WADA-Bericht offenbart:

Mängel im russischen Kontrollsystem

SID
Mittwoch, 15.06.2016 | 21:01 Uhr
Der russische Sport sieht sich zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt weiteren Vorwürfen ausgesetzt
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Zwei Tage vor der wegweisenden Entscheidung über das mögliche Olympia-Aus russischer Leichtathleten hat die Welt-Antidoping-Agentur (WADA) in einem Bericht gravierende Mängel im russischen Anti-Doping-Kampf offenbart und die Glaubwürdigkeit der dortigen Reformbemühungen massiv untergraben.

So hätten zwischen dem 15. Februar und dem 29. Mai dieses Jahres insgesamt 736 geplante Dopingkontrollen aus verschiedenen Gründen nicht umgesetzt werden können. Die WADA berichtet weiter von eklatanten Versäumnissen der Athleten bei der erforderlichen Angabe des Aufenthaltsortes (Whereabouts), der Zugang zu den Sportlern sei den Kontrolleuren in großem Ausmaß erschwert.

Häufig würden etwa militärische Einrichtungen als Aufenthaltsort angegeben, zu denen der Zutritt nur mit einer Sondergenehmigung möglich sei. Kontrolleure seien zudem von Geheimdienstagenten eingeschüchtert und bedroht worden.

Bizarr ist das Beispiel einer Leichtathletin, die beim Einsatz eines versteckten Urinbeutels erwischt wurde und den Dopingfahnder anschließend bestechen wollte. Die anschließende und korrekt durchgeführte Probenentnahme endete demnach in einem positiven Befund.

Der russische Leichtathletik-Verband ist aufgrund massiver Verstöße gegen die Anti-Doping-Richtlinien seit November suspendiert. Voraussichtlich am Freitag entscheidet der Weltverband IAAF, ob die derzeitige Sperre gegen die russischen Athleten aufgehoben wird.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung