Drittbeste Europäerin

Mockenhaupt bei Halbmarathon-WM Elfte

SID
Samstag, 06.10.2012 | 14:35 Uhr
Sabrina Mockenhaupt nach dem 10.000-m-Finale der Frauen in London 2012
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt hat bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften im bulgarischen Kavarna als drittbeste Europäerin Platz elf belegt.

Die 31-Jährige von der LG Sieg kam am Samstag nach 1:12:04 Stunden nach 21,1 Kilometern ins Ziel. "Mein Gefühl war gut, aber ab Kilometer sieben musste ich mein Rennen ganz alleine gestalten! Der Weg Richtung New York stimmt", schrieb Mockenhaupt auf ihrer Facebook-Fanseite und blickte bereits auf ihr nächstes großes Rennen. Die Siegerländerin wird am 4. November in New York und damit zum ersten Mal in ihrer Karriere bei einem ausländischen Marathon an den Start gehen.

Halbmarathon-Weltmeisterin in 1:08:55 Stunden wurde Meseret Hailu aus Äthiopien. Bei den Männern gewann Weltrekordler Zersenay Tadese aus Eritrea in 1:00:19.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung