Motorsport

Von Zitzewitz hofft auf Podest

SID
Dirk von Zitzewitz gibt sich bei der Rallye Dakar gute Chancen
© getty

Der deutsche Beifahrer Dirk von Zitzewitz (Karlshof) rechnet sich bei der am Sonntag beginnenden Rallye Dakar gute Chancen aus, hat seine Zielsetzung für das anspruchsvolle Rennen aber defensiv formuliert.

"Wir haben uns bestmöglich vorbereitet. Der Hilux ist nun leichter, hat mehr Leistung und eine komplett neue Gewichtsverteilung. Die Tests waren vielversprechend", sagte der 46-Jährige und ergänzte: "2015 wieder auf das Podium zu fahren, wäre bereits wie ein Sieg für uns."

Zu den größten Rivalen des Deutschen, der im Vorjahr an der Seite des südafrikanischen Toyota-Piloten Giniel de Villiers auf dem vierten Platz landete und vor zwei Jahren Zweiter geworden war, zählt neben den Minis um Titelverteidiger Nani Roma (Spanien) auch Dakar-Rückkehrer Peugeot, der unter anderem Rekordchampion Stéphane Peterhansel (Frankreich) in seinen Reihen hat.

Von Zitzewitz: "Sind bestmöglich vorbereitet"

"Wir haben enormen Respekt vor Peugeot und X-raid-Mini", sagte von Zitzewitz und gab sich dennoch kämpferisch: "Nicht nur unsere Gegner, auch wir haben uns bestmöglich vorbereitet. Giniel und ich werden in den kommenden zwei Wochen jeden Tag das absolute Maximum geben."

Damit rechnet auch Teamchef Sven Quandt von den zuletzt dreimal in Folge siegreichen Minis, er zählt das Toyota-Duo zu den Favoriten. "Wir müssen sie sehr gut im Auge behalten, sie werden sehr stark sein", sagte Quandt.

Die Rallye Dakar beginnt am Sonntag mit einer 833 km langen Etappe von Buenos Aires nach Villa Carlos Paz, davon sind 170 km Wertungsprüfung zu absolvieren. Insgesamt führt die Dakar über 9111 km sowie 13 Etappen und führt dabei durch Argentinien, Chile und Bolivien.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung