24 Stunden vom Nürburgring: Audi gewinnt mit Markus Winkelhock und Co.

Audi siegt nach dramatischer Schlussphase

SID
Sonntag, 28.05.2017 | 16:02 Uhr
Markus Winkelhock fuhr früher in der Formel 1
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Das Audi-Team um Markus Winkelhock hat nach einer dramatischen Schlussphase das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gewonnen. Winkelhock sowie Christopher Mies, Connor De Phillippi und Schlussfahrer Kelvin van der Linde hatten die 45. Auflage des Langstreckenklassikers in der Eifel stundenlang angeführt, ehe sie ein Defekt weit zurückwarf.

In den verregneten 30 Minuten vor der Zielflagge sicherten sie Audi dennoch den vierten Sieg nach 2012, 2014 und 2015.

Auf Platz zwei fuhr BMW mit Markus Palttala, Nick Catsburg, Alexander Sims und Richard Westbrook und verhinderte damit einen Audi-Doppelsieg. Rene Rast, Nico Müller, Marcel Fässler und Robin Frijns hatten nach den Problemen im Auto ihrer Markenkollegen den Sieg bereits vor Augen, entschieden sich jedoch beim letzten Boxenstopp gegen Regenreifen - und wurden nur Dritte.

Die Überraschungs-Polesetter von der Scuderia Cameron Glickenhaus waren schon früh im Rennen weit zurückgefallen. Das Auto des Investment-Managers James Glickenhaus kollidierte nach etwa zweieinhalb Stunden mit einem Mercedes und verbrachte anschließend viel Zeit an der Box. Bis zum Morgengrauen hatte sich der SCG003C aber immerhin wieder an die Top 10 herangearbeitet. Am Ende reichte es nur für Platz 20.

Alle Motorsport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung