Marianne Vos holt WM-Titel

Keine weitere Medaille für Arndt zum Abschied

SID
Samstag, 22.09.2012 | 18:07 Uhr
Judith Arndt belegt nach 128,8 Kilometern den achten Platz
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Judith Arndt hat zum Abschluss ihrer Karriere bei den Rad-WM in Valkenburg eine weitere Medaille verpasst. Die 36-Jährige belegte den achten Platz. Marianne Vos gewinnt den WM-Titel.

Die niederländische Olympiasiegerin Marianne Vos holte sich den WM-Titel, gefolgt von Rachel Neylan aus Australien und der Italienerin Elisa Longo Borghini.

Die 36-jährige Arndt geht mit zehn WM-Medaillen auf der Straße in den Ruhestand, nachdem sie in Valkenburg Gold im Einzel- und Silber im Mannschaftszeitfahren gewonnen hatte. Vos triumphierte dagegen vor heimischem Publikum, nachdem sie zuletzt fünfmal in Folge Zweite im Straßenrennen geworden war.

Im Straßenrennen der U23-Männer hatte zuvor Michel Koch (Cottbus) als bester Deutscher den 25. Platz belegt. Den WM-Titel holte sich nach 177,1 Kilometern der Kasache Alexej Luzenko vor dem Franzosen Bryan Coquard und dem Belgier Tom van Asbroeck. Erik Zabels Sohn Rick (Unna), der als zweitjüngster Fahrer an den Start gegangen war, schlug sich auf Platz 36 achtbar.

Der Radsport-Kalender 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung