Rundfahrt Mailand-Sanremo

Greipel und Co. mit Chancen

SID
Donnerstag, 20.03.2014 | 12:16 Uhr
Andre Greipel kann im Sprint immer für eine Überraschung sorgen
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Titelverteidiger Gerald Ciolek ist erneut zu beachten, John Degenkolb fühlt sich in bester Verfassung und auch André Greipel ist nicht zu unterschätzen. Bei der 105. Ausgabe von Mailand-Sanremo könnten die deutschen Radprofis wieder eine Hauptrolle spielen.

Von Schnee und Temperaturen um den Gefrierpunkt werden Titelverteidiger Gerald Ciolek und Co. bei der 105. Auflage von Mailand-Sanremo verschont. Ein Chaosrennen wie im Vorjahr beim Triumph des Kölners ist somit nicht zu erwarten, eine Spazierfahrt in den Frühling wird die Primavera aber ebenso wenig.

Erst nach schier endlosen 294 Kilometern wird am Sonntag an der Strandpromenade Lungomare der Sieger feststehen - und drei deutsche Radprofis könnten beim ersten großen Klassiker ein gewichtiges Wort mitsprechen.

Allen voran wohl John Degenkolb, der bereits vier Erfolge errungen hat und sich so gut fühlt wie noch nie zu diesem Zeitpunkt der Saison. "Diese These würde ich fast aufstellen. Ich fühl' mich super, ich bin sehr selbstbewusst und unheimlich locker", sagte der 25-Jährige dem "SID".

Podium ist das Ziel

Für den gebürtigen Geraer ist das Podium in jedem Fall in Reichweite und das erklärte Ziel, "wir arbeiten darauf hin. Wenn wir einen Supertag erwischen, dann ist es auch möglich, um den Sieg mitzusprinten".

Vorsichtiger äußert sich Titelverteidiger Ciolek (MTN), der 2013 zwölf Jahre nach Erik Zabel erstmals wieder für einen deutschen Sieg gesorgt hatte. Mit einem erneuten Coup habe er sich gar nicht auseinandergesetzt, sagte der 27-Jährige, er wäre mit einem Top-Ten-Ergebnis glücklich. "Nur weil man mit der Nummer eins startet, heißt das nicht, dass man einer der Favoriten ist."

Der Rostocker André Greipel entschied sich indes erst relativ kurzfristig für eine Teilnahme an der Classicissima, nachdem der Anstieg Pompeiana wegen Sicherheitsbedenken wieder aus dem Kurs genommen worden war. Er sollte zwischen den traditionellen Hindernissen Cipressa und Poggio das Finale noch anspruchsvoller machen. "Die Sprinter haben jetzt eine größere Chance", sagte Greipel, dessen britischer Rivale Mark Cavendish (Quick Step) sich nun ebenfalls etwas ausrechnet.

Sagan im Nacken

Top-Favorit bleibt allerdings Peter Sagan (Cannondale), den Ciolek letztes Jahr ("eine superschöne Erinnerung") in einem denkwürdigen Rennen durch Eisregen und Schnee düpiert hatte. Degenkolb geht davon aus, dass der Slowake die Pläne von Greipel und Cavendish durchkreuzen möchte.

"Ich glaube nicht, dass es einen Massensprint gibt, Fahrer wie Sagan wollen es nicht darauf ankommen lassen", sagte er. Es sei wichtig, den richtigen Riecher zu haben und beim entscheidenden Antritt dabei zu sein.

Diese taktische Cleverness traut sich der Kapitän von Giant-Shimano zu. Für Degenkolb, der ohne seinen Teamkollegen Marcel Kittel antritt, ist es aber genauso wichtig, am Sonntagmorgen in Mailand vollkommen erholt auf der Via della Chiesa Rossa am Start zu stehen.

Mehr als eine lockere Besichtigung der entscheidenden Passagen war in den Tagen zuvor nicht geplant, denn vor einem Eintagesrennen müsse man die Nerven bewahren und die Akkus komplett aufladen, betonte Degenkolb: "Man sagt, der Sieger wird im Bett gemacht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung