Freitag, 09.01.2015

Euroleague, Top 16: Zalgiris Kaunas - Alba Berlin 75:62

Zalgiris ist nicht Barca - Alba verliert

Auf den Sensationserfolg gegen den FC Barcelona lässt Alba Berlin eine bittere 62:75-Niederlage bei Zalgirirs Kaunas folgen. Speziell offensiv gelingt dem Tabellenführer der BBL kaum etwas. Zudem macht sich das Fehlen eines Big Man deutlich bemerkbar.

Get Adobe Flash player

Ein Sieg gegen Barca. Was ihnen kaum einer zugetraut hatte, war den Berlinern zum Auftakt des Top 16 gelungen. All das zählte nun aber nicht mehr. Wertlos wäre der Erfolg bei einer Niederlage in Kaunas sicherlich nicht gewesen, ein Sieg in Litauen hätte ihn aber noch ein wenig vergoldet. Nur deutete von Beginn an relativ wenig auf das zweite Berliner Erfolgserlebnis im zweiten Top-16-Spiel hin.

Albas Niederlag im Re-live

Die Offense funktionierte überhaupt nicht und auch defensiv benötigte Alba einige Minuten, um den Gegner wie gewohnt unter Druck zu setzen. Da hatte sich Kaunas allerdings bereits einen kleinen Vorsprung erspielt. Die Litauer besaßen in Sachen Physis deutliche Vorteile und nutzten diese auch immer wieder aus - jedenfalls zu Beginn.

In der zweiten Hälfte hatte sich Alba auch offensiv etwas gefangen, wirkte weniger überhastet, kam aber nie entscheidend heran. Dank größtenteils guter Quoten von draußen verschaffte sich Zalgiris immer wieder Luft und sicherte sich schlussendlich den ersten Top-16-Sieg. Die Topscorer-Ehren teilten sich James Anderson und Jamel McLean mit jeweils 16 Punkten.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tipoff: Zalgiris beginnt mit Will Cherry, Arturas Milaknis, James Anderson, Paulius Jankunas und Robertas Javtokas. Sasa Obradovic beordert Akeem Vargas in die erste Fünf. Neben dem Defensivspezialisten starten Cliff Hammonds, Reggie Redding, Jamel McLean und Marko Banic.

3.: Bereits nach zwei Minuten nimmt Sasa Obradovic die Auszeit, doch es hilft nichts. Nach Cherrys Drive steht Milaknis am Perimeter völlig frei und trifft. Banic antwortet zwar in der Zone, allerdings tut es Javtokas Albas Big Man gleich - 12:4 Zalgiris!

8.: Alba ist mittlerweile besser im Spiel, hat aber Probleme mit Zalgiris' guter Physis - 17:11 Kaunas!

12.: Albas Defense steht einfach nicht. Nach Anderson hat auch Ulanovas unter dem Korb zu viel Platz. Einzig ein Foul kann den Big Man stoppen. Dennoch sind die Berliner auf 5 Punkte dran.

17.: Schöne Aktion von Hammonds. Albas Guard zieht in die Zone und lässt gegen die absinkende Defense den erfolgreichen Floater folgen. Will Cherry entscheidet sich im Gegenzug allerdings ebenfalls für den Drive. Auch das Ergebnis bleibt dasselbe. Zwei Punkte - 32:24 Zalgiris!

22.: Und plötzlich sind's nur noch 3. Bei Zalgiris geht offensiv im dritten Viertel noch überhaupt nichts zusammen, dafür trifft Hammonds zunächst den Floater und kurz darauf aus der Mitteldistanz.

26.: Ganz kommen die Berliner einfach nicht heran. Diesmal erhöht Lekavicius von draußen auf 9 Punkte. Immerhin legt Giffey direkt in Brettnähe nach - 43:36 Zalgiris!

31.: Guter Start ins Schlussviertel. Nachdem Andersons Dreier auf den Ring klatscht, trifft Hammonds den Leger - 53:48 Kaunas!

37.: Zwei Mal vergeben die Berliner den Dreier. Im dritten Anlauf trifft Redding den Fadeaway und verkürzt auf 6.

Get Adobe Flash player

Zalgiris Kauns vs. Alba Berlin: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Alba wollte James Anderson stoppen. Alba bekam James Anderson aber nicht gestoppt. Zwar wackelte der viertbeste Scorer dieser Euroleague-Saison ein wenig von draußen (2/8 3FG), ansonsten lieferte er aber die gewohnt starke Offensivperformance. Anderson traf selbst schwierigste Würfe und hielt Alba so immer wieder auf Distanz

Der Flop des Spiels: Reggie Redding steht sinnbildlich für Albas Offense. Der Amerikaner fand einfach keinen Rhythmus. Dennoch wollte er es immer wieder erzwingen, nahm einige schlechte Würfe und lieferte nicht wie gewohnt ab.

Das fiel auf:

  • James Anderson nötigte Sasa Obradovic wohl einigen Respekt ab - immerhin ist der Forward derzeit viertbester Scorer der Euroleague. Also beorderte Albas Coach Akeem Vargas in die erste Fünf, um Andersons Kreise ein wenig einzuengen. Nach wenigen Minuten war das Experiment allerdings schon wieder beendet. Der Grund: Zalgiris' 12:2-Lauf zu Beginn, den die Berliner speziell aufgrund gehöriger Probleme in der Offense zunächst nicht zu kontern vermochten. Albas Offense fand in den ersten Minuten überhaupt keinen Rhythmus. Sie wirkte überhastet, undurchdacht, erzwungen, was wiederum allein im ersten Viertel 5 Ballverluste zur Folge hatte. Im Grunde zogen sich die Schwierigkeiten jedoch durch die gesamte erste Hälfte.
  • Dass Leon Radosevic wegen Rückenproblemen nicht mitwirken konnte, verstärkte die Problematik zusätzlich. Ohne den Kroaten fehlte es Alba merklich an Länge. So besaß Zalgiris unglaubliche physische Vorteile, machte die Zone nahezu dicht. Zogen die Berliner doch einmal Richtung Korb, wurden sie in schöner Regelmäßigkeit abgeräumt.
  • Vorne boten sich Kaunas immer wieder Mismatches an. So durfte sich Alex King beispielsweise regelmäßig deutlich größerer Gegenspieler annehmen. Vielleicht auch wegen der Längennachteile stimmte die Rotation in der Berliner Defense häufig nicht. Zogen die Litauer zum Korb, sanken die Verteidiger zu deutlich ab, was wiederum einige offene Dreier zur Folge hatte.
  • Die besten Bilder des Euroleague-Final-Four
    Ladies and Gentlemen, the Champions of Europe: Maccabi Tel Aviv
    © getty
    1/19
    Ladies and Gentlemen, the Champions of Europe: Maccabi Tel Aviv
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau.html
    Gut gemacht, Daddy! Tyrese Rice' Sohn ist sichtlich stolz auf seinen Vater, den Final-Four-MVP 2014
    © getty
    2/19
    Gut gemacht, Daddy! Tyrese Rice' Sohn ist sichtlich stolz auf seinen Vater, den Final-Four-MVP 2014
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=2.html
    Nicht lang schnacken, Kopf in Nacken. Rudy Fernandez' Signature Move
    © getty
    3/19
    Nicht lang schnacken, Kopf in Nacken. Rudy Fernandez' Signature Move
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=3.html
    Hin und wieder jedoch zurecht. An Sofoklis Schortsanitis (l.) bleibt nun mal niemand gern hängen. Immerhin die Frisur sitzt
    © getty
    4/19
    Hin und wieder jedoch zurecht. An Sofoklis Schortsanitis (l.) bleibt nun mal niemand gern hängen. Immerhin die Frisur sitzt
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=4.html
    Wo Urgewalten, ungebremst walten... "Baby Shaq" (l.) verschaffte sich in der Zone ein ums andere mal kraftvoll Platz
    © getty
    5/19
    Wo Urgewalten, ungebremst walten... "Baby Shaq" (l.) verschaffte sich in der Zone ein ums andere mal kraftvoll Platz
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=5.html
    DEFENSE! Maccabi hielt Reals gefürchtete Offense geschickt in Schach. MVP Sergio Rodriguez (2.v.r.) hatte nur selten Platz
    © getty
    6/19
    DEFENSE! Maccabi hielt Reals gefürchtete Offense geschickt in Schach. MVP Sergio Rodriguez (2.v.r.) hatte nur selten Platz
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=6.html
    Mr. Unstoppable! Tyrese Rice nahm Maccabi auf seine Schultern und lieferte das Spiel seines Lebens
    © getty
    7/19
    Mr. Unstoppable! Tyrese Rice nahm Maccabi auf seine Schultern und lieferte das Spiel seines Lebens
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=7.html
    UNBELIEVABLE! 15 Punkte hatte Maccabi aufzuholen. 15 Punkte holte Maccabi auf und zog dank Tyrese Rice' (M.) Gamewinner ins Finale ein
    © getty
    8/19
    UNBELIEVABLE! 15 Punkte hatte Maccabi aufzuholen. 15 Punkte holte Maccabi auf und zog dank Tyrese Rice' (M.) Gamewinner ins Finale ein
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=8.html
    Und als hätten es die Fans schon vorher gewusst, war die Piazza Duomo bereits nachmittags fest in israelischer Hand
    © getty
    9/19
    Und als hätten es die Fans schon vorher gewusst, war die Piazza Duomo bereits nachmittags fest in israelischer Hand
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=9.html
    Was draußen funktioniert, lässt sich auch in der Halle bestens zelebrieren. Maccabis Fans tauchten das Mediolanum Forum in grelles Gelb - ohrenbetäubender Lärm inklusive
    © getty
    10/19
    Was draußen funktioniert, lässt sich auch in der Halle bestens zelebrieren. Maccabis Fans tauchten das Mediolanum Forum in grelles Gelb - ohrenbetäubender Lärm inklusive
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=10.html
    Tyrese Rice (r.) ließ sich am intensivsten von der herausragenden Stimmung anstecken. Rampensau eben...
    © getty
    11/19
    Tyrese Rice (r.) ließ sich am intensivsten von der herausragenden Stimmung anstecken. Rampensau eben...
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=11.html
    We did it! Devin Smith wirkt ungläubig glücklich
    © getty
    12/19
    We did it! Devin Smith wirkt ungläubig glücklich
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=12.html
    Eigentlich verlebte Sasha Kaun einen richtig guten Abend. Der Center scorte, er reboundete und dominierte. Dann kam das Schlussviertel...
    © getty
    13/19
    Eigentlich verlebte Sasha Kaun einen richtig guten Abend. Der Center scorte, er reboundete und dominierte. Dann kam das Schlussviertel...
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=13.html
    Felipe Reyes sagt's: Der Dreier fiel bei Real. Insgesamt 14 Triples versenkten die Madrilnen und brachten dem ewigen Rivalen eine epische Niederlage bei
    © getty
    14/19
    Felipe Reyes sagt's: Der Dreier fiel bei Real. Insgesamt 14 Triples versenkten die Madrilnen und brachten dem ewigen Rivalen eine epische Niederlage bei
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=14.html
    Nicht rechts, nicht links - trapped! Bostjan Nachbar (l.) und Alejandro Abrines denken gar nicht dran, Nikola Mirotic auch nur einen Zentimeter Platz zu geben
    © getty
    15/19
    Nicht rechts, nicht links - trapped! Bostjan Nachbar (l.) und Alejandro Abrines denken gar nicht dran, Nikola Mirotic auch nur einen Zentimeter Platz zu geben
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=15.html
    Stilschule mit Sergio Llull
    © getty
    16/19
    Stilschule mit Sergio Llull
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=16.html
    Erneut formvollendet, diesmal jedoch in Geberlaune. Sergio Llull gibt den Butler und serviert
    © getty
    17/19
    Erneut formvollendet, diesmal jedoch in Geberlaune. Sergio Llull gibt den Butler und serviert
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=17.html
    Kein Clasico ohne Physis. Muss ja nicht immer schön aussehen
    © getty
    18/19
    Kein Clasico ohne Physis. Muss ja nicht immer schön aussehen
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=18.html
    Als MVP gibt's nicht mehr ganz so viele Freiheiten. Richtig, Sergio Rodriguez?
    © getty
    19/19
    Als MVP gibt's nicht mehr ganz so viele Freiheiten. Richtig, Sergio Rodriguez?
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=19.html
     
  • Insgesamt verteidigte Alba allerdings gewohnt intensiv. Das war auch der Grund, dass man zur Halbzeit lediglich mit 7 Punkten zurücklag. Speziell, wenn die Berliner auf Zonenverteidigung umstellten, tat sich Zalgiris schwer, gute Würfe herauszuspielen und leistete sich seinerseits einige unnötige Ballverluste (10 zur Halbzeit).
  • Im dritten Viertel wirkte Albas Offense ein wenig durchdachter. Angriffe wurden konsequenter ausgespielt, der Ball besser bewegt. Zudem zogen die Berliner Zalgiris' Big Men beim Pick-and-Roll häufig weit aus der Zone. Der Ball wanderte dann auch immer wieder unter den Korb, wo die Chancen allerdings zu oft ungenutzt blieben.
  • Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Auch Zalgiris spielte keinesfalls inspirierten Offensivbasketball. Auch die Litauer trafen viele schlechte Entscheidungen, nutzten Mismatches zu selten aus, fanden keinen Rhyhtmus. Allerdings profitierten sie von ihren guten Genen. Der Dreier, nahezu litauisches Volksgut, saß mit gewohnter Sicherheit. So verschaffte sich Kaunas immer wieder Luft, wenn Alba doch einmal gefährlich nahe kam.

Alles zur Euroleague

Max Marbeiter

Diskutieren Drucken Startseite

Max Marbeiter(Redaktion)

Max Marbeiter, Jahrgang 1984, ist seit 2012 bei SPOX.com. Während seines Anglistik- und Politikstudiums in Erlangen knapp 3 Jahre lang freier Mitarbeiter bei kicker.de und im Anschluss an ein Praktikum auch einige Monate in der Lokalsportredaktion der Süddeutschen Zeitung. Bei SPOX.com festes Mitglied im Basketball-Ressort. Neben Texten zur NBA zählt der europäische Basketball zum Hauptaufgabenbereich.

Trend

Wer wird Turkish-Airlines-Euroleague-Champion 2016/2017?

Real Madrid
Olympiakos Piräus
ZSKA Moskau
FC Barcelona
Fenerbahce
ein deutscher Klub
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.