Ex-Profi Sörensen gesteht Doping

SID
Dienstag, 19.03.2013 | 14:05 Uhr
Bei Olympia 1996 in Atlanta holt Rolf Sörensen die Silbermedaille für Dänemark
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Der frühere dänische Radprofi Rolf Sörensen hat sein Schweigen gebrochen und die Einnahme von Dopingmitteln während seiner aktiven Karriere gestanden.

Der Olympiazweite im Straßenrennen 1996 in Atlanta gab im dänischen Fernsehen die Einnahme von Epo und Kortison zu. "Ich möchte klarstellen, dass auch ich Teil der Epo-Ära der 90er Jahre war. Ich habe getan, was ich für nötig hielt, um mit meinen Kollegen auf einem Level zu sein", sagte Sörensen dem Sender TV2. Sein Geständnis sei längst überfällig und komme zu spät.

Der einstige Klassiker-Spezialist fügt sich mit der Offenbarung in eine inzwischen lange Reihe prominenter Fahrer aus dieser Epoche ein. Aber auch Sörensen vermied es wie vor ihm Lance Armstrong oder Michael Boogerd, Hintermänner zu benennen und Zusammenhänge zu schildern. "Es wird keine anderen Namen geben, keine Anschuldigungen. Das ist nicht mein Stil", sagte der Sieger der Flandern-Rundfahrt (1997) und von Lüttich-Bastogne-Lüttich (1993): "Das Einzige was ich sagen werde, ist, wie wir heute alle wissen, dass nicht nur ich darin verstrickt war."

Zweifacher Etappen-Sieger bei Tour

Sörensen, der neben seiner Olympia-Medaille auch zwei Etappen bei der Tour de France (1994, 1996) gewonnen hatte, führte aus, dass der höchste Preis, den seine Generation verantworte, der sei, dass es jetzt einen weit verbreiteten Verdacht gebe, dass alle Siege mit Doping erreicht würden. "Es ist unerträglich", sagte Sörensen. Diesen Preis zu zahlen, habe die heutige Generation, der der Däne dennoch eine glänzende Zukunft vorhersagt, nicht verdient.

Sörensen war Profi von 1986 bis 2002. Er fuhr unter anderem von 1996 bis 2000 im niederländischen Rabobank-Rennstall, der in den vergangenen Monaten von einer Geständnislawine erdrückt wurde, sowie 2001 für das dänische CSC-Team von Bjarne Riis.

Der Radsport-Kalender 2013

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung