ADAC Formel 4: Mick Schumacher verpasst Gesamtführung

Schumacher weiterhin Zweiter

SID
Sonntag, 05.06.2016 | 20:29 Uhr
Mick Schumacher hätte auf den ersten Rang klettern können
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Mick Schumacher hat die Gesamtführung in der ADAC Formel 4 knapp verpasst. Nach zwei Siegen am Samstag belegte der 17-Jährige vom italienischen Prema Power Team im dritten Rennen am Sonntag den sechsten Rang und ist im Ranking weiterhin Zweiter hinter dem Australier Joey Mawson.

Allerdings verkürzte Schumacher den Rückstand auf Mawson, der am Sonntag mit dem 23. Platz enttäuschte, auf nur noch drei Zähler.

Den Grundstein für ein erfolgreiches Wochenende legte Schumacher am Samstag. Im ersten Rennen hatte er zunächst seine Spitzenposition gehalten, noch in der ersten Runde schieden durch einen Unfall gleich elf Autos aus. Nach zwanzig Minuten endete die Safety-Car-Phase, Schumacher fuhr den Sieg problemlos nach Hause. Auch das zweite Rennen stand im Zeichen einer langen Safety-Car-Phase, Rennleiter Nils Wittich brach den Lauf mehr als drei Minuten vor dem offiziellen Ende ab. "Natürlich kann man sich nicht mehr wünschen, als zwei von zwei Rennen zu gewinnen. Ich bin sehr glücklich", sagte Schumacher am Samstagabend.

Am Sonntag ging Schumacher von Startplatz zehn ins Rennen, weil die Startreihenfolge der Top Ten vom ersten Lauf gemäß Reglement umgekehrt wird. Er arbeitete sich zwischenzeitlich auf den zweiten Platz vor, fiel nach einem Dreher jedoch aber wieder zurück. Der Sieg ging an den Schweizer Fabio Scherer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung