Pressestimmen zum Kampf zwischen Wilder und Fury

 
Der Kampf zwischen Deontay Wilder und Tyson Fury endet unentschieden. Über das Urteil gibt es unterschiedliche Meinungen. SPOX zeigt die internationalen Pressestimmen.
© getty
Der Kampf zwischen Deontay Wilder und Tyson Fury endet unentschieden. Über das Urteil gibt es unterschiedliche Meinungen. SPOX zeigt die internationalen Pressestimmen.
In der Redaktion der englischen "Sun" gab es unterschiedliche Ansichten. Während ein Journalist zunächst kommentierte, das Urteil sei gerecht, schrieb das Blatt später, Fury sei beraubt worden.
In der Redaktion der englischen "Sun" gab es unterschiedliche Ansichten. Während ein Journalist zunächst kommentierte, das Urteil sei gerecht, schrieb das Blatt später, Fury sei beraubt worden.
Außerdem hat die "Sun" beobachtet, wie "fassungslos" Wilder war, als "Undertaker Fury" nach dem Niederschlag in der 12. Runde wieder auferstanden ist.
Außerdem hat die "Sun" beobachtet, wie "fassungslos" Wilder war, als "Undertaker Fury" nach dem Niederschlag in der 12. Runde wieder auferstanden ist.
Die "BBC" schwärmte von einem "umwerfenden" Kampf.
Die "BBC" schwärmte von einem "umwerfenden" Kampf.
Die "Daily Mail" staunt, wie Fury die beiden Niederschläge überstanden hat und schreibt von einem "umstrittenen" Urteil.
Die "Daily Mail" staunt, wie Fury die beiden Niederschläge überstanden hat und schreibt von einem "umstrittenen" Urteil.
Der "Daily Star" hat einen Thriller gesehen und freut sich schon auf ein mögliches Rematch.
Der "Daily Star" hat einen Thriller gesehen und freut sich schon auf ein mögliches Rematch.
Ganz nüchtern geht der "Guardian" zu Werke: "Wilder bleibt nach dem Unentschieden Weltmeister."
Ganz nüchtern geht der "Guardian" zu Werke: "Wilder bleibt nach dem Unentschieden Weltmeister."
Der "Independent" konzentriert sich auf die Geschehnisse nach dem Fight, als Fury Anthony Joshua als "Hühnchen" bezeichnete.
Der "Independent" konzentriert sich auf die Geschehnisse nach dem Fight, als Fury Anthony Joshua als "Hühnchen" bezeichnete.
Derweil wundert sich der "Mirror" über Furys Pressekonferenz inklusive Gesangseinlage. Der Engländer sang das Lied American Pie.
Derweil wundert sich der "Mirror" über Furys Pressekonferenz inklusive Gesangseinlage. Der Engländer sang das Lied American Pie.
Was war da mit dem Ergebnis los, fragt sich der "Sunday Express". In der Tat hieß es lange, dass Punktrichter Robert Tapper mit 114:110 für Fury gewertet hätte. Letztlich stand ein 114:112 auf dem Zettel.
Was war da mit dem Ergebnis los, fragt sich der "Sunday Express". In der Tat hieß es lange, dass Punktrichter Robert Tapper mit 114:110 für Fury gewertet hätte. Letztlich stand ein 114:112 auf dem Zettel.
Schauen wir in die amerikanische Presse. Auch "Bleacher Report" schreibt von einem "umstrittenen" Urteil.
Schauen wir in die amerikanische Presse. Auch "Bleacher Report" schreibt von einem "umstrittenen" Urteil.
"ESPN" sah Wilder vorne und fand deshalb, dass Fury sich aufgrund des Urteils eher als Sieger fühlen könne.
"ESPN" sah Wilder vorne und fand deshalb, dass Fury sich aufgrund des Urteils eher als Sieger fühlen könne.
Und noch einmal die Ansicht, es wäre ein "umstrittenes Urteil" gewesen. Diesmal von der "New York Post".
Und noch einmal die Ansicht, es wäre ein "umstrittenes Urteil" gewesen. Diesmal von der "New York Post".
Derweil hat auch "Sporting News" einen Thriller gesehen.
Derweil hat auch "Sporting News" einen Thriller gesehen.
Wilder gegen Fury war ein "unglaublicher Kampf", schreibt der Schweizer "Blick".
Wilder gegen Fury war ein "unglaublicher Kampf", schreibt der Schweizer "Blick".
In Frankreich stellt die "L'Equipe" fest, dass damit beide Kämpfer weiterhin ungeschlagen sind.
In Frankreich stellt die "L'Equipe" fest, dass damit beide Kämpfer weiterhin ungeschlagen sind.
1 / 1
Werbung
Werbung