Team unter Beobachtung

Astana behält World-Tour-Lizenz

SID
Donnerstag, 23.04.2015 | 21:15 Uhr
Das Astana-Team wird auch zukünftig auf höchstem Niveau antreten dürfen
© getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals

Das kasachische Skandalteam Astana um Tour-de-France-Sieger Vincenzo Nibali darf im Radsport weiter auf höchster Ebene mitwirken. Eine Kommission des Weltverbandes UCI entschied sich am Donnerstag gegen einen Entzug der World-Tour-Lizenz für die Saison 2015, Starts bei wichtigen Rennen wie dem Giro d'Italia (9. bis 31. Mai) und der Tour de France (4. bis 26. Juli) steht damit nichts mehr im Weg.

Astana bleibt jedoch weiter unter strikter Beobachtung und muss sich an bestimmte Maßnahmen halten, die vom sportwissenschaftlichen Institut der Universität Lausanne (ISSUL) beschlossen werden. Sollte Astana eine der verhängten Bedingungen missachten oder es negative Neuentwicklungen geben, soll das Verfahren wieder eröffnet werden.

Genaue Angaben zu den eingeführten Auflagen machte die UCI nicht, eine detaillierte Begründung soll "zu gegebener Zeit" veröffentlicht werden.

Astana steht wegen einer einer unzureichenden Anti-Doping-Politik in Verruf. 2014 hatte es fünf positive Dopingtests im Umfeld des Teams gegeben, drei davon in der Nachwuchs-Mannschaft.

Forderungen sollen respektiert werden

Die vom im Zwielicht stehenden Ex-Telekom-Profi Alexander Winokurow geleitete Equipe versprach, alle Forderungen zu respektieren. Die Entscheidung wurde nach einer Anhörung am Donnerstag getroffen, an der Vertreter Astanas, der UCI und des ISSUL beteiligt waren.

Im Dezember 2014 war Astana das Startrecht für die laufenden Saison unter Auflagen erteilt worden. Doch die Auswertung eines umfangreichen Berichtes des ISSUL veranlasste die UCI um Präsident Brian Cookson, diese Entscheidung wieder anzufechten und von der Lizenz-Kommission erneut prüfen zu lassen.

Das ISSUL hatte sich intensiv mit den Anti-Doping-Maßnahmen sowie den Strukturen und dem Management Astanas beschäftigt. Zudem hatte die Staatsanwaltschaft im italienischen Padua Erkenntnisse über eine verbotene Zusammenarbeit Astanas mit dem lebenslang gesperrten Mediziner Michele Ferrari gesammelt und an den Weltverband übermittelt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung