EM: Debütanten misslich, Ehning perfekt

SID
Mittwoch, 23.08.2017 | 13:49 Uhr
Maurice Tebbel war mit seinem ersten Auftritt bei der EM nicht zufrieden
© getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Wie in seinen allerbesten Zeiten hat Marcus Ehning bei der EM in Göteborg im Auftaktspringen ein erstes deutliches Zeichen gesetzt. Der Senior der jungen deutschen Mannschaft drehte auf seinem hochkonzentrierten Wallach Pret a Tout eine Nullrunde im Kampf gegen die Uhr und schuf damit die allerbesten Voraussetzungen für das Einzel-Finale der 25 Besten am Sonntag.

"Ich glaube, ich habe eine perfekte Runde erwischt", sagte Ehning. Am Ende musste er nur dem schnelleren Schweden Peder Fredricson mit All In den Vortritt lassen: "Toutou ist ein total flexibles Pferd, er kann alle Wege gehen und hat das auch getan." Bundestrainer Otto Becker war voll des Lobes: "Marcus ist schon das ganze Jahr gut drauf, jetzt hat er auch für die Einzelwertung alles in der Hand."

Dass die deutsche Equipe dennoch mit einem Rückstand in den ersten Umlauf des Nationenpreises am Donnerstag geht, ist dem missglückten EM-Debüt der Team-Youngster Maurice Tebbel mit Chacco's Son und Laura Klaphake mit Catch me if you can geschuldet. Beide leisteten sich jeweils zwei Fehler, am Ende standen die Plätze 59 (Tebbel) und 65 (Klaphake) unter 80 Startern. 13. wurde Philipp Weishaupt mit dem mächtigen Schimmel Convall, der lange gut unterwegs war, sich aber im letzten Drittel doch noch einen Abwurf leistete.

Becker: Maurice und Laura fehlt noch Erfahrung

"Man hat Maurice und Laura deutlich angemerkt, dass die Erfahrung fehlte", sagte Becker: "Aber irgendwann und irgendwo müssen sie ja mal anfangen, das haben wir doch alle hinter uns." Becker sieht auch in der Nationenwertung nicht ganz so schwarz: "Ja, wir haben einen Rückstand, aber sind dennoch in Reichweite." Es führt die Schweiz mit 5,15 Punkten vor Olympiasieger Frankreich (6,78) und Gastgeber Schweden (7,21).

Zu Ehnings ersten Gratulanten gehörte sein alter Weggefährte Ludger Beerbaum, der beide Daumen hochreckte, als sein früherer Teamkollege die Zielschranke passierte. "Ludger und ich tauschen uns nach wie vor regelmäßig aus", sagte Ehning über das Verhältnis zu dem aus der Nationalmannschaft zurückgetretenen viermaligen Olympiasieger, der in Göteborg als Beobachter dicht am Team ist.

Tebbel und Klaphake bescheinigte auch Ehning fehlende Erfahrung. "Die Bäume wachsen halt nicht in den Himmel", sagte er: "Das ist hier ein Championat, da ticken die Uhren nochmal ganz anders. Da macht Erfahrung sehr viel aus."

Ehning gab Klaphake Tipps

Klaphake hatte sich beim Abgehen des Parcours am frühen Morgen noch ausführliche Tipps bei Ehning abgeholt. Der 43-Jährige erklärte mit ausladenden Gesten die Ideallinie und die optimalen Winkel, Klaphake hörte aufmerksam zu. Dass es für sie trotzdem nicht nach Wunsch lief, kreidete die 23-Jährige allein sich selbst an: "Mein Pferd hat alles richtig gemacht, der Fehler ging auf meine Kappe."

Während Klaphake auch dann nicht ihren Optimismus verlor, als sie nach dem Ritt im Stall vergeblich nach ihrer Akkreditierung suchte ("Die muss doch irgendwo sein"), hatte es Tebbel komplett die Laune verhagelt. "Enttäuscht und verärgert" sei er, ließ der Sohn des mittlerweile für die Ukraine startenden René Tebbel, der am Ende deutlich vor ihm landete, wissen: "So habe ich mir das nicht vorgestellt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung