Warnecke beim Swimcup in Eindhoven

"Versuchskarnickel" scheitert im Vorlauf

SID
Samstag, 06.04.2013 | 14:47 Uhr
Bei seinem Comeback im Eindhoven scheiterte Mark Warnecke bereist im Vorlauf
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Mark Warnecke ist bei seinem Comeback-Versuch mit 43 Jahren beim Swimcup in Eindhoven schon im Vorlauf ausgeschieden. Der ehemalige Weltmeister kam beim Swimcup in Eindhoven/Niederlande über 50 m Brust in 29,51 Sekunden auf den 18. Platz und verpasste das Halbfinale der besten 16.

Vorlaufschnellster war der Slowene Damir Dugonjic (27,91), der Staffel-WM-Dritte Hendrik Feldwehr (Essen) schwamm in 28,18 Sekunden die fünftbeste Zeit.

"Bevor ich wieder regelmäßig trainiert habe, war ich ein sportliches Wrack, ein Sofa-Held. Jetzt bin ich zumindest trainierbar", hatte Warnecke vor seinem ersten Wettkampf nach sechs Jahren Pause gesagt. Sein Comeback sieht der Arzt und Unternehmer, 2005 mit 35 ältester Schwimmweltmeister der Geschichte, als "Experiment", sich selbst als "Versuchskarnickel".

Für die deutschen Meisterschaften in Berlin (25. bis 28. April) ist er mit der Zeit indes qualifiziert. Sein großes Ziel ist es aber, ab Herbst seine persönliche Bestzeit (27,44 Sekunden) anzugreifen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung