Sonntag, 29.08.2010

6. Saisonlauf der FIA-GT1-Weltmeisterschaft

Bartels/Bertolini bauen Führung aus

Michael Bartels und sein Teamkollege Andrea Bertolini haben beim 6. Saisonlauf der FIA-GT1-Weltmeisterschaft ihre Führung in der Gesamtwertung mit einem sechsten Platz ausgebaut.

Michael Bartels und sein Teamkollege Andrea Bertolini landeten auf Rang sechs
© sid
Michael Bartels und sein Teamkollege Andrea Bertolini landeten auf Rang sechs

Glück im Unglück für Titelverteidiger Michael Bartels beim 6. Saisonlauf der FIA-GT1-Weltmeisterschaft.

Dem ehemaligen Formel-1-Piloten, der sich am Samstag im Qualifikationsrennen bei einem Reifenpoker gehörig verzockt hatte, reichte im Hauptrennen am Sonntag gemeinsam mit seinem italienischen Teamkollegen Andrea Bertolini im werksunterstützten Maserati MC12 sogar ein sechster Platz zum Ausbau der Tabellenführung.

Mutsch im Pech

Bartels/Bertolini (91 Punkte) profitierten vom Pech des Zweitplatzierten Ford-Piloten Thomas Mutsch (Bitburg/77), der nach einer unverschuldeten Kollision in der Anfangsphase des einstündigen WM-Laufs weit zurückfiel und der deshalb mit seinem britischen Partner Richard Westbrook lediglich auf Rang 13 und damit auch außerhalb der Punkteränge die Zielflagge sah.

Dagegen gelang den Aston-Martin-Piloten Tomas Enge (Tschechien) und Darren Turner (Großbritannien), die am Samstag bereits das Quali-Rennen für sich entschieden hatten, der erste Saisonsieg.

Hinter den Lamborghini-Fahrern Christopher Haase/Peter Kox (Kulmbach/Niederlande) belegten Marc Hennerici/Alexander Margaritis (Mayen/Bonn) in einer vom DTM-Team Phoenix Racing (Meuspath) eingesetzten Corvette Z06 Platz drei. Als drittbester deutscher Fahrer in der Gesamtwertung hat Hennerici (61) noch Titelchancen.

Hayden 2011 Rossis Teamkollege

Bilder des Tages: 29. August
Die alte Knochen funktionieren noch. Thierry Henry (l.) im Kung-Fu-Zweikampf für die New York Red Bulls. Am Ende gewannen die mit 2:0 gegen die San Jose Earthquakes
© Getty
1/7
Die alte Knochen funktionieren noch. Thierry Henry (l.) im Kung-Fu-Zweikampf für die New York Red Bulls. Am Ende gewannen die mit 2:0 gegen die San Jose Earthquakes
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/2908/bilder-des-tages-2908-thierry-henry-new-york-redbulls-nfl-seattle-seahawks-mlb-new-york-mets.html
Platzprobleme in der ersten Reihe. Der Cushman hat ziemlich große Ladung an Bord. Anthony McCoy (l.) wird verletzt vom Feld gefahren
© Getty
2/7
Platzprobleme in der ersten Reihe. Der Cushman hat ziemlich große Ladung an Bord. Anthony McCoy (l.) wird verletzt vom Feld gefahren
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/2908/bilder-des-tages-2908-thierry-henry-new-york-redbulls-nfl-seattle-seahawks-mlb-new-york-mets,seite=2.html
Auch Rugby-Spieler sind bekanntlich hart im Nehmen. Jared Waerea-Hargreaves (unten) von den Sydney Roosters kann wohl nicht mehr weiterlaufen
© Getty
3/7
Auch Rugby-Spieler sind bekanntlich hart im Nehmen. Jared Waerea-Hargreaves (unten) von den Sydney Roosters kann wohl nicht mehr weiterlaufen
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/2908/bilder-des-tages-2908-thierry-henry-new-york-redbulls-nfl-seattle-seahawks-mlb-new-york-mets,seite=3.html
Zachary Germain ist in der NASCAR K&N Pro Series leicht von der Strecke abgekommen. Sinn ist es eigentlich, auf dem grauen Asphalt zu fahren
© Getty
4/7
Zachary Germain ist in der NASCAR K&N Pro Series leicht von der Strecke abgekommen. Sinn ist es eigentlich, auf dem grauen Asphalt zu fahren
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/2908/bilder-des-tages-2908-thierry-henry-new-york-redbulls-nfl-seattle-seahawks-mlb-new-york-mets,seite=4.html
Im Baseball muss man nicht nur einen starken Wurfarm, sondern auch flexible Beine haben. Das beweist Johan Santana von den New York Mets
© Getty
5/7
Im Baseball muss man nicht nur einen starken Wurfarm, sondern auch flexible Beine haben. Das beweist Johan Santana von den New York Mets
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/2908/bilder-des-tages-2908-thierry-henry-new-york-redbulls-nfl-seattle-seahawks-mlb-new-york-mets,seite=5.html
Ein modisch einwandfreies Spielgerät, um das die Damen beim Korbball-Testmatch zwischen Australien und Neuseeland da kämpfen
© Getty
6/7
Ein modisch einwandfreies Spielgerät, um das die Damen beim Korbball-Testmatch zwischen Australien und Neuseeland da kämpfen
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/2908/bilder-des-tages-2908-thierry-henry-new-york-redbulls-nfl-seattle-seahawks-mlb-new-york-mets,seite=6.html
Zum Abschluss noch einmal Rugby und die Frage: Wem gehört welcher Arm? Den Ball fängt hier jedenfalls keiner
© Getty
7/7
Zum Abschluss noch einmal Rugby und die Frage: Wem gehört welcher Arm? Den Ball fängt hier jedenfalls keiner
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/2908/bilder-des-tages-2908-thierry-henry-new-york-redbulls-nfl-seattle-seahawks-mlb-new-york-mets,seite=7.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird DTM-Champion 2016?

Mattias Ekström peilt den DTM-Titel an
Mattias Ekström
Marco Wittmann
Robert Wickens
Timo Glock
Paul di Resta
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.