Sonntag, 18.07.2010

Tour de France, 14. Etappe

Schleck lässt sich nicht locken

Die erste Pyrenäen-Etappe ist geprägt von Psychospielchen zwischen Andy Schleck und Verfolger Alberto Contador (das Ergebnis der 14. Etappe). Während Lance Armstrong mal wieder einbricht, siegt mit Christophe Riblon der erste Franzose an der Skistation Ax-3-Domaines.

Andy Schleck (l.) und Alberto Contador kamen in Ax-3-Domaines zeitgleich ins Ziel
© Getty
Andy Schleck (l.) und Alberto Contador kamen in Ax-3-Domaines zeitgleich ins Ziel

Andy Schleck hat den Großangriff von Alberto Contador abgewehrt und das Gelbe Trikot erfolgreich verteidigt.

Während der Franzose Christophe Riblon die Bergankunft in Ax-3-Domaines als Solist gewann, endete das erste Duell der beiden Top-Favoriten in den Pyrenäen in einer Pattsituation. Schleck und Contador fuhren ihr eigenes Rennen. Die beiden Protagonisten beäugten sich, spielten Katz und Maus miteinander und belegten die Plätze vier und sieben - die große Klettershow blieb allerdings aus.

Schleck klebt an Contador

Riblon verwies nach 184,5 km von Revel in das Skiressort den Russen Denis Mentschow und den Spanier Samuel Sanchez auf die Plätze. 24 Stunden zuvor hatte Contadors Teamkollege Alexander Winokurow drei Jahre nach seiner Doping-Verbannung seinen ersten Etappensieg gefeiert.

Erst vier Kilometer vor dem Ziel zündete Contador ein erstes Feuerwerk, doch Schleck folgte scheinbar mühelos. Der junge Luxemburger konzentrierte sich ungeachtet der anderen Konkurrenten einzig und allein auf das Hinterrad von Contador.

Schleck: Habe aus Fehlern gelernt

"Ich habe aus meinen Fehlern gelernt. Ich wollte nicht attackieren, um dann in einen Gegenangriff zu laufen", sagte Schleck. "Den Fehler habe ich schon einmal gemacht. Ich denke, Alberto wird nicht glücklich sein."

Den Zehntausenden Fans am Schlussanstieg bot sich das skurrile Bild eines Privatduells zweier Weltklasse-Fahrer.

Armstrong erneut abgeschlagen

In der Gesamtwertung liegt Schleck weiterhin 31 Sekunden vor Contador. Olympiasieger Sanchez hat den Rückstand etwas verkürzt und liegt 2:31 Minuten hinter Schleck auf Platz drei.

Lance Armstrong verlor nach seiner Schlappe in den Alpen auch im Grenzgebirge zwischen Frankreich und Spanien satte 15:14 Minuten auf den Tagessieger. bereits am Port de Pailheres kassierte der 38-Jährige 7:40 Minuten.

