Samstag, 19.07.2008

Tour de France

Doping-Labor in Spanien

Digne-les-Bains - Ein spanisches Labor soll Radsport-Profiteams ein Angebot für interne Doping-Kontrollen unterbreitet haben.

"In einer E-Mail, die an mehr als zehn Profi-Radsportteams adressiert wurde und der ARD vorliegt, bietet die Universidad de Extremadura in Caceres an, durch Urin-Analysen ein komplettes Steroid-Profil der Radfahrer der Profiteams durchzuführen", hieß es dazu in einer Pressemitteilung des Westdeutschen Rundfunks Köln.

Mit solchen Steroid-Profil-Analysen könnten sich Sportler an Grenzwerte herandopen und positiv getestete Fahrer rechtzeitig vor einer offiziellen Doping-Kontrolle aus dem Rennen genommen werden.

Besorgniserregende Entwicklung

Der in ARD-Livesendung von der Tour als Absender genannte Prof. Dr. Marcos Maynar Marino habe in der E-Mail explizit darauf hingewiesen, dass sein Labor die gleiche Untersuchungsmethode wie der Weltradsportverband UCI verwende.

Dr. Hans Geyer vom Zentrum für präventive Doping-Forschung in Köln sagte dazu der ARD: "Das haben wir schon länger vermutet, dass es irgendwo in Europa noch Laboratorien gibt, die Proben forechecken. Laboratorien, die außerhalb des Kontrollsystems sind, und die dann Urin-Anteile von Athleten untersuchen, so dass die genau wissen, wann sie ihre Doping-Substanzen absetzen müssen, um nicht bei Kontrollen aufzufallen."

Der Generalsekretär der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, David Howmann, wird mit den Worten zitiert: "Die von Ihnen beschriebenen mutmaßlichen Praktiken sind besorgniserregend." Die WADA werde die Informationen an die spanischen Behörden weitergeben.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.