Radsport

Vuelta-Sieger Valverde vorerst nicht im Sattel

SID
Freitag, 26.03.2010 | 15:30 Uhr
Alejandro Valverde soll Kunde von Dopingarzt Eufemiano Fuentes gewesen sein
© Getty
Advertisement
Players Championship
Live
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Live
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins

Nach Berichten in spanischen Medien wird Alejandro Valverde vorerst nicht an den Start gehen. Sein Rennstall will vorher weitere Entwicklungen in seinem Dopingverfahren abwarten.

Der spanische Radrennstall Caisse d'Epargne hat das Rennprogramm des Vuelta-Siegers Alejandro Valverde nach der Bestätigung der zweijährigen Dopingsperre für Rennen in Italien durch den Internationalen Sportgerichtshof CAS offenbar auf Eis gelegt.

Das berichtet die spanische Tageszeitung Diario de Navarro. Demnach wolle die Teamleitung abwarten, wie die juristischen Auseinandersetzungen des 29-Jährigen weitergehen.

Valverde will vor das Schweizer Bundesgericht ziehen

Nachdem das CAS entschieden hatte, dass Valverdes Sperre in Italien weiter Gültigkeit besitzt, hat der Radsport-Weltverband UCI bereits angekündigt, das Strafmaß weltweit auszudehnen. Valverde will indes ähnlich wie Claudia Pechstein vor das Schweizer Bundesgericht ziehen.

Zugleich steht noch eine weitere CAS-Entscheidung im Fall Valverde aus. Die UCI und die Welt-Antidoping-Agentur (WADA) hatten gegen den spanischen Radsport-Verband geklagt, da dieser bislang ein Dopingverfahren beharrlich verweigert hatte.

Valverde wird vorgeworfen, Kunde des spanischen Arztes Eufemiano Fuentes gewesen zu sein. Die Sperre für alle Wettkämpfe auf italienischem Boden erhielt Valverde, nachdem ihm die Ermittler mittels DNA-Abgleich einen Blutbeutel aus dem Bestand des Madrider Dopingarztes zugeordnet hatten.

Valverde war bei der Katalonien-Rundfahrt, die am Sonntag endet, erst gar nicht an den Start gegangen. Das nächste Rennen soll der Caisse-d"Epargne-Kapitän, der jüngst Zweiter bei Paris-Nizza wurde, eigentlich am 4. April beim GP Miguel Indurain bestreiten.

Danach standen die Baskenland-Rundfahrt, das Amstel Gold Race, der Fleche Wallonne und Lüttich-Bastogne-Lüttich auf Valverdes Rennprogramm.

Nächste Runde im Fall Jan Ullrich

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung