Daniel Abt auf Rang sieben

Bird gewinnt GP2-Sprintrennen in Bahrain

Von Felix Götz
Sonntag, 21.04.2013 | 12:10 Uhr
Stefano Coletti führt auch nach dem Bahrain-Sprintrennen die GP2-Gesamtwertung weiter an
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Sam Bird hat das GP2-Sprintrennen in Bahrain gewonnen. Der englische Russian-Time-Pilot setzte sich bei der zweiten Saison-Veranstaltung in Manama hauchdünn mit einem Vorsprung von 0,08 Sekunden vor dem Brasilianer Felipe Nasr (DAMS) durch. Rang drei ging an Stefano Coletti (Rapax).

"Das war doch ein großer Vorsprung", sagte Bird mit einem Augenzwinkern: "Felipes Auto ging am Schluss wie eine Rakete. Ich muss mich bei meinem Team Russian-Time bedanken." Für das Team aus Oschersleben war es der erste Sieg.

Daniel Abt (ART) wurde Siebter, der in Augsburg geborene Johnny Cecotto (Arden) Zwölfter. Der Schweizer Fabio Leimer (Racing Engineering), der das Hauptrennen am Samstag für sich entschieden hatte, musste sich mit Platz neun begnügen.

Leimer-Kollision bei Rennbeginn

In der Gesamtwertung führt Coletti mit 64 Punkten vor Leimer, der 54 Zähler auf dem Konto hat. Für den bayerischen Rennstall Hilmer Motorsport sprangen die Plätze 21 für Pal Varhaug (Norwegen) und 23 für Robin Frijns (Niederlande) heraus.

Bitter für Leimer: Er kollidierte gleich in der ersten Kurve mit Alexander Rossi im Caterham. Bei seinem Racing-Engineering-Boliden wurde dabei der linke Seitenkasten aufgeschlitzt. Mit dem Kampf um den Sieg hatte Leimer anschließend nichts mehr zu tun.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung