BBL: Bambergs Ali Nikolic im Interview

"Dafür verneige ich mich vor Dragic"

Von Linus Müller
Freitag, 20.10.2017 | 12:13 Uhr
Ali Nikolic spielt für Brose Bamberg
© getty
Advertisement
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks

Europameister Ali Nikolic spricht im Interview über den großen Triumph mit Slowenien, seinen Einsatz in den letzten Minuten sowie seine Rolle bei Brose Bamberg in diesem Jahr. Mehr Basketball-News findet ihr auf Basketball.de

basketball.de: Erst einmal Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn der Europameisterschaft mit Slowenien. Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie daran zurückdenken?

Ali Nikolic: Zuerst taucht der Moment auf, als das Finalspiel zu Ende war und die Emotionen hochkamen. Das war eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle. Das ganze Erlebnis war fantastisch: die Art und Weise, wie wir gewonnen haben; das Team, das wir zusammenhatten und die Chemie, die sich zwischen uns entwickelte. Ich hoffe, sowas nochmal zu erleben, aber es dauert noch ein paar Jahre bis zum nächsten Turnier. Ehrlich gesagt kann ich es bis jetzt nicht richtig begreifen und auch nicht beschreiben, was genau uns da gelungen ist. Aber wir habe eine Medaille geholt, die goldene sogar, und das für unser Land, das so lange darauf gewartet hat.

basketball.de: Wie ging es für Sie nach dem Endspiel weiter?

Nikolic: In Ljubljana gab es einen großen Empfang. 20.000 Menschen sind gekommen, um mit uns zu feiern, das war wirklich verrückt. Wenn es nicht so viel geregnet hätte, wären wohl 40.000 gekommen, aber 20.000 ... das ist schon unglaublich. Während des Turniers hat