Radsport

Comeback von Jan Ullrich nicht ausgeschlossen

SID
Donnerstag, 18.02.2010 | 12:50 Uhr
Jan Ullrich im Kreuzfeuer der Medien: Wagt der ehemalige Tour-de-France-Sieger ein Comeback?
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Vor drei Jahren hat Jan Ullrich seine Radsportkarriere wegen schwerer Dopingvorwürfe an den Nagel hängen müssen. Da er nicht bestraft wurde, besteht die Chance auf ein Comeback.

Der frühere Toursieger Jan Ullrich könnte nach der Einstellung des Dopingverfahrens in der Schweiz in den Radsport zurückkehren. "Wenn er nicht bestraft wird, stehen ihm alle Wege offen. Soweit ich weiß, ist kein Verfahren anhängig. Er hätte die Möglichkeit, eine Lizenz wieder zu erwerben", sagte BDR-Vizepräsident Udo Sprenger.

Der 36-jährige Ullrich, der im Februar 2007 abgetreten war, könnte nach der jüngsten Entscheidung seine Laufbahn rein theoretisch wieder aufnehmen oder aber in anderer Form, beispielsweise als Sportlicher Leiter oder Teamchef, im Radsport tätig werden.

Wohnsitzwechsel Voraussetzung für BDR-Lizenz

Bei einer Verurteilung hätte ihm als Wiederholungstäter eine lebenslange Sperre gedroht. Für eine BDR-Lizenz müsste der in der Schweiz lebende Ullrich aber den Wohnsitz wechseln.

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) wollte das Urteil der Schweizer nicht weiter kommentieren. "Es liegt außerhalb unserer Gerichtsbarkeit. Es gibt Regularien, an die sich die Verbände halten müssen. Wir haben darauf keinen Einfluss", sagte Sprenger weiter.

Die Disziplinarkammer für Dopingfälle des Schweizer Olympischen Komitees (Swiss Olympic) hatte das Verfahren eingestellt, da sie nach Ullrichs Verbandsaustritt 2006 keine "Disziplinargewalt" mehr habe. Diese Lücke im System ist bei den Schweizern inzwischen behoben, hat aber keinen Einfluss mehr auf den Fall.

UCI und WADA können Einspruch einlegen

Der Schweizer Radsport-Verband hatte aufgrund der mutmaßlichen Verwicklung Ullrichs in den Dopingfall um den spanischen Arzt Eufemiano Fuentes ein Sportgerichtsverfahren eingeleitet. Der Radsport-Weltverband (UCI) und die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) können vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS gegen diese Entscheidung Einspruch einlegen.

"Wir haben offiziell noch keine Unterlagen erhalten. Wenn es die Möglichkeit gibt, werden wir Einspruch einlegen", sagte UCI-Sprecher Enrico Carpani.

Swiss Olympic teilte aber bereits mit, dass die Entscheidung mit den Bestimmungen der UCI und der WADA übereinstimme.

Verfahren gegen Ullrich eingestellt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung