Wegen Sorgfaltspflicht

Isabell Werth für sechs Monate gesperrt

SID
Dienstag, 05.11.2013 | 14:14 Uhr
Olympiasiegerin Isabell Werth muss vorerst bei den Tunieren zuschauen
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Harte Strafe für Isabell Werth: Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) hat die fünfmalige Dressur-Olympiasiegerin für sechs Monate gesperrt. Die Zwangspause gilt für nationale und internationale Turniere.

Die Erste Kammer der Disziplinarkommission der FN geht davon aus, dass die positive Medikationskontrolle bei ihrem Pferd El Santo auf eine "fahrlässige Sorgfaltspflichtverletzung" im Stall der Reiterin zurückzuführen sei.

Werth kündigte derweil an, dass sie die Strafe nicht akzeptiert werde. Sie lege Beschwerde ein und ziehe vor das Große Schiedsgericht der FN, um ihren Freispruch zu erreichen, teilte ihr Anwalt mit. "Zudem wird sie die FN auf Schadenersatz in Anspruch nehmen", hieß es.

Einsatz von verbotenen Medikamenten

Das Pferd der erfolgreichsten deutschen Dresssurreiterin wurde bei den Rheinschen Meisterschaften 2012 in Langenfeld positiv auf die im Wettkampf verbotene Substanz Cimetidin getestet.

Der Einsatz des Medikaments, das unter anderem für die Behandlung von Magenschmerzen bei Pferden eingesetzt wird, gilt nicht als Doping, sondern als verbotene Medikation. Diese Unterscheidung wird nur im Reitsport getroffen.

Die Kammer glaubte der Reiterin, dass sie das Pferd nicht mit dem Medikament behandelt habe. Stattdessen sei die Kontamination durch die Gitterstäbe zur Nachbarbox erfolgt. Dort erhielt Werths Pferd "Warum nicht" tatsächlich das Medikament. Werth habe bei der Organsisation ihres Stallbetriebes die Sorgfaltspflicht vernachlässigt, hieß es.

Werth muss Kosten tragen

Werth indes beteuert, dass die positive Probe durch ein Defekt der Tränkeanlage in ihrem Stall zustande gekommen sei. Deshalb könne man nicht von unterlassener Sorgfaltspflicht sprechen.

Sowohl ihre eigenen Sachverständigen als auch die der FN hätten diese Art der Kontamination bestätigt, hieß es in dem Anwaltsschreiben. Werth muss nach jetzigem Stand die Kosten des Verfahrens tragen sowie eine Geldbuße in Höhe von 2000 Euro entrichten.

Werth gilt als Wiederholungstäterin. 2009 wurde die sechsmalige Weltmeisterin wegen Dopings bei ihrem Pferd Whisper für sechs Monate gesperrt. Damals war der zehn Jahre alte Wallach positiv auf das Psychopharmakon Fluphenazin getestet worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung