Donnerstag, 02.04.2015

Olympia 2016 ohne russische Leichtathleten?

Doping-Kronzeuge fordert Ausschluss

Doping-Kronzeuge Witali Stepanow (32) hat nach den systematischen Betrugsvorwürfen in der russischen Leichtathletik drastische Konsequenzen für den Verband ins Gespräch gebracht.

Der russische Leichtathletikverband betreibt angeblich systematisches Doping
© getty
Der russische Leichtathletikverband betreibt angeblich systematisches Doping
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Ich denke, die Russen, der russische Leichtathletik-Verband verdient es, von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen zu werden", sagte Stepanow, zwischen 2008 und 2011 Mitarbeiter der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

"Wenn Athleten nicht reden, wenn Trainer nicht reden, wenn Offizielle nicht reden wollen, und alle meinen, das sei der richtige Weg, dann sollte das sein", sagte Stepanow, der sich gemeinsam mit seiner Ehefrau, der 800-m-Läuferin Julia Stepanowa, für die ARD-Reportage "Geheimsache Doping: Wie Russland seine Sieger macht" Anfang Dezember als Kronzeuge zur Verfügung gestellt hatte.

Bisher habe sich der Leichtathletik-Weltverband IAAF allerdings nicht bei ihm gemeldet, um weitere Hintergründe über den offenbar systematischen Betrug in Russland zu erfahren.

Das könnte Sie auch interessieren
Leichtathleten setzen sich für den Erhalt des Olympiastadions ein

Athleten kämpfen für Erhalt ihres "Wohnzimmers" Olympiastadion

Max Heß gewann das Meeting in Garbsen

Heß, Gierisch und Wester springen WM-Norm

Thomas Röhler hatte in Kawasaki keine Probleme, den Sieg einzutüten

Speerwurf-Olympiasieger Röhler gewinnt Meeting in Kawasaki


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.