Motorsport

Peugeot dominiert das Qualifying in Le Mans

SID
Freitag, 11.06.2010 | 15:02 Uhr
Ex-Formel-1-Pilot Sebastien Bourdais lenkte seinen Peugeot auf die Pole-Position
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Peugeot hat das Qualifying zum 24 Stunden Rennen in Le Mans dominiert. Die Franzosen starten beim Klassiker von den ersten vier Plätzen. Audi belegte die Ränge fünf bis sieben.

Ratlosigkeit bei Audi, große Freude beim Rivalen Peugeot: Der französische Automobilhersteller hat das Qualifying für die 78. Auflage der 24 Stunden von Le Mans dominiert und belegt erstmals in der langen Historie des berühmten Langstreckenklassikers seit 1923 die ersten vier Startplätze.

Für die überragende Performance der Löwen sorgten vier der sieben früheren Formel-1-Piloten im neunköpfigen Kader der Franzosen.

Der in Le Mans geborene Sebastien Bourdais blieb auf dem 13,629 km langen Circuit de la Sarthe als einziger Pilot unter 200 Sekunden und war in 3:19,711 Minuten 0,606 Sekunden schneller als der Österreicher Alexander Wurz (3:20,317).

Bourdais unterbot die Pole-Zeit seines Landsmannes Stephane Sarrazin aus dem Vorjahr um mehr als drei Sekunden. Sarrazin musste sich nach drei Trainingsbestzeiten in Serie (2007 bis 2009) diesmal mit Startplatz drei (3:20,325) begnügen. Die Peugeot-Dominanz unterstrich der Franzose Olivier Panis auf Startposition vier (3:21,192).

Audi musste sich geschlagen geben

Dahinter musste sich Audi mit den Plätzen fünf bis sieben begnügen. Damit steht erstmals seit 2000 kein Wagen der Ingolstädter in den ersten beiden Startreihen.

Beste Audi-Piloten und beste Deutsche im Feld der insgesamt 55 teilnehmenden Teams waren DTM-Pilot Mike Rockenfeller und Porsche-Leihgabe Timo Bernhard, die von Lokalmatador Romain Dumas unterstützt werden. In 3:21,981 Minuten hatte das Audi-Trio 2,270 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit.

Motorsport im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung