Sieg und Rang zwei

Beachvolleyballer mit starkem Auftakt

SID
Sonntag, 26.04.2015 | 12:42 Uhr
Die Beachvolleyball-WM findet Ende Juni in den Niederlanden statt
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die deutschen Beachvolleyball-Teams sind glänzend ins WM-Jahr gestartet. Zwei Monate vor dem Saisonhöhepunkt in den Niederlanden (26. Juni bis 5. Juli) setzten sich die Hamburger Markus Böckermann und Lars Flüggen beim World-Tour-Turnier in Fuzhou/China am Samstag sensationell in der Männerkonkurrenz durch

Am Sonntag machte das Frauen-Duo Chantal Laboureur/Julia Sude (Stuttgart/Friedrichshafen) mit dem zweiten Rang das starke Abschneiden perfekt.

Bei ihrem ersten gemeinsamen Start gewannen Böckermann/Flüggen im Finale 2:0 gegen die niederländischen Weltmeister Alexander Brouwer/Robert Meeuwsen und strichen ein Preisgeld in Höhe von 11.000 Dollar ein. Laboureur und Sude unterlagen im Endspiel den Kanadierinnen Broder/Valjas mit 0:2. Als Trost gab es immerhin 8000 Dollar.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung