BBL Power Ranking vor Playoff-Start: Wer kann den Bayern Paroli bieten?

 
Am Samstag beginnen die Playoffs in der BBL. Vorjahreschampion Bayern München geht wieder als Favorit in die Endrunde. Doch wer kann Paroli bieten? SPOX präsentiert euch das Power Ranking.
© getty/imago
Am Samstag beginnen die Playoffs in der BBL. Vorjahreschampion Bayern München geht wieder als Favorit in die Endrunde. Doch wer kann Paroli bieten? SPOX präsentiert euch das Power Ranking.
Platz 8 - Basketball Löwen Braunschweig: Auf den letzten Drücker haben sich die Löwen das Playoff-Ticket gesichert. Durch einen Sieg gegen Bayreuth zogen die Niedersachsen am finalen Spieltag an Würzburg vorbei.
© imago
Platz 8 - Basketball Löwen Braunschweig: Auf den letzten Drücker haben sich die Löwen das Playoff-Ticket gesichert. Durch einen Sieg gegen Bayreuth zogen die Niedersachsen am finalen Spieltag an Würzburg vorbei.
In Runde eins wartet der FC Bayern München. Die ohne jegliche Playoff-Erfahrung ausgestatteten Braunschweiger dürfen aufgrund ihrer Heimstärke auf einen Sieg hoffen, dann wird ihre überraschend starke Saison jedoch zu Ende sein.
© getty
In Runde eins wartet der FC Bayern München. Die ohne jegliche Playoff-Erfahrung ausgestatteten Braunschweiger dürfen aufgrund ihrer Heimstärke auf einen Sieg hoffen, dann wird ihre überraschend starke Saison jedoch zu Ende sein.
Platz 7 - Telekom Baskets Bonn: Auch wenn es für die Bayern um nichts mehr ging: Der 102:98-Erfolg der Bonner gegen die Münchner, die vorher elfmal in Folge siegten, am letzten Spieltag war beeindruckend.
© imago
Platz 7 - Telekom Baskets Bonn: Auch wenn es für die Bayern um nichts mehr ging: Der 102:98-Erfolg der Bonner gegen die Münchner, die vorher elfmal in Folge siegten, am letzten Spieltag war beeindruckend.
Dadurch verhindern die Baskets ein Erstrundenduell mit dem FCB und dürfen sich gegen Oldenburg zumindest Außenseiterchancen ausrechnen. Doch die individuelle Qualität wird nicht ausreichen, die Probleme in der Defensive sind zu groß.
© getty
Dadurch verhindern die Baskets ein Erstrundenduell mit dem FCB und dürfen sich gegen Oldenburg zumindest Außenseiterchancen ausrechnen. Doch die individuelle Qualität wird nicht ausreichen, die Probleme in der Defensive sind zu groß.
Platz 6 - Rasta Vechta: Das Überraschungsteam der Saison belegt nach der Hauptrunde mit 24 Siegen und 10 Niederlagen einen überragenden vierten Platz. Der Aufsteiger geht jedoch verletzungsgeplagt in die Playoffs.
© getty
Platz 6 - Rasta Vechta: Das Überraschungsteam der Saison belegt nach der Hauptrunde mit 24 Siegen und 10 Niederlagen einen überragenden vierten Platz. Der Aufsteiger geht jedoch verletzungsgeplagt in die Playoffs.
Die Big Men Seth Hinrichs (13 Punkte, 5 Rebounds) und Clint Chapman (13,6 Punkte) werden in dieser Saison ebenso nicht mehr zum Einsatz kommen wie Tyrone Nash. So dürfte sich die Serie gegen keineswegs übermächtige Bamberger zur Mammutaufgabe entwickeln.
© getty
Die Big Men Seth Hinrichs (13 Punkte, 5 Rebounds) und Clint Chapman (13,6 Punkte) werden in dieser Saison ebenso nicht mehr zum Einsatz kommen wie Tyrone Nash. So dürfte sich die Serie gegen keineswegs übermächtige Bamberger zur Mammutaufgabe entwickeln.
Platz 5 - Ratiopharm Ulm: Mit sieben Siegen in den letzten zehn Spielen haben sich die Ulmer auf Platz sechs in der Tabelle verbessert, kassierten zuletzt jedoch empfindliche Niederlagen gegen Oldenburg (69:82) und Bayern (72:95).
© getty
Platz 5 - Ratiopharm Ulm: Mit sieben Siegen in den letzten zehn Spielen haben sich die Ulmer auf Platz sechs in der Tabelle verbessert, kassierten zuletzt jedoch empfindliche Niederlagen gegen Oldenburg (69:82) und Bayern (72:95).
Nach zwei Jahren Abstinenz lechzen die Anhänger nach Playoff-Basketball, mit Alba Berlin wartet direkt ein Top-Favorit, der zudem beide Hauptrundenspiele deutlich gewann. Die Chancen aufs Weiterkommen sind trotz des formstarken Javonte Green gering.
© getty
Nach zwei Jahren Abstinenz lechzen die Anhänger nach Playoff-Basketball, mit Alba Berlin wartet direkt ein Top-Favorit, der zudem beide Hauptrundenspiele deutlich gewann. Die Chancen aufs Weiterkommen sind trotz des formstarken Javonte Green gering.
Platz 4 - Brose Bamberg: Die Saison des früheren Serienmeisters gleicht einer Achterbahnfahrt: Starke Phasen in der Liga und der Sieg im Pokal wechseln sich mit teils katastrophalen Leistungen wie im Champions League Final Four ab.
© getty
Platz 4 - Brose Bamberg: Die Saison des früheren Serienmeisters gleicht einer Achterbahnfahrt: Starke Phasen in der Liga und der Sieg im Pokal wechseln sich mit teils katastrophalen Leistungen wie im Champions League Final Four ab.
In der Endphase der Saison begegnete Brose immerhin den Spitzenteams aus München und Oldenburg lange Zeit auf Augenhöhe und bezwang Bayreuth und Würzburg klar. Für einen tiefen Playoff-Run wird es trotzdem nicht reichen.
© getty
In der Endphase der Saison begegnete Brose immerhin den Spitzenteams aus München und Oldenburg lange Zeit auf Augenhöhe und bezwang Bayreuth und Würzburg klar. Für einen tiefen Playoff-Run wird es trotzdem nicht reichen.
Platz 3 - EWE Baskets Oldenburg: Heimstärkstes Team der Liga, mit Will Cummings (20,5 Punkte, 4,4 Assists) den BBL-MVP in den eigenen Reihen - Oldenburg hat eine starke und vor allem konstante Saison gespielt.
© getty
Platz 3 - EWE Baskets Oldenburg: Heimstärkstes Team der Liga, mit Will Cummings (20,5 Punkte, 4,4 Assists) den BBL-MVP in den eigenen Reihen - Oldenburg hat eine starke und vor allem konstante Saison gespielt.
In der Serie gegen unberechenbare, aber unterlegene Bonner werden die Baskets maximal ein Spiel abgeben, dann wartet im Halbfinale aller Voraussicht nach Alba Berlin. Der Ausgang dieser Serie ist absolut offen.
© getty
In der Serie gegen unberechenbare, aber unterlegene Bonner werden die Baskets maximal ein Spiel abgeben, dann wartet im Halbfinale aller Voraussicht nach Alba Berlin. Der Ausgang dieser Serie ist absolut offen.
Platz 2 - Alba Berlin: Ihre dritte Chance auf einen Titel wollen die Hauptstädter endlich nutzen: Nach der Last-Minute-Niederlage im Pokal-Endspiel gegen Bamberg und einer deutlichen Pleite gegen Valencia im Eurocup stehen die Aussichten nicht schlecht.
© getty
Platz 2 - Alba Berlin: Ihre dritte Chance auf einen Titel wollen die Hauptstädter endlich nutzen: Nach der Last-Minute-Niederlage im Pokal-Endspiel gegen Bamberg und einer deutlichen Pleite gegen Valencia im Eurocup stehen die Aussichten nicht schlecht.
Verletzungssorgen gibt es in Berlin keine, der Kader ist in der Spitze (Peyton Siva, Luke Sikma, Rokas Giedraitis) und in der Tiefe stark besetzt. Im Vorjahr unterlag Alba im Finale gegen Bayern (2-3), gelingt dieses Mal der große Wurf?
© getty
Verletzungssorgen gibt es in Berlin keine, der Kader ist in der Spitze (Peyton Siva, Luke Sikma, Rokas Giedraitis) und in der Tiefe stark besetzt. Im Vorjahr unterlag Alba im Finale gegen Bayern (2-3), gelingt dieses Mal der große Wurf?
Platz 1 - FC Bayern München: Der FCB ist momentan das Maß aller Dinge im deutschen Basketball. Die Münchner erspielten sich die mit Abstand beste Bilanz der Hauptrunde (31-3) und verloren vor heimischem Publikum kein einziges Spiel.
© getty
Platz 1 - FC Bayern München: Der FCB ist momentan das Maß aller Dinge im deutschen Basketball. Die Münchner erspielten sich die mit Abstand beste Bilanz der Hauptrunde (31-3) und verloren vor heimischem Publikum kein einziges Spiel.
Aber: Im Pokal scheiterte das Team von Dejan Radonjic bereits im Viertelfinale an Alba, in der Europa League wurde das Ziel Viertelfinale/Playoffs verpasst. Der Gewinn der Meisterschaft ist somit Pflicht, damit die Saison nicht zur Enttäuschung verkommt.
© getty
Aber: Im Pokal scheiterte das Team von Dejan Radonjic bereits im Viertelfinale an Alba, in der Europa League wurde das Ziel Viertelfinale/Playoffs verpasst. Der Gewinn der Meisterschaft ist somit Pflicht, damit die Saison nicht zur Enttäuschung verkommt.
1 / 1
Werbung
Werbung