Motorsport

Mexiko-Rallye: Geschlossenes Tor stoppt Ogier

SID
Trotz eines Hindernisses liegt Ogier weiterhin auf Sieg-Kurs bei der Mexiko-Rallye
© getty

Sebastien Ogier ist bei der Mexiko-Rallye auf dem Weg zum Sieg von einem verschlossenen Tor gestoppt worden - allerdings nur für kurze Zeit.

Auf der 18. Wertungsprüfung musste der Franzose wegen des unerwarteten Hindernisses anhalten und warten, bis Co-Pilot Julien Ingrassia die Strecke für den VW Polo als "Türöffner" wieder freigemacht hatte. Danach wurden dem WM-Führenden 40 Sekunden gutgeschrieben.

Ogier, der vor vier Wochen in Schweden für den ersten WM-Erfolg von VW gesorgt hatte, gewann am dritten Tag sechs von sieben Prüfungen und führt mit großem Vorsprung. Der 29-Jährige liegt 2:52,4 Minuten vor dem finnischen Vize-Weltmeister Mikko Hirvonen (Citroën DS3) und 2:59,9 Minuten vor dem Belgier Thierry Neuville (Ford Fiesta RS).

"Es war ein extrem guter Tag für uns. Und am Schluss mit einem kleinen Adrenalinschub", sagte Ogier mit Blick auf die Vollbremsung vor dem Gatter. Mit einer derart überlegenen Vorstellung beim dritten von 13 WM-Läufen hatte der Spitzenreiter selbst nicht gerechnet. "Wir sind heute kein Risiko eingegangen", sagte Ogier.

Der WM-Dritte von 2011 hat beste Aussichten, die Führung im Gesamtklassement auszubauen. Ogier liegt derzeit mit 46 Punkten vor seinem Landsmann Sébastien Loeb (43). Der Titelverteidiger und Rekordweltmeister ist in Mexiko nicht dabei. Der neunmalige Champion will in diesem Jahr nur an drei bis fünf Läufen teilnehmen und ab 2014 in die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) wechseln.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung