Glück gehabt: Montoya weiter voll im Rennen

Von © Motorsport-Total.com
Montag, 05.10.2009 | 10:34 Uhr
Juan Pablo Montoya hat zum ersten Mal in seiner NASCAR-Laufbahn den Chase erreicht
© Getty
Advertisement
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 3
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 4
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
World Matchplay
World Matchplay: Halbfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Finale
IndyCar Series
Honda Indy 200
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 3
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 3

Tony Stewart holte sich den Kansas-Sieg vor Jeff Gordon - Juan Pablo Montoya Vierter, Mark Martin und Jimmie Johnson lassen Punkte liegen.

Am Ende gab in Kansas die Reifenstrategie den Ausschlag: Tony Stewart und seine Stewart/Haas-Crew pokerten und ließen sich in der entscheidenden sechsten und letzten Gelbphase 30 Runden vor Schluss nur zwei neue Goodyear-Gummis aufziehen. Prompt lag der rote Stewart/Haas-Chevy mit der Startnummer 14 nach diesem Service in Front und gab die Spitzenposition nicht mehr ab.

Auch Jeff Gordon griff im Verlauf des Price Chopper 400 einmal zu dieser Strategie, doch unternahm die Hendrick-Crew diesen taktischen Kniff einen Stopp zuvor. Als es schließlich um die Wurst ging, musste der Gordon-Chevy also vier neue Reifen fassen und kam nur als Vierter von der Boxengasse auf die Strecke zurück.

Stewart: "Jeff wurde im Rückspiegel immer größer"

Zwischen Stewart und Gordon hielten sich zu diesem Zeitpunkt noch der brandneue Roush-Ford von Greg Biffle und Kasey Kahnes Petty-Dodge auf, die den Vorwärtsdrang von Jeff Gordon einige Runden lang eindämmten. Als der Hendrick-Chevrolet 14 Runden vor dem Ende schließlich beide Kontrahenten kassiert hatte, schien Stewart vorne bereits enteilt.

Doch Gordon verfügte in der Schlussphase eindeutig über das schnellste Auto, oder wie es Sieger Stewart in der Victory Lane formulierte: "Jeff wurde im Rückspiegel immer größer." Aber dem vierfachen NASCAR-Champion gingen letztendlich die Runden aus, weshalb Stewart sicher seinen vierten Saisonsieg einfahren konnte.

Newman und Vickers: Zwei Chaser im Pech

Auch der drittplatzierte Biffle kam von Startplatz 31 aus erst durch diese Zwei-Reifenstrategie an die Spitze. Nach etwa einem Renndrittel zauberte die Roush-Crew diesen Plan aus ihrem Hut, was zur Folge hatte, dass sich Biffle anschließend insgesamt 113 Runden lang an der Spitze tummelte.

Zuvor dominierten die in Kansas insgesamt fünf Hendrick-Chevrolets das Geschehen deutlich. Jimmie Johnson lag in der Anfangsphase vor Youngster Brad Keselowski, später übernahm Dale Earnhardt Jr. die Spitze. Da auch Mark Martin und Jeff Gordon weit vorne mitfuhren, bestanden 50 Prozent der Top 10 aus dem NASCAR-Dream-Team von Rick Hendrick.

NASCAR-Superstar und Dauer-Pechvogel Earnhardt (39.) erwischte es später übrigens genauso mit einem Motorschaden, wie den vor einer Woche noch so stark auftrumpfenden Matt Kenseth (Roush-Ford; 36.). Auch zwei der Chase-Kandidaten mussten Federn lassen: Ryan Newman (22.) im zweiten Stewart/Haas-Chevy kämpfte mit Problemen an der Lichtmaschine, während Brian Vickers seinen Red-Bull-Toyota ebenfalls mit einem Triebwerksschaden als 39. abstellte.

Montoya wieder in den Top 5

Riesenglück hatte hingegen Juan Pablo Montoya. Als 14. gestartet, wühlte sich der Kolumbianer schnell in die Top 10 und behielt diese Position locker bei. Doch kurz vor der Gelbphase, in der Biffle seine Zwei-Reifenstrategie auspackte, erlitt Montoya einen schleichenden Plattfuß. Da aber die gesamte Spitze ebenfalls zum Service abbog, rettete dies den Earnhardt/Ganassi-Chevrolet vor einem Extra-Stopp unter Grüner Flagge, der zwangsläufig in einem Rundenverlust geendet hätte.

Im Gegensatz zu den Pokerspielern von Kansas behielt die Montoya-Crew bei jedem Stopp ihre konservative Vier-Reifenstrategie bei, was den 34-Jährigen zwar regelmäßig einige Positionen kostete, die er später auf der Strecke jedoch wieder gutmachen konnte. Insofern spiegelt sein vierter Platz das Kräfteverhältnis des sonnigen Sonntagabends durchaus wider, denn nur mit mehr Risiko an der Box wären Stewart, Gordon oder Biffle zu packen gewesen.

Montoya holt in Gesamtwertung auf

Aber: Nach Kansas ist Montoya der einzige Playoff-Kandidat, der in allen drei Chase-Rennen unter die Top 5 fahren konnte. Der Lohn dieser sagenhaften Konstanz ist nach wie vor Gesamtplatz drei mit nunmehr nur noch 51 Punkten Rückstand auf Tabellenführer Mark Martin. Jimmie Johnson liegt 33 Zähler vor Montoya. Was fehlt, ist nichts Neues: Zum ganz großen Wurf müsste ein Ganassi-Sieg her.

Earnhardts Motorschaden verhinderte 30 Runden vor dem Ende dann den in Kansas schon so oft gesehenen Benzinkrimi, denn die gesamte Spitze kam geschlossen noch einmal zum Tanken. Während ganz vorne die Plätze bald belegt waren, wurde dahinter heftig gekämpft: Denny Hamlin im besten Gibbs-Toyota revanchierte sich für sein unterirdisches Dover-Rennen als Fünfter vor einem erneut sehr soliden Kasey Kahne.

Martin und Johnson verlieren Punkte

Tabellenführer Mark Martin büßte seine Pole-Position hingegen schnell ein und konnte im gesamten Rennverlauf nicht mehr ganz an die Spitze fahren. Mit Platz sieben verlor der NASCAR-Oldie satte 40 Punkte auf Sieger Stewart und immerhin 15 Zähler gegen Montoya. Noch etwas schlimmer erwischte es Johnson.

Der Dover-Sieger hielt sich - analog zum Kolumbianer - das gesamte Rennen über an eine Vier-Reifenstrategie, was ihn - ebenfalls analog zu Montoya - in Gelbphase fünf viele Plätze kostete. Deshalb zockte die Hendrick-Crew am Ende mit zwei neuen Reifen, was dem Johnson-Chevy jedoch gar nicht bekam: Von Platz drei auf Rang neun ging es im Finale von Kansas für Johnson nur rückwärts.

Martin und Johnson sind noch lange nicht durch

Kansas war das erste von insgesamt vier 1,5 Meilenovalen im NASCAR-Chase 2009. Wenn der Mittlere Westen also als Fingerzeig für den Titelkampf dienen kann, dann muss das Fazit lauten, dass Martin und Johnson noch lange nicht durch sind. Die Herren Stewart, Gordon, Montoya und auch Geheimfavorit Hamlin lauern in Schlagdistanz. Selbst kleine Fehler - wie im Fall Johnson - werden bei der Dichte in der Spitze bestraft.

Aber: Am kommenden Wochenende zieht der NASCAR-Tross auf das mächtige Zwei-Meilenoval im kalifornischen Fontana. Es ist Johnsons Heimrennen, bei dem der amtierende NASCAR-Champion der Konkurrenz in den vergangenen zwei Jahren regelmäßig um die Ohren fuhr. Allerdings war das Herbstrennen von Fontana damals noch kein Chase-Rennen...

Rennen 2 in Dover: Montoya starker Vierter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung