Radsport - Aufstieg und Fall des Team Sky: Vom Unbesiegbaren zum Synonym für's Böse

Von Julian Alexander Fischer
Mittwoch, 14.03.2018 | 19:00 Uhr
Nach langen Jahren des Erfolgs steht die Integrität des Team Sky mittlerweile stark in Frage.
© getty
Advertisement
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 3
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker: Public Workout (DELAYED)
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 4
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker: Press Conference (DELAYED)
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker: Weigh-In (DELAYED)
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker
World Matchplay
World Matchplay: Halbfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Finale
IndyCar Series
Honda Indy 200
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 3
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 4
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 4
Los Cabos Open Men Single
ATP Los Cabos: Viertelfinale
Auckland Darts Masters
Auckland Darts Masters: Tag 1
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Viertelfinale
Los Cabos Open Men Single
ATP Los Cabos: Halbfinale
Auckland Darts Masters
Auckland Darts Masters: Viertelfinale
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Halbfinale -
Session 1
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Halbfinale -
Session 1
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Halbfinale- Session 2
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Eleider Alvarez
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Halbfinale -
Session 2
Los Cabos Open Men Single
ATP Los Cabos: Finale
Auckland Darts Masters
Auckland Darts Masters: Halbfinale & Finale
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Finale
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Finale

Das einst so stolze Radsport-Team Sky ist tief im Dopingsumpf versunken. Das Ergebnis einer Untersuchungskommission ergab, dass die Mannschaft medizinische Ausnahmegenehmigungen nutzte, um die Leistung ihrer Superstars Bradley Wiggins und Chris Froome zu steigern. Dabei waren sie bis vor kurzer Zeit noch das strahlende Aushängeschild des Radsports: Modern, erfolgreich, dominant. Eine Geschichte vom Aufstieg und Fall eines Teams, das eigentlich für den neuen, sauberen Radsport stehen wollte.

September, 2011. Es schien lange Zeit perfekt zu laufen. Nach zwei erfolglosen Auftritten bei der Tour de France demonstrierte Team Sky bei der Vuelta a Espana erstmals seine Klasse. Neben Kapitän Bradley Wiggins schaffte es überraschend auch der damals völlig unbekannte Chris Froome auf das Podium der Gesamtwertung. Es sollte der Beginn einer dominanten Ära werden.

Bei der nächsten Tour de France war Sky dann nämlich endgültig auf dem Radsport-Olymp angekommen. "Ich habe sehr lange auf diesen Moment gewartet und ich werde alles tun, was in meiner Macht steht, die Tour de France zu gewinnen", erklärte Wiggins vorher - und ließ Taten folgen. Er gewann, sein Wasserträger Froome wurde Zweiter. Anschließend triumphierte Wiggins noch im olympischen Zeitfahren bei den Heimspielen in London. Die Belohnung: Er und Sky-Teamchef Dave Brailsford wurden von der Queen zum Ritter geschlagen, Wiggins avancierte zum Superstar auf der Insel.

Team Sky: Gekommen, um Großes zu erreichen

Die großen Ziele des Rennstalls waren endlich erreicht. Bereits bei der Gründung des Teams 2009 sollte die Mannschaft neue Maßstäbe setzen. Mit einem prominenten Sponsor und dem höchsten Budget aller Teams zeigte man eine gänzlich neue Professionalität. Vor allem revolutionäre Trainingsmethoden sollten laut Brailsford den Erfolg sichern: "Früher gab es vor allem Doping, da mussten die Fahrer nicht trainieren. Unsere Fahrer trainieren richtig. Das ist eigentlich alles."

Durch "marginal gains", den Vorsprung durch kleine technische Feinheiten, sollte etwas Neues aufgebaut werden. Den ersten britischen Tour-de-France-Sieger überhaupt zu stellen, war das Kernziel.

Als dieses erreicht war, wandte man sich höheren Aufgaben zu. "Wir wollen das Team Sky zum unangefochten besten Radteam der Welt machen - zu einer Mannschaft, die als eine der besten in der Welt des Sports angesehen wird", war Brailsfords Forderung. Und was sich das Team Sky vornahm, das erreichte es auch. In den folgenden Jahren wurde man zur überragenden Macht bei den Rundfahrten und beherrschte vor allem die Tour de France nach Belieben. Von 2013 bis 2017 gewann Froome die Rundfahrt gleich vier Mal.

Rekordsieger der Tour de France:

SiegeFahrer (Nation)Jahre
5Jacques Anquetil (Frankreich)1957, 1961-1964
5Eddy Merckx (Belgien)1969-1972, 1974
5Bernard Hinault (Frankreich)1978, 1979, 1981, 1982, 1985
5Miguel Indurain (Spanien)1991-1995
4Chris Froome (Australien)2013, 2015-2017
3Philippe Thys (Belgien)1913, 1914, 1920
3Loison Bobet (Frankreich)1953-1955
3Greg LeMond (USA)1986, 1989, 1990

Sky proklamierte strikte Anti-Doping-Politik

Es war eine Dominanz wie zu den besten Zeiten von Lance Armstrongs US-Postal-Teams. Skys Helferriege war in den Bergen allen überlegen und neutralisierte nahezu jeden gegnerischen Angriff durch ihre qualitative und quantitative Überlegenheit.

Aber: Von Anfang an gab es Zweifler, die eine solche Überlegenheit ohne leistungssteigernde Mittel für unmöglich hielten. Auch der steile Aufstieg von Froome machte viele Beobachter stutzig, war er doch vor seiner Zeit bei Sky nie als besonders guter Rundfahrer aufgefallen. Brailsford reagierte auf die ständigen Vorwürfe zumeist genervt: "Anstatt ständig von uns zu fordern, wie wir unsere Unschuld beweisen sollen, könnt ihr ja mal ein paar Ideen liefern."

Sky selbst proklamierte eine strikte Anti-Doping-Politik für sich. Mit Null Toleranz und unvergleichbarer Konsequenz wollte man dem Thema begegnen. Dennoch verpflichtete man den niederländischen Arzt Geert Leinders - nachweislich in Dopingpraktiken verstrickt -, nur um ihn kurz darauf auf Druck der Öffentlichkeit wieder entlassen zu müssen.

Der Mythos wankt

2016 begann dann der Mythos des unantastbaren Team Sky ernsthaft zu bröckeln. Russische Hacker deckten damals auf, dass sowohl Wiggins als auch Froome vom Weltverband UCI mehrere medizinische Ausnahmegenehmigungen für die Verwendung von verbotenen Mitteln erhielten.

Besonders bei Wiggins schienen diese Verschreibungen mehr als verdächtig, handelte es sich doch um das Mittel Triamcinolon. Das eigentliche Allergie-Spray hat unter anderem einen plötzlichen Gewichtsverlust zur Folge. Passenderweise erhielt Wiggins die Verabreichungen dreimal direkt vor dem Start einer dreiwöchigen Rundfahrt - bei zahlreichen Bergetappen, in denen jedes verlorene Gramm zählt, ein großer Vorteil.

Wiggins war sich jedoch keiner Schuld bewusst. Er empfand die Anschuldigungen als Überreaktion: "Es wird in Teilen aufgebauscht und personalisiert. Es braucht nicht mehr viel, um Aufsehen zu erregen, wegen den Dingen, die zuvor passiert sind. Ich verstehe das."

Ein Skandal jagt den nächsten

Doch es kam noch dicker: Kurz darauf wurden Details über ein Paket für Wiggins bekannt. Ein Mitarbeiter des Teams soll die ominöse Fracht vor der Tour 2011 von Manchester nach La Toussuire, wo das Team gerade weilte, gebracht haben. Der Inhalt des Pakets war nirgendwo verzeichnet. Die Frage, die sich also stellte: Wieso reist jemand persönlich über 1.500 Kilometer, nur um ein Paket zu überbringen?

Die Reaktion des Teams wirkte alles andere als glaubwürdig. In dem Paket sei der Hustenlöser Fluimucil gewesen - ein Medikament, das vor Ort in Frankreich für acht Euro in jeder Apotheke zukaufen gewesen wäre. Eine plausible Erklärung dafür gelang weder Wiggins noch Brailsford, vielmehr verstrickten sich beide in widersprüchliche Aussagen.

Und all dem nicht genug, wurde ein positiver Dopingtest von Froome bei der Vuelta 2017 bekannt, die dieser souverän gewonnen hatte. Das gefundene Mittel Salbutamol sollte angeblich sein Asthma bekämpfen, lag aber über dem Grenzwert.

Ein abschließendes Urteil steht bis heute allerdings aus, noch ist seine Betrugsabsicht nicht bewiesen. Ein Unding für Tour-Chef Christian Prudhomme: "Das ist verrückt. Wir wollen eine Antwort. Dass da einer ist, der auf der Startliste steht und später möglicherweise gesagt bekommt, dass er nicht hätte da sein sollen. Das ist eine Farce."

Erneute Doping-Vorwürfe: Skys Todesstoß?

Das alles waren jedoch nur Indizien, einen klaren, eindeutigen Regelverstoß konnte man dem Team bis dahin nicht nachweisen. Allerdings wurden schnell Untersuchungen über die Ungereimtheiten eingeleitet, sowohl von der britischen Anti-Doping-Agentur UKAD als auch ein Untersuchungsausschuss des britischen Unterhauses.

Während die UKAD ihre Untersuchungen ohne Ergebnis abschloss, gelangte der Parlamentsausschusse zu einem eindeutigen Ergebnis: "Im Gegensatz zur Aussage von Brailsford vor dem Ausschuss glauben wir, dass das Team Sky innerhalb der WADA-Regeln Medikamente nicht nur zur medizinischen Behandlung verwendete, sondern um die Leistung der Fahrer zu verbessern."

Das erste Mal gibt es damit eine offizielle Aussage, die Doping von Sky bestätigt. Direkte Folgen hat das Ergebnis allerdings nicht, denn es seien keine offiziellen Regeln der Welt-Anti-Doping-Agentur verletzt worden. Dennoch hat der Bericht eine Signalwirkung, vor allem weil Sky immer höchste moralische Ansprüche an sich selbst erklärt hatte, wie Froome einst erzählte: "Wir müssen nicht nur die Regeln einhalten, sondern darüber hinaus auch Vorbilder sein. Moralisch und ethisch."

Ein unrühmliches Ende für Sky

Das Image als Saubermänner ist dahin, auch wenn sich die Beteiligten wehren. Wiggins spricht etwa von einer "Hexenjagd" und "einer Hölle auf Erden". Dabei könnte es noch schlimmer kommen. Momentan wird sogar über eine Auflösung des Rennstalls spekuliert und jetzt will auch die Anti-Doping-Kommission der UCI den Fall genauer untersuchen. Würde diese einen Regelverstoß feststellen, könnte das Team auch seine Tour-Titel verlieren.

Dann würde das Team Sky ein ähnliches Ende finden wie Armstrongs US Postal: Vom Mythos einer unbesiegbaren Supertruppe zu einem Synonym für das Böse im Sport.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung