Darts

Julian Schieber im Interview über Darts: "Wer Phil Taylor kritisiert, hat den Sport nie geliebt"

Julian Schieber ist leidenschaftlicher Darts-Fan.

Julian Schieber von Hertha BSC ist leidenschaftlicher Darts-Fan. Vor dem Spieltag der Premier League Darts in Berlin (ab 20 Uhr live auf DAZN) spricht der 29-Jährige über die Faszination Ally Pally, Phil Taylor und seine persönlichen Darts-Fähigkeiten.

Demnächst auf SPOX: Das große Fußball-Karriere-Interview mit Julian Schieber!

SPOX: Herr Schieber, der erste Spieltag der Premier League Darts auf deutschem Boden steht bevor. Haben Sie Ihr Kostüm schon rausgelegt?

Julian Schieber: Die Karten habe ich sofort besorgt, als bekannt wurde, dass das in Berlin stattfindet. Natürlich weißt du als Fußballer nie, ob du es terminlich hinbekommst. Ich trainiere aufgrund meiner Verletzung momentan individuell, deswegen klappt es vielleicht. Wenn ich ganz normal im Spielbetrieb wäre, wäre ich am Donnerstag ganz sicher nicht unterwegs. Jetzt habe ich die Chance, zumindest kurz reinzuschauen.

SPOX: Kommen Sie dann privat mit Freunden?

Schieber: Genau, ich habe eine kleine Darts-Clique mit drei Kumpels aus Stuttgart, mit denen ich auch schon zweimal im Ally Pally war. Zwei schaffen es, einer ist leider verhindert. Die Jungs haben am nächsten Tag frei, für sie ist es natürlich optimal.

SPOX: Was macht für Sie den Mythos Ally Pally aus?

Schieber: Ich habe momentan noch keinen Vergleich, da ich bisher bei keinem anderen Turnier war. Deswegen trifft es sich jetzt sehr gut. Der Ally Pally ist das Verrückteste, was man sich vorstellen kann. Das muss man als Darts-Fan erlebt haben. Und es ist ja immer in der Weihnachtszeit. Da habe ich als Fußballer Urlaub und kann mir die Zeit frei einteilen. Ich bin jedes Jahr immer wieder gerne dort.

SPOX: Welches war das verrückteste Kostüm, das Sie je im Ally Pally gesehen haben?

Schieber: Puh, das ist nicht einfach. Man sieht die vogelwildesten Sachen, alle Farben, viele Tierkostüme. Es ist wie Karneval mit Spitzensport. Ich selbst war dieses Jahr inkognito und hatte eine Raben-Maske auf. Da hat mich keiner erkannt.

SPOX: Müssen Sie sich selbst bei einem Sportevent in England verkleiden, um nicht aufzufallen?

Schieber: Es ist der Wahnsinn, wie viele Deutsche dort sind. Ich habe nahezu keine Engländer gesehen, du hörst überall deutsche Sprechchöre und Gesänge. Deswegen sollte man zumindest ein bisschen darauf achten, wie man sich gibt. Das Jahr lief auch sportlich nicht optimal für mich, da ich lange verletzt war. Das ist natürlich eine ganz andere Voraussetzung als im Jahr zuvor, als ich im Rhythmus war. Andererseits ist es Urlaub und da darf man auch ein bisschen feiern. Leider ist es jedoch so, dass Darts im Ally Pally mittlerweile für viele ausschließlich eine Party-Plattform ist.

SPOX: Was stört Sie daran?

Schieber: Klar will ich die Atmosphäre aufsaugen und finde sie wichtig, aber ich möchte den Sport verfolgen. Ich war im Dezember beim Match zwischen Raymond van Barneveld und Vincent van der Voort. Wenn da im Publikum "Ohne Holland fahren wir zur WM" gesungen wird, hat das nichts beim Darts verloren. Das finde ich schade und den Spielern gegenüber respektlos. Ich hoffe, dass es durch den Hype immer mehr Leute gibt, die den Darts-Sport lieben und dadurch zur Vernunft kommen.

SPOX: Wie ist Ihre Liebe zum Darts entstanden?

Schieber: Es ist gelaufen wie bei vielen anderen auch. Als ich etwa zehn Jahre alt war, lag irgendwann unter dem Weihnachtsbaum eine Dartscheibe. Angefangen hat es mit klassischem E-Darts. Und wie es in dem Alter ist, willst du überall der Beste sein, auch beim Darts. So hat sich das hochgepusht.

SPOX: Wie gut sind Sie denn?

Schieber: Mit der Klappe spiele ich ganz oben mit, da bin ich absoluter Weltmeister. (lacht) Wenn ich dann am Practice Board stehe, geht es wieder steil nach unten. Es gibt solche und solche Tage. Ich mag den Sport extrem, hatte aber zuletzt selten die Möglichkeit zu spielen.

SPOX: Wieso?

Schieber: Ich habe zwei kleine Kinder mit zwei und vier Jahren. Meine Scheibe hing im Wohnzimmer und das Haus ist sehr hellhörig. Deswegen hat meine Frau zu Recht am Rad gedreht, wenn ich gespielt habe, während die Kinder im Bett waren. (lacht) Jetzt habe ich seit Anfang des Jahres endlich eine zweite Dartscheibe unten im Keller und spiele wieder intensiver. Ich habe ein ganz gutes Scoring und checke auch manchmal mit dem ersten Dart aus. Es gibt aber auch Tage, an denen ich 15 Aufnahmen an so einem blöden Doppel hängen bleibe. Da könnte ich ausrasten. Meistens habe ich einen Average zwischen 50 und 60. Das ist ok, aber ich will noch mehr.

SPOX: Die Tattoos dafür haben Sie ja schon.

Schieber: Das passt auf jeden Fall. Der Bauch fehlt mir noch, aber der kann ja nach der Karriere noch kommen.

SPOX: Wann werden Sie Ihre Kinder an den Darts-Sport heranführen?

Schieber: Wenn ich Teppichboden habe und die Darts keine Macken in den Boden rammen. (lacht) So ein Board muss ja ab und zu ausgetauscht werden. Bevor ich das dann wegwerfe, hänge ich es einen Meter tiefer und sie dürfen drauf werfen.

Seite 1: Schieber über den Mythos Ally Pally, seine Liebe zum Darts und seine Fähigkeiten

Seite 2: Schieber über seine Lieblingsspieler und die Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung