Donnerstag, 14.06.2012
Specials \ Audi Le Mans Special

24 h von Le Mans: Mike Rockenfeller im Interview

"Es gibt Fahrer, die überfordert sind"

Mike Rockenfeller kennt die schöne Seite von Le Mans, aber auch die hässliche. 2010 gewann Rocky das schwierigste Langstreckenrennen der Welt, im letzten Jahr erlebte der Audi-Pilot ebenso wie Teamkollege Allan McNish einen spektakulären Horrorunfall. Im SPOX-Interview spricht Rockenfeller über die Herausforderung Le Mans, Konkurrenz und Blackouts.

Audi verlor 2011 in Le Mans zwei Autos durch schwere Unfälle
© Getty
Audi verlor 2011 in Le Mans zwei Autos durch schwere Unfälle

SPOX: Ein Jahr nach ihrem Horror-Unfall kehren Sie nach Le Mans zurück. Können Sie von Ihrer großen Liebe nicht lassen?

Mike Rockenfeller: Wenn Sie so wollen, können Sie das so sagen. Le Mans ist auf jeden Fall meine große Liebe. Aber nicht nur meine. Jeder Langstrecken-Pilot, der einmal die Chance hat, hier zu fahren, wird sich verlieben. Das Rennen ist einfach etwas Besonderes.

SPOX: Was macht es so besonders?

Rockenfeller: Da kommt alles zusammen. Es ist das traditionsreichste, bedeutendste und schwierigste 24-Stunden-Rennen der Welt. Entsprechend toll ist es, sich hier in die Siegerlisten einzutragen. Es gibt zwar auch die 24 Stunden auf dem Nürburgring, die auch ihren ganz eigenen Reiz haben, aber den Unterschied macht der Grad an Professionalität, der hier in Le Mans herrscht. Die Prototypen, die wir fahren, sind das Höchste an Technologie, was der Motorsport zu bieten hat. Der Aufwand, den die Hersteller betreiben, ist locker mit dem in der Formel 1 zu vergleichen.

SPOX: Die Sicherheitsstandards zum Glück auch, sonst würden wir wahrscheinlich jetzt nicht miteinander reden. Ihr Unfall 2011 bei mehr als 300 km/h hat die Motorsport-Welt geschockt. Sie auch?

Rockenfeller: Dieser Unfall ist ein fester Teil meiner Le-Mans-Erfahrungen, das ist ganz klar. Aber ich konnte damit zum Glück sehr schnell abschließen, weil es mir direkt danach sehr gut ging. Ich hatte keine großen Verletzungen und konnte schon nach relativ kurzer Zeit wieder in ein Rennauto steigen. Von daher ist das abgehakt.

SPOX: Sie sind damals an einer der schnellsten Stellen beim Überholen mit einem deutlich langsameren Fahrzeug kollidiert und nahezu ungebremst in die Leitplanken eingeschlagen. Werden Sie diesmal einen größeren Bogen um langsamere Fahrzeuge machen?

Rockenfeller: Es gehört zu Le Mans dazu, dass dort Autos aus verschiedenen Kategorien fahren, die natürlich unterschiedlich schnell sind. Das ist grundsätzlich auch gut so. Aber leider gibt es eben Fahrer, die mit dem Rennen in Le Mans etwas überfordert sind. Das ist mir zum Verhängnis geworden, aber ich würde in der gleichen Situation heute wieder genauso handeln wie damals. Hoffentlich aber mit anderem Ausgang.

SPOX: Haben Sie den Unfall bewusst erlebt?

Rockenfeller: Nein, da hatte ich einen Blackout. Ich erinnere mich an Bruchteile, aber mehr nicht. Ich habe mir die Bilder vom Unfall danach natürlich angeschaut, aber auch auf denen war ja leider nicht viel zu erkennen. Andere Aufnahmen als die im Internet verfügbaren hatten wir auch nicht.

SPOX: In Le Mans fahren Sie für ein Wochenende, Ihr Hauptberuf in dieser Saison ist aber die DTM. Kann man das so sagen?

Rockenfeller: Nun ja. In der DTM fahre ich zehn Rennen, in Le Mans nur eins. Von daher passt das schon. Ich investiere schließlich die meiste Zeit in die DTM. Aber ich sage nicht, das eine ist mir wichtiger als das andere. Ich will Le Mans gewinnen und ich will in der DTM gewinnen. Da mache ich keine Unterschiede.

Le Mans: Crash-Festival mit Happy End
Das war einer der dramatischen Höhepunkte der 24 Stunden von Le Mans. Die fliegenden Fetzen gehören zu einem der drei Werks-Audi R18
© xpb
1/15
Das war einer der dramatischen Höhepunkte der 24 Stunden von Le Mans. Die fliegenden Fetzen gehören zu einem der drei Werks-Audi R18
/de/sport/diashows/1106/Motorsport/le-mans-2011/audi-unfall-crash-allan-mcnish-mike-rockenfeller-sieg.html
Was war passiert? Im Kampf gegen einen Markenkollegen zog Allan McNish aggressiv innen in die Kurve rein. Ein langsamerer Ferrari sah ihn nicht
© xpb
2/15
Was war passiert? Im Kampf gegen einen Markenkollegen zog Allan McNish aggressiv innen in die Kurve rein. Ein langsamerer Ferrari sah ihn nicht
/de/sport/diashows/1106/Motorsport/le-mans-2011/audi-unfall-crash-allan-mcnish-mike-rockenfeller-sieg,seite=2.html
Die beiden berührten sich und der Ferrari drehte den Audi um. Von diesem Moment an war McNish bei hohem Tempo nur noch Passagier
© xpb
3/15
Die beiden berührten sich und der Ferrari drehte den Audi um. Von diesem Moment an war McNish bei hohem Tempo nur noch Passagier
/de/sport/diashows/1106/Motorsport/le-mans-2011/audi-unfall-crash-allan-mcnish-mike-rockenfeller-sieg,seite=3.html
McNish knallte an den oberen Rand der Reifenstapel und wäre um ein Haar über die Begrenzung in einen Pulk aus Stewards und Fotografen geflogen
© xpb
4/15
McNish knallte an den oberen Rand der Reifenstapel und wäre um ein Haar über die Begrenzung in einen Pulk aus Stewards und Fotografen geflogen
/de/sport/diashows/1106/Motorsport/le-mans-2011/audi-unfall-crash-allan-mcnish-mike-rockenfeller-sieg,seite=4.html
Vom Audi R18 war nach dem Unfall so gut wie nichts mehr übrig. Wie durch ein Wunder wurde aber auch durch Trümmerteile niemand verletzt
© xpb
5/15
Vom Audi R18 war nach dem Unfall so gut wie nichts mehr übrig. Wie durch ein Wunder wurde aber auch durch Trümmerteile niemand verletzt
/de/sport/diashows/1106/Motorsport/le-mans-2011/audi-unfall-crash-allan-mcnish-mike-rockenfeller-sieg,seite=5.html
Auch Allan McNish kam mit dem Schrecken und sicherlich einer Menge blauen Flecken davon. Zur Sicherheit kam er trotzdem ins Krankenhaus
© xpb
6/15
Auch Allan McNish kam mit dem Schrecken und sicherlich einer Menge blauen Flecken davon. Zur Sicherheit kam er trotzdem ins Krankenhaus
/de/sport/diashows/1106/Motorsport/le-mans-2011/audi-unfall-crash-allan-mcnish-mike-rockenfeller-sieg,seite=6.html
Zu Beginn der Nacht folgte für Audi der zweite große Schock. An der schnellsten Ecke des Kurses kollidierte Mike Rockenfeller wieder mit einem Ferrari
© xpb
7/15
Zu Beginn der Nacht folgte für Audi der zweite große Schock. An der schnellsten Ecke des Kurses kollidierte Mike Rockenfeller wieder mit einem Ferrari
/de/sport/diashows/1106/Motorsport/le-mans-2011/audi-unfall-crash-allan-mcnish-mike-rockenfeller-sieg,seite=7.html
Rockenfeller knallte mit mehr als 300 km/h in die Leitplanke und schockte seinen Motorsportchef Wolfgang Ullrich so sehr, dass ihm die Tränen kamen
© xpb
8/15
Rockenfeller knallte mit mehr als 300 km/h in die Leitplanke und schockte seinen Motorsportchef Wolfgang Ullrich so sehr, dass ihm die Tränen kamen
/de/sport/diashows/1106/Motorsport/le-mans-2011/audi-unfall-crash-allan-mcnish-mike-rockenfeller-sieg,seite=8.html
Rockenfeller verletzte sich zwar etwas ernster als McNish, aber auch er hatte großes Glück und kam glimpflich davon. Die Sicherheit in den Audis war enorm
© xpb
9/15
Rockenfeller verletzte sich zwar etwas ernster als McNish, aber auch er hatte großes Glück und kam glimpflich davon. Die Sicherheit in den Audis war enorm
/de/sport/diashows/1106/Motorsport/le-mans-2011/audi-unfall-crash-allan-mcnish-mike-rockenfeller-sieg,seite=9.html
Jetzt aber genug von dramatischen Bildern. Da alle Unfälle zum Glück gut ausgegangen sind, können wir uns den schönen Seiten des Rennens widmen
© xpb
10/15
Jetzt aber genug von dramatischen Bildern. Da alle Unfälle zum Glück gut ausgegangen sind, können wir uns den schönen Seiten des Rennens widmen
/de/sport/diashows/1106/Motorsport/le-mans-2011/audi-unfall-crash-allan-mcnish-mike-rockenfeller-sieg,seite=10.html
Lokalmatador Peugeot forderte Audi heraus und bot den Ingolstädtern einen spannenden Kampf. Am Ende entschieden knapp 14 Sekunden
© xpb
11/15
Lokalmatador Peugeot forderte Audi heraus und bot den Ingolstädtern einen spannenden Kampf. Am Ende entschieden knapp 14 Sekunden
/de/sport/diashows/1106/Motorsport/le-mans-2011/audi-unfall-crash-allan-mcnish-mike-rockenfeller-sieg,seite=11.html
14 Sekunden fehlten dem besten Peugeot auf den letzten verbliebenen Audi im Feld. Der Sieg ging an Marcel Fässler, Andre Lotterer und Benoit Treluyer
© xpb
12/15
14 Sekunden fehlten dem besten Peugeot auf den letzten verbliebenen Audi im Feld. Der Sieg ging an Marcel Fässler, Andre Lotterer und Benoit Treluyer
/de/sport/diashows/1106/Motorsport/le-mans-2011/audi-unfall-crash-allan-mcnish-mike-rockenfeller-sieg,seite=12.html
So sehen Sieger aus, shalalalala! Die Audi-Trio ließ sich für den größten Erfolg im Langstreckensport gebührend feiern
© xpb
13/15
So sehen Sieger aus, shalalalala! Die Audi-Trio ließ sich für den größten Erfolg im Langstreckensport gebührend feiern
/de/sport/diashows/1106/Motorsport/le-mans-2011/audi-unfall-crash-allan-mcnish-mike-rockenfeller-sieg,seite=13.html
Bei der Siegerehrung wurden die Audi-Sieger von zwei Peugeot-Teams eingerahmt. Die Franzosen waren nach der knappen Niederlage bitter enttäuscht
© xpb
14/15
Bei der Siegerehrung wurden die Audi-Sieger von zwei Peugeot-Teams eingerahmt. Die Franzosen waren nach der knappen Niederlage bitter enttäuscht
/de/sport/diashows/1106/Motorsport/le-mans-2011/audi-unfall-crash-allan-mcnish-mike-rockenfeller-sieg,seite=14.html
Auch der schöne Anblick der Gridgirls in Le Mans wird die Peugeot-Jungs kaum getröstet haben. Sie ziehen gegen Audi immer wieder den Kürzeren
© xpb
15/15
Auch der schöne Anblick der Gridgirls in Le Mans wird die Peugeot-Jungs kaum getröstet haben. Sie ziehen gegen Audi immer wieder den Kürzeren
/de/sport/diashows/1106/Motorsport/le-mans-2011/audi-unfall-crash-allan-mcnish-mike-rockenfeller-sieg,seite=15.html
 

SPOX: Zwischen den beiden Autos gibt es aber sehr wohl Unterscheide, und zwar sehr große.

Rockenfeller: (lacht) Es ist alles anders. Du hast im Prototypen ein ganz anderes Cockpit, du hast mehr Leistung, mehr Abtrieb, mehr Grip. Das bedeutet schnellere Rundenzeiten und mehr Speed auf den Geraden. Aber im Prinzip geht es immer um dasselbe. Von daher ist die Umstellung gar nicht so schwierig, immerhin mache ich das jetzt auch schon einige Jahre. Die meiste Gewöhnungszeit brauchst du in der Tat für die Strecke hier in Le Mans. Die ist so anders als alles, was du sonst das Jahr über fährst, da brauchst du schon um die zehn Runden, um dich richtig wohl zu fühlen.

SPOX: Audi ist in diesem Jahr mit zwei verschiedenen Fahrzeugkonzepten am Start. Einem konventionellen Diesel und einem Hybrid. Wo liegen die größten Unterschiede?

Rockenfeller: Mit dem Hybrid hat man mehr Leistung, das ist ganz klar. Auf der anderen Seite hat man aber auch zwei Liter Treibstoff weniger an Bord, was sich über die lange Renndistanz sicher auch bemerkbar machen wird. Wir haben beide Konzepte am Start, um zu sehen, welches in diesem Jahr mit diesen Regeln das bessere ist.

SPOX: Sie fahren nicht den Hybrid sondern den konventionellen Diesel. Ein Vor- oder Nachteil?

Rockenfeller: Das muss man abwarten. Ich gehe davon aus, dass wir mit beiden Autos auf Augenhöhe gegeneinander kämpfen können. Sollte es regnen, wird der Hybrid mit dem Allrad-Antrieb sicher keinen Nachteil haben. Aber lassen wir uns überraschen.

SPOX: Wer könnte Audi denn in die Suppe spucken?

Rockenfeller: Mit Toyota haben wir einen starken Konkurrenten. Die sind zwar neu, haben aber mit ihrem Hybrid bei den Testfahrten einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Unterschätzen sollten wir die auf gar keinen Fall.

SPOX: Fahren Sie lieber am Tag oder in der Nacht?

Rockenfeller: Mir macht beides Spaß. Ich lege während so eines Rennens eher Wert darauf, längere Stints zu fahren, um dann auch entsprechend längere Pausen zu haben. Grundsätzlich ist es in der Nacht aber noch anstrengender als am Tag, weil man noch fokussierter auf jedes Detail sein muss als am Tag. Wie im normalen Straßenverkehr ist auch für uns die Sicht in der Nacht deutlich schlechter. Da helfen auch unsere extrem grellen Scheinwerfer nicht. Wenn es also zum Beispiel anfängt zu regnen, sind für uns nachts die Bedingungen viel schwerer einzuschätzen als tagsüber.

SPOX: Was machen Sie in den Pausen während des Rennens? Kann man da überhaupt schlafen?

Rockenfeller: Das handhabt jeder Fahrer anders. Ich versuche schon, richtig zu schlafen. Das klappt mal besser, mal schlechter, da geht es mir wie jedem anderen Menschen auch. Am härtesten wird es meistens am frühen Sonntagmorgen wenn die Sonne aufgeht. Dann ist es wichtig, sich vorher gut ausgeruht zu haben.

SPOX: Sie fahren in Ihrer Karriere abwechselnd DTM-, GT-Autos und Prototypen. Was würden Sie gerne noch einmal ausprobieren?

Rockenfeller: Also für die Formel 1 bin ich mit 28 Jahren nicht mehr ganz die Zielgruppe (lacht). Ich bin i mit dem, was ich tue, vollkommen zufrieden. Momentan möchte ich einfach gerne dort fahren wo Audi fährt. Schließlich gibt es eine Menge Rennfahrer, die den Traum haben, einmal so einen Le-Mans-Prototypen zu fahren. Das kann ich an diesem Wochenende wieder machen.

Audi mit Innovationsschub in Le Mans: Mit Hybrid und Diesel zum Klassiker

Alexander Mey

Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.