Konzept ist auf acht Jahre, also bis 2020, ausgelegt, niemals nur bis 2016." Dafür sei "zu viel im Argen".

Am Donnerstag startet die Kurzbahn-EM im dänischen Herning. Paul Biedermann wird nicht am Start sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung