Freitag, 25.06.2010

Tony Martin im Interview

"Die Tour kommt mir nicht entgegen"

Seit der Tour de France 2009 ist Tony Martin der neue Hoffnungsträger des deutschen Radsports. Knapp zwei Wochen führte der Columbia-Profi die Nachwuchswertung an und lag ausgezeichnet im Gesamtklassement. Am Ende reichte es für einen Platz im vorderen Mittelfeld. Auch in diesem Jahr will der 25-Jährige hoch hinaus.

Tony Martin war bei der Tour 2009 Stammgast bei der Trikotvergabe auf dem Podium
© Getty
Tony Martin war bei der Tour 2009 Stammgast bei der Trikotvergabe auf dem Podium

Rechtzeitig zum Saisonhöhepunkt hat Tony Martin seine Form gefunden. Bei der Tour of California im Mai gewann er trotz starker Konkurrenz souverän das Zeitfahren durch die Straßen von Los Angeles.

Im Juni trug er das Führungstrikot bei der Tour de Suisse und war im Kampf gegen die Uhr erneut unschlagbar. Eine Woche vor Tourbeginn sicherte sich Martin zudem den deutschen Meistertitel im Zeitfahren. Die Hoffnung ist groß auf weitere starke Auftritte bei der Tour de France.

Bei SPOX verrät Martin, warum er Zeitfahren so sehr liebt und spricht über eine Annäherung an Armstrong, die Vorteile von RadioShack sowie den Kampf um das Weiße Trikot.

SPOX: Auf Ihrer Homepage ist das ganze Jahr über Tour de France. Die aktuellste News informiert über die Etappe auf den Mont Ventoux im vergangenen Jahr. Wie kommt's?

Martin: Das ist in letzter Zeit etwas eingeschlafen. Ich hatte viel zu tun und habe das Ganze dadurch ein bisschen aus den Augen verloren. Zur Tour werde ich das aber wieder aktualisieren.

SPOX: Auf dem Mont Ventoux haben sie 2009 knapp hinter dem Spanier Juan Manuel Garate den zweiten Platz belegt. War das ihr größter Erfolg - auch wenn Sie sich dafür nichts kaufen können?

Martin: Erfolg in dem Sinn jetzt nicht. Aber es war wichtig, dass ich gesehen habe: Ich kann am Berg mit den Besten mithalten. Insofern war es für meine mentale Stärke sehr wichtig. Auch die Tage im Weißen Trikot waren eine tolle Sache, genauso wie der zweite Platz in der Gesamtwertung der Tour de Suisse.

SPOX: Sie gelten als typischer Allrounder. Im Zeitfahren sind Sie stets unter den Besten, kommen gut über die Berge und werden auf Flachetappen schon mal im Sprinterzug eingesetzt. Wo sehen Sie selbst Ihre Stärken?

Martin: Ganz klar im Zeitfahren. Das ist meine Lieblingsdisziplin, da kann man sich nicht verstecken und muss einfach schnell sein. Zeitfahren ist meine Leidenschaft! Ich versuche natürlich, mich parallel am Berg weiterzuentwickeln. Es geht aber darum, nicht gleichzeitig beim Zeitfahren abzubauen. Ich denke, ich bringe alles mit, um eine große Rundfahrt weit vorne beenden zu können. Aber dazu brauche ich noch etwas Zeit.

SPOX: Kommen wir zur Vorbereitung. Sie hatten schon zu Jahresbeginn das Tourgewicht erreicht, was für ein professionelles Leben abseits des Renngeschehens spricht. Wie können Sie sich auch im Winter motivieren, nicht nachzulassen?

Martin: Ich bin ein sehr ehrgeiziger Sportler und versuche immer das Beste herauszuholen. Für mich beginnt die neue Saison schon im November. Ich lebe den ganzen Tag für den Radsport. Je eher man anfängt, desto weniger muss man im Laufe der Saison nachholen. Ich habe gelernt, mein ganzes Leben darauf auszurichten. Das ist wohl das ganze Geheimnis.

SPOX: Die jüngsten Zeitfahrsiege bestätigen Ihre gute Form. Immerhin haben Sie Zeitfahrspezialisten wie David Zabriskie oder Fabian Cancellara hinter sich gelassen. Wie ordnen Sie das ein?

Martin: Das waren sehr wichtige Siege für die Moral. Ich habe gemerkt, dass seit den Ardennen-Klassikern die Form stimmt. Damals hat sich das in den Ergebnissen noch nicht so widergespiegelt. Dann ist es sehr schön, wenn endlich Siege gelingen.

BMC Racemaster SLX01 schwarz-gelb - Jetzt bei fahrrad.de bestellen!

SPOX: Wie sehen Sie angesichts der schweren Anstiege Ihre Chancen bei der Tour? Es gibt ja nur ein langes Einzelzeitfahren.

Martin: Die Tour kommt mir nicht entgegen, das ist ganz klar. Ich werde aber mein Bestes geben und gehe so rein wie im vergangenen Jahr: Die Position behaupten und so lange wie möglich die Chancen in der Gesamtwertung wahren. Sollte das nicht klappen, wäre der logische Schritt, wieder auf Etappensiege zu gehen. Aber ich werde sicher auch eine Helferrolle für Michael Rogers übernehmen.

Tour de France 2010 - Das sind die 22 Kapitäne
LANCE ARMSTRONG, 38 Jahre, USA, Team RadioShack, von 1999 bis 2005 Alleinherrscher bei der Tour de France, im vergangenen Jahr immerhin Dritter
© Getty
1/22
LANCE ARMSTRONG, 38 Jahre, USA, Team RadioShack, von 1999 bis 2005 Alleinherrscher bei der Tour de France, im vergangenen Jahr immerhin Dritter
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck.html
IVAN BASSO, 33 Jahre, Italien, Liquigas, 2002 bester Nachwuchsfahrer bei der Tour de France, zudem schon zweimal auf dem Podest
© Getty
2/22
IVAN BASSO, 33 Jahre, Italien, Liquigas, 2002 bester Nachwuchsfahrer bei der Tour de France, zudem schon zweimal auf dem Podest
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=2.html
MANUEL CARDOSO, 27 Jahre, Portugal, Footon Servetto, bislang außerhalb Portugals und Spaniens kaum in Erscheinung getreten, holte sich 2009 den Meistertitel
© Getty
3/22
MANUEL CARDOSO, 27 Jahre, Portugal, Footon Servetto, bislang außerhalb Portugals und Spaniens kaum in Erscheinung getreten, holte sich 2009 den Meistertitel
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=3.html
SANDY CASAR, 32 Jahre, Frankreich, Francaise des Jeux, bei der Tour de France 2004 erreichte er Gesamtplatz 16 und in der Nachwuchswertung Rang zwei
© Imago
4/22
SANDY CASAR, 32 Jahre, Frankreich, Francaise des Jeux, bei der Tour de France 2004 erreichte er Gesamtplatz 16 und in der Nachwuchswertung Rang zwei
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=4.html
SYLVAIN CHAVANEL, 31 Jahre, Frankreich, Team Quick Step, übernimmt das Kapitänsamt nach Tom Boonens Knieverletzung. Bislang mit einem Tour-Etappensieg
© Getty
5/22
SYLVAIN CHAVANEL, 31 Jahre, Frankreich, Team Quick Step, übernimmt das Kapitänsamt nach Tom Boonens Knieverletzung. Bislang mit einem Tour-Etappensieg
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=5.html
ALBERTO CONTADOR, 27 Jahre, Spanien, Team Astana, gewann die Tour de France 2007 und 2009, dazwischen siegte er beim Giro und der Vuelta
© Getty
6/22
ALBERTO CONTADOR, 27 Jahre, Spanien, Team Astana, gewann die Tour de France 2007 und 2009, dazwischen siegte er beim Giro und der Vuelta
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=6.html
DAMIANO CUNEGO, 28 Jahre, Italien, Team Lampre Farnese Vini, sein größter Erfolg bei der Tour de France war der Sieg in der Nachwuchswertung 2006
© Getty
7/22
DAMIANO CUNEGO, 28 Jahre, Italien, Team Lampre Farnese Vini, sein größter Erfolg bei der Tour de France war der Sieg in der Nachwuchswertung 2006
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=7.html
RINALDO NOCENTINI, 32 Jahre, Italien, Ag2R La Mondiale, konnte sich auf der siebten Etappe der letztjährigen Tour das Gelbe Trikot sichern
© Getty
8/22
RINALDO NOCENTINI, 32 Jahre, Italien, Ag2R La Mondiale, konnte sich auf der siebten Etappe der letztjährigen Tour das Gelbe Trikot sichern
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=8.html
CADEL EVANS, 34 Jahre, Australien, BMC Racing Team, errang bei der Tour zweimal den zweiten Platz, 2010 26., Wundertüte
© Getty
9/22
CADEL EVANS, 34 Jahre, Australien, BMC Racing Team, errang bei der Tour zweimal den zweiten Platz, 2010 26., Wundertüte
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=9.html
LINUS GERDEMANN, 27 Jahre, Deutschland, Team Milram, bei der Tour de France 2007 gewann er eine Etappe und trug daraufhin für einen Tag das Gelbe Trikot
© Getty
10/22
LINUS GERDEMANN, 27 Jahre, Deutschland, Team Milram, bei der Tour de France 2007 gewann er eine Etappe und trug daraufhin für einen Tag das Gelbe Trikot
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=10.html
ROBBIE MCEWEN, 38 Jahre, Australien, Team Katusha, trug dreimal das Grüne Trikot des besten Sprinters nach Paris und gewann zwölf Tour-Etappen
© Getty
11/22
ROBBIE MCEWEN, 38 Jahre, Australien, Team Katusha, trug dreimal das Grüne Trikot des besten Sprinters nach Paris und gewann zwölf Tour-Etappen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=11.html
DENIS MENTSCHOW, 32 Jahre, Russland, Team Rabobank, gewann 2003 die Nachwuchswertung bei der Tour, zweimal Gesamtsieger bei der Vuelta, einmal beim Giro
© Imago
12/22
DENIS MENTSCHOW, 32 Jahre, Russland, Team Rabobank, gewann 2003 die Nachwuchswertung bei der Tour, zweimal Gesamtsieger bei der Vuelta, einmal beim Giro
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=12.html
AMAEL MOINARD, 28 Jahre, Frankreich, Cofidis, noch ohne überragendes Ergebnis bei einer großen Rundfahrt, immerhin beendete er die Tour 2008 auf Rang 15
© Imago
13/22
AMAEL MOINARD, 28 Jahre, Frankreich, Cofidis, noch ohne überragendes Ergebnis bei einer großen Rundfahrt, immerhin beendete er die Tour 2008 auf Rang 15
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=13.html
CHRISTOPHE MOREAU, 39 Jahre, Frankreich, Caisse d'Epargne, beendete die Tour de France dreimal in den Top Ten, ersetzt Alejandro Valverde als etatmäßigen Kapitän
© Imago
14/22
CHRISTOPHE MOREAU, 39 Jahre, Frankreich, Caisse d'Epargne, beendete die Tour de France dreimal in den Top Ten, ersetzt Alejandro Valverde als etatmäßigen Kapitän
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=14.html
MICHAEL ROGERS, 30 Jahre, Australien, Team HTC-Columbia, landete 2006 auf dem zehnten Platz bei der Tour de France, dreimaliger Zeitfahr-Weltmeister
© Getty
15/22
MICHAEL ROGERS, 30 Jahre, Australien, Team HTC-Columbia, landete 2006 auf dem zehnten Platz bei der Tour de France, dreimaliger Zeitfahr-Weltmeister
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=15.html
SAMUEL SANCHEZ, 33 Jahre, Spanien, Euskaltel-Euskadi, 2008 Olympiasieger in Peking, letztes Jahr Tourvierter, will 2011 aufs Podium
© Imago
16/22
SAMUEL SANCHEZ, 33 Jahre, Spanien, Euskaltel-Euskadi, 2008 Olympiasieger in Peking, letztes Jahr Tourvierter, will 2011 aufs Podium
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=16.html
CARLOS SASTRE, 35 Jahre, Spanien, Cervelo Test Team, gewann 2008 die Tour de France und stand bei der Vuelta a Espana dreimal auf dem Podium
© Getty
17/22
CARLOS SASTRE, 35 Jahre, Spanien, Cervelo Test Team, gewann 2008 die Tour de France und stand bei der Vuelta a Espana dreimal auf dem Podium
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=17.html
ANDY SCHLECK, 25 Jahre, Luxemburg, Team Saxo Bank, gewann bei den vergangenen beiden Tour-Austragungen die Nachwuchswertung, 2009 auch Gesamtzweiter
© Getty
18/22
ANDY SCHLECK, 25 Jahre, Luxemburg, Team Saxo Bank, gewann bei den vergangenen beiden Tour-Austragungen die Nachwuchswertung, 2009 auch Gesamtzweiter
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=18.html
JURGEN VAN DEN BROECK, 27 Jahre, Belgien, Omega Pharma Lotto, sein bestes Ergebnis bei einer großen Rundfahrt war Platz sieben beim Giro 2008
© Imago
19/22
JURGEN VAN DEN BROECK, 27 Jahre, Belgien, Omega Pharma Lotto, sein bestes Ergebnis bei einer großen Rundfahrt war Platz sieben beim Giro 2008
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=19.html
CHRISTIAN VANDEVELDE, 34 Jahre, USA, Garmin Transitions, landete bei der Tour de France schon zweimal unter den besten zehn Fahrern
© Imago
20/22
CHRISTIAN VANDEVELDE, 34 Jahre, USA, Garmin Transitions, landete bei der Tour de France schon zweimal unter den besten zehn Fahrern
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=20.html
THOMAS VOECKLER, 31 Jahre, Frankreich, BBOX Bouygues Telecom, seinen größten Auftritt hatte er bei der Tour 2005, als er zehn Tage lang die Gesamtwertung anführte
© Getty
21/22
THOMAS VOECKLER, 31 Jahre, Frankreich, BBOX Bouygues Telecom, seinen größten Auftritt hatte er bei der Tour 2005, als er zehn Tage lang die Gesamtwertung anführte
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=21.html
BRADLEY WIGGINS, 31 Jahre, Großbritannien, Team Sky, mehrmaliger Weltmeister und Olympiasieger auf der Bahn, landete bei der Tour 2009 auf Rang vier
© Getty
22/22
BRADLEY WIGGINS, 31 Jahre, Großbritannien, Team Sky, mehrmaliger Weltmeister und Olympiasieger auf der Bahn, landete bei der Tour 2009 auf Rang vier
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/die-kapitaene/tour-de-france-kapitaene-armstrong-contador-gerdemann-evans-sastre-schleck,seite=22.html
 

SPOX: Welcher Etappensieg wäre denn in diesem Jahr der Wertvollste?

Martin: Der Höhepunkt ist sicher das 17. Teilstück, das auf dem Tourmalet endet. Das wäre sicher eine schöne Sache. Aber da muss man immer schauen, wie ich dann im Rennen liege und wie meine Form nach zweieinhalb Wochen Tour ist. Da würde ich dann situationsbedingt entscheiden.

SPOX: Im vergangenen Jahr waren Sie nach zwei Wochen ausgezeichnet platziert, haben dann in den letzten Tagen abgebaut und viel Zeit verloren. Gibt es ein Mittel, um eine Wiederholung zu vermeiden?

Martin: Abgebaut würde ich nicht sagen. Ich hatte sicher meine zwei oder drei schwachen Tage. Es gehört aber auch dazu, dass man bei der ersten Tour de France nicht sofort alles richtig macht. Natürlich hoffe ich, dass ich mich weiterentwickelt habe. Es ist jetzt meine dritte dreiwöchige Rundfahrt. Vielleicht muss ich das eine oder andere an den Ruhetagen verändern. Und dann hoffe ich, dass ich diesmal keinen schwachen Tag habe.

SPOX: Was müsste passieren, damit Sie die Tour als Erfolg verbuchen?

Martin: Ich wäre zufrieden, wenn ich eine gute Tour fahre, meine Leistung bringe und am Ende Michael Rogers mit meiner Unterstützung auf dem Podium steht. Ich kann jetzt nicht sagen, dass ich dies oder das erreichen will, sondern dass das Gesamtpaket stimmen muss.

Martin über seine Rolle bei der Tour und den richtigen Weg im Antidopingkampf

Interview: Marcus Giebel

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.