Die besten Bilder der 14. Etappe
Komm her, ich knutsch dich! Christophe Riblon holt sich seinen verdienten Lohn ab
© Getty
1/7
Komm her, ich knutsch dich! Christophe Riblon holt sich seinen verdienten Lohn ab
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-14/diashow-beste-bilder-revel-ax-3-domaines-lance-armstrong-andy-schleck-alberto-contador.html
Der Franzose vom Team Ag2R hatte kurz zuvor den Tagessieg und damit den größten Triumph seiner Karriere gefeiert
© Getty
2/7
Der Franzose vom Team Ag2R hatte kurz zuvor den Tagessieg und damit den größten Triumph seiner Karriere gefeiert
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-14/diashow-beste-bilder-revel-ax-3-domaines-lance-armstrong-andy-schleck-alberto-contador,seite=2.html
In der Gruppe der Favoriten fuhren Andy Schleck und Alberto Contador ihr eigenes Rennen
© Getty
3/7
In der Gruppe der Favoriten fuhren Andy Schleck und Alberto Contador ihr eigenes Rennen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-14/diashow-beste-bilder-revel-ax-3-domaines-lance-armstrong-andy-schleck-alberto-contador,seite=3.html
Die beiden Protagonisten spielten Katz und Maus, beäugten sich ständig, aber konnten den jeweils anderen nicht abhängen
© Getty
4/7
Die beiden Protagonisten spielten Katz und Maus, beäugten sich ständig, aber konnten den jeweils anderen nicht abhängen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-14/diashow-beste-bilder-revel-ax-3-domaines-lance-armstrong-andy-schleck-alberto-contador,seite=4.html
Apropos abhängen: Lance Armstrong erlebte ein erneutes Debakel und kam als 70. mit 15:14 Minuten Rückstand ins Ziel
© Getty
5/7
Apropos abhängen: Lance Armstrong erlebte ein erneutes Debakel und kam als 70. mit 15:14 Minuten Rückstand ins Ziel
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-14/diashow-beste-bilder-revel-ax-3-domaines-lance-armstrong-andy-schleck-alberto-contador,seite=5.html
Dafür hatte der Amerikaner wenigstens genügend Zeit, sich die pittoreske Pyrenäen-Landschaft anzuschauen
© Getty
6/7
Dafür hatte der Amerikaner wenigstens genügend Zeit, sich die pittoreske Pyrenäen-Landschaft anzuschauen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-14/diashow-beste-bilder-revel-ax-3-domaines-lance-armstrong-andy-schleck-alberto-contador,seite=6.html
Die Zuschauer hingegen harrten wie gewohnt tapfer aus. Manche aber zogen schattige Wohnungen dem Streckenrand vor
© Getty
7/7
Die Zuschauer hingegen harrten wie gewohnt tapfer aus. Manche aber zogen schattige Wohnungen dem Streckenrand vor
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-14/diashow-beste-bilder-revel-ax-3-domaines-lance-armstrong-andy-schleck-alberto-contador,seite=7.html
 

Erwartetes Spektakel bleibt aus

Sehnsüchtig hatten die französischen Medien dem Auftakt zum Pyrenäen-Drama in vier Akten noch entgegen gefiebert, das am Donnerstag mit der Bergankunft auf dem mysthischen Col du Tourmalet endet.

Aujourd'hui schrieb von der "Stunde der Wahrheit im Theater der Legenden", für das Tour-Organ L'Equipe war klar: "Die Pyrenäen entscheiden das Duell zwischen Contador und Schleck." Die Tour feiert in diesem Jahr ihr Pyrenäen-Jubiläum. Vor 100 Jahren hatte der Tross erstmals die Bergregion erklommen.

Astana sortiert aus

Zunächst schlug jedoch die Stunde der Ausreißer. Eine neunköpfige Gruppe suchte ihr Heil in der Flucht, ein Milram-Fahrer war erneut nicht dabei, auch wenn Christian Knees zu Beginn der Etappe attackiert hatte.

Als der Vorsprung mehr als zehn Minuten betrug, übernahm Contadors Astana-Mannschaft bereits 50 Kilometer vor Beginn des Anstiegs zum Port de Pailheres das Kommando.

Unter dem Tempodiktat der Astana-Equipe fiel das Feld bereits am Beginn des Pailheres etwa 40 Kilometer vor dem Ziel auseinander, auch Linus Gerdemann und Tony Martin verloren früh den Anschluss. Zudem waren Fahrer wie Bradley Wiggins, Cadel Evans und Andreas Klöden ohne Chance.

Die Trikotträger nach der heutigen Etappe:

Gesamtwertung: Andy Schleck (SAX)

Sprinter: Alessandro Petacchi (LAM)

Bester Jungprofi: Robert Gesink (RAB)

Bergtrikot: Anthony Charteau (BTL)

Auf Seite 2 gibt's das Rennen im Re-Live zum Nachlesen

Torsten Adams / sid

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.