Most Outstanding Player: Die besten Spieler der March-Madness-Geschichte

 
Montag, 02.04.2018 | 16:23 Uhr
Der beste Spieler der NCAA-Basketballmeisterschaft heißt nicht MVP sondern MOP - most outstanding player. Wilt, Kareem und Magic waren's schon, Moe Wagner hat diesen Titel im Finale der March Madness 2018 knapp verpasst
© getty
Der beste Spieler der NCAA-Basketballmeisterschaft heißt nicht MVP sondern MOP - most outstanding player. Wilt, Kareem und Magic waren's schon, Moe Wagner hat diesen Titel im Finale der March Madness 2018 knapp verpasst
1955 war die spätere Celtics-Legende Bill Russell der erste MOP. Russell gewann den Titel mit der Uni von San Francisco.
© getty
1955 war die spätere Celtics-Legende Bill Russell der erste MOP. Russell gewann den Titel mit der Uni von San Francisco.
1957: Wilt Chamberlain - Kansas. Der spätere NBA-Dominator holte die MOP-Auszeichnung trotz einer Niederlage im Finale.
© getty
1957: Wilt Chamberlain - Kansas. Der spätere NBA-Dominator holte die MOP-Auszeichnung trotz einer Niederlage im Finale.
1958: Elgin Baylor - Seattle. Auch Baylor verlor das Finale, wurde aber dennoch als besten Spieler oder MOP der Meisterschaft ausgezeichnet.
© getty
1958: Elgin Baylor - Seattle. Auch Baylor verlor das Finale, wurde aber dennoch als besten Spieler oder MOP der Meisterschaft ausgezeichnet.
1959: Jerry West - West Virginia. Auch "Mr. Clutch" gewann trotz einer Finalniederlage die MOP-Auszeichnung.
© getty
1959: Jerry West - West Virginia. Auch "Mr. Clutch" gewann trotz einer Finalniederlage die MOP-Auszeichnung.
1967 bis 1969: Lew Alcindor - UCLA. Alcindor, der sich später Kareem-Abdul Jabbar nennen sollte, legte einen einzigartigen Hattrick hin: 3 NCAA-Titel in Folge, 3 Mal MOP in Folge.
© getty
1967 bis 1969: Lew Alcindor - UCLA. Alcindor, der sich später Kareem-Abdul Jabbar nennen sollte, legte einen einzigartigen Hattrick hin: 3 NCAA-Titel in Folge, 3 Mal MOP in Folge.
1972 und 1973: Bill Walton - UCLA.
© getty
1972 und 1973: Bill Walton - UCLA.
1979: Earvin (später: Magic) Johnson - Michigan State.
© getty
1979: Earvin (später: Magic) Johnson - Michigan State.
1981: Isiah Thomas - Indiana.
© getty
1981: Isiah Thomas - Indiana.
1982: James Worthy - North Carolina.
© getty
1982: James Worthy - North Carolina.
1983: Hakeem (damals noch: Akeem) Olajuwon - Houston. Die spätere Rockets-Legende war der letzte Finalverlierer, der den MOP-Award gewann.
© getty
1983: Hakeem (damals noch: Akeem) Olajuwon - Houston. Die spätere Rockets-Legende war der letzte Finalverlierer, der den MOP-Award gewann.
1984: Patrick Ewing - Georgetown.
© getty
1984: Patrick Ewing - Georgetown.
1991: Christian Laettner - Duke. Laettner gehörte ein Jahr nach seinem Collegetriumph zum originalen Dream Team der USA, das bei den Olympischen Spielen Geschichte schrieb.
© getty
1991: Christian Laettner - Duke. Laettner gehörte ein Jahr nach seinem Collegetriumph zum originalen Dream Team der USA, das bei den Olympischen Spielen Geschichte schrieb.
1999: Richard Hamilton - Connecticut.
© getty
1999: Richard Hamilton - Connecticut.
2001: Shane Battier - Duke.
© getty
2001: Shane Battier - Duke.
2003: Carmelo Anthony - Syracuse.
© getty
2003: Carmelo Anthony - Syracuse.
2004: Emeka Okafor - Connecticut.
© getty
2004: Emeka Okafor - Connecticut.
2006: Joakim Noah - Florida.
© getty
2006: Joakim Noah - Florida.
2011: Kemba Walker - Connecticut.
© getty
2011: Kemba Walker - Connecticut.
2012: Anthony Davis - Kentucky.
© getty
2012: Anthony Davis - Kentucky.
2013: Luke Hancock - Louisville. Wurde als erster Bankspieler in der NCAA-Geschichte als MOP ausgezeichnet. Bitter: Musste 2014 seine Karriere aus gesundheitlichen Gründen beenden.
© getty
2013: Luke Hancock - Louisville. Wurde als erster Bankspieler in der NCAA-Geschichte als MOP ausgezeichnet. Bitter: Musste 2014 seine Karriere aus gesundheitlichen Gründen beenden.
2014: Shabazz Napier - Connecticut.
© getty
2014: Shabazz Napier - Connecticut.
2015: Tyus Jones - Duke.
© getty
2015: Tyus Jones - Duke.
2016: Ryan Arcidiacono - Villanova.
© getty
2016: Ryan Arcidiacono - Villanova.
2017: Joel Berry II - North Carolina.
© getty
2017: Joel Berry II - North Carolina.
2018: Donte DiVincenzo - Villanova Wildcats. Mit 31 Punkten stellte er einen neuen Rekord für die meisten Zähler eines Bank-Spielers im Finale auf.
© getty
2018: Donte DiVincenzo - Villanova Wildcats. Mit 31 Punkten stellte er einen neuen Rekord für die meisten Zähler eines Bank-Spielers im Finale auf.
1 / 1
Advertisement
NBA
Live
Celtics @ Cavaliers (Spiel 6)
NBA
Rockets @ Warriors (Spiel 6)
Liga ACB
Real Madrid -
Teneriffa (Spiel 1)
Liga ACB
Baskonia -
Malaga (Spiel 1)
Liga ACB
Malaga -
Baskonia (Spiel 2)
Liga ACB
Gran Canaria -
Valencia
Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com