Leichtathletik

Semenya darf als Frau starten

SID
Dienstag, 06.07.2010 | 17:28 Uhr
Caster Semenya lief mit 1:55,45 min ihre persönliche Bestleistung in Berlin 2009
© sid
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals

Die umstrittene 800-m-Weltmeisterin Caster Semenya darf nach langer Zeit voller Ungewissheit endlich als Frau starten. Das entschied der Leichtathletik-Weltverband IAAF.

Die umstrittene 800-m-Weltmeisterin Caster Semenya darf nach einjähriger Leidenszeit als Frau starten. Das entschied der Leichtathletik-Weltverband IAAF am Dienstag und beendete damit die Spekulationen über das Geschlecht der Südafrikanerin.

Grundlage für die Entscheidung des Weltverbandes waren mehrere medizinische Gutachten, die seit 2009 in Auftrag gegeben wurden. Dieser Prozess sei nun endgültig abgeschlossen, hieß es in dem IAAF-Statement: "Die IAAF akzeptiert das abschließende Urteil verschiedener medizinischer Experten, die jetzt zu dem Schluss gekommen sind, dass sie mit sofortiger Wirkung als Frau starten darf."

Für 19-jährige Semenya, die sowohl männliche als auch weibliche Geschlechtsmerkmale besitzen soll, standen die Startampeln bis zur Klärung am Dienstag auf Rot. Es galt ein internationales Startverbot für die Läuferin, die 2009 erst drei Monate nach der WM in Berlin als Weltmeisterin bestätigt worden war.

Was letztlich wirklich den Ausschlag dafür gegeben hat, dass Caster Semenya nun ganz offiziell als Frau auf die Laufbahn darf, wollte die IAAF nicht verraten. "Die medizinischen Einzelheiten dieses Falles sind streng vertraulich, und das bleiben sie auch weiterhin", teilte der Weltverband mit. Darüber hinaus werde es keine weiteren Auskünfte zu diesem Fall geben.

Reduktion männlicher Hormone

Semenya selbst hatte die Sperre als rechtswidrig bezeichnet. Dies wisse sie nach der Rückversicherung bei medizinischen und juristischen Instanzen.

Ihrer Meinung nach gebe es keinen Grund, weshalb sie nicht bei Frauenrennen starten dürfe, hatte sie vor ihrem Freispruch immer wieder gesagt. Sie hatte sich in ihrer Verzweiflung offenbar sogar einer Therapie unterzogen, deren Ziel es war, ihre männlichen Hormone zu reduzieren.

Semenya hatte schon vor Wochen angekündigt, sie wolle am 24. Juni ihr Comeback im spanischen Saragossa geben. Sollte sie dort starten und die Norm erfüllen, könnte sie in das derzeit 57-köpfige Aufgebot ihres Landes für die Afrika-Meisterschaften vom 28. Juli bis 1. August in Kenias Hauptstadt Nairobi nachrücken.

Leichtathletik im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung