Boykottandrohung bei Vuelta bleibt bestehen

Tinkoff-Saxo bleibt im Rennen

SID
Donnerstag, 03.09.2015 | 15:20 Uhr
Bei der Vuelta in Spanien kam es zu einem Unfall mit einem Begleit-Motorrad
© getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Das russische Radsportteam Tinkoff-Saxo ist zur zwölften Etappe der Vuelta in Spanien unter Vorbehalt angetreten und hält die Boykottandrohung seines Besitzers Oleg Tinkov weiterhin aufrecht.

"Das Team wird das Rennen sofort beenden, wenn sich ein Zwischenfall vergleichbar zu denen mit Peter Sagan und Sergio Paulinho wiederholt", hieß es in einem offiziellen Statement.

Am Mittwoch war Tinkoff-Fahrer Paulinho (Portugal) auf der Königsetappe nach Andorra von einem TV-Begleitmotorrad zu Fall gebracht worden und hatte mit einer klaffenden Risswunde aufgeben müssen. Vier Tage zuvor hatte ein ähnlicher Vorfall zum Ausstieg des slowakischen Tinkoff-Kapitäns Sagan geführt.

Vor dem Start der zwölften Etappe in Andorra habe es im Teambus ein Treffen mit dem Renndirektor der Vuelta, UCI-Kommissaren und Vertretern der spanischen Fernsehens gegeben, teilte Tinkoff mit.

Dabei seien einige sicherheitsrelevante Sofortmaßnahmen wie eine Verdopplung des Minimalabstandes zwischen Fahrern und Fahrzeugen beschlossen worden. Nach Rennende würden weitere Gespräche folgen, auch um Langzeitlösungen zu finden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung