Radsport

WADA will lebenslange Sperre für Hamilton

SID
Tyler Hamilton wurde 2004 in Athen Olympiasieger im Zeitfahren
© Getty

Die WADA will eine lebenslange Sperre für Doping-Wiederholungstäter Tyler Hamilton durchsetzen. Die US-Anti-Doping-Agentur USADA hatte eine Acht-Jahres-Sperre verhängt.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) pocht im Fall Tyler Hamilton auf eine lebenslange Sperre. Die WADA hat beim Internationalen Sportgerichtshof CAS Einspruch gegen die von der US-Anti-Doping-Agentur USADA verhängte Acht-Jahres-Sperre eingelegt.

Der 38 Jahre alte Zeitfahr-Olympiasieger von Athen 2004, der inzwischen schon zurückgetreten ist, war im Februar positiv auf das verbotene Steroid Dehydroepiandrosteron (DHEA) getestet worden und gilt damit als Wiederholungstäter. Der CAS will den Fall innerhalb von vier Monaten endgültig entscheiden.

Gold in Athen

Hamilton hatte im vergangenen April den DHEA-Befund eingestanden und mit der regelmäßigen Einnahme eines rezeptfreien Antidepressivums begründet.

Kurz nach seinem Olympiasieg 2004 war der ehemalige Teamkollege von Tour-Rekordsieger Lance Armstrong bei der Spanien-Rundfahrt des Fremdblutdopings überführt und schließlich im April 2005 für zwei Jahre gesperrt worden.

Obwohl Hamilton auch durch die Athen-Proben Blutdoping nachgewiesen wurde, durfte der Amerikaner seine Goldmedaille behalten, da die B-Probe aufgrund falscher Lagerung unbrauchbar geworden war. Hamilton war zudem in die Affäre um den spanischen Arzt Eufemiano Fuentes verwickelt.

Tour de France: Sörensen gewinnt 12. Etappe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung