Boxen

Ward bleibt WBA-Champion

Von SPOX
Andrwe Ward ist seit 23 Kämpfen unbesiegt
© Getty

Andre Ward verteidigte Samstagnacht seinen WBA-Titel im Supermittelgewicht gegen Sakio Bika und musste Einiges einstecken. Sein nächster Gegner steht mit Arthur Abraham schon fest.

"Ich gehe hart mit mir ins Gericht und ich denke nicht, dass ich gut gekämpft habe, aber ich habe gewonnen und bin sehr stolz", sagte der Kalifornier nach dem harten Kampf.

"Bikas und mein Stil prallten aufeinander. Wir sind mit unseren Köpfe und Ellbogen aneinander geraten", resümierte Ward, bei dem er Platzwunden an beiden Augen davontrug.

Der Schlüssel zu seinem 23. Erfolg waren - typisch für Ward - keine großen Treffer, sondern sein linker Jab, der ihm einen eindeutigen Punktsieg gegen Bika einbrachte.

Zwei Punktrichter entschieden auf ein 118-110, einer wertete alle Runden zugunsten von Ward. Sein Kontrahent hat den Ruf, einen dreckigen Boxstil zu haben und wurde auch diesmal wegen eines Ellbogenschlags verwarnt.

Ward Favorit auf den Super-Six-Turniersieg

Ward sollte eigentlich beim Super Six World Boxing Classic antreten, aber Andre Dirrell sagte das Turnier wegen Kopfschmerzen und Schwindelgefühls ab.

Daher nahm er zur Überbrückung den Kampf gegen Bika an, der trotz der Niederlage froh über den Fight war. "Andre war ein großer Krieger und er hat den Sieg verdient. Ich bin sehr froh, dass er mir die Chance gegeben hat, gegen ihn anzutreten."

Ward dominierte bisher alle seine Gegner und zieht seine Lehren aus dem Sieg: "Ich bin froh, dass ich lerne, auf verschiedene Arten zu gewinnen. Ich will ein großer Boxer werden. Da musst du lernen, mit verschieden Boxstilen umzugehen."

Im Halbfinale des Super-Six-Turniers trifft Ward nun auf Arthur Abraham, der kurz zuvor eine herbe Pleite gegen Carl Froch hinnehmen musste. Nach den jüngsten Eindrücken ist der Deutsche klarer Außenseiter gegen den bislang besten Fighter im Turnier.

Klare Niederlage von Abraham gegen Froch

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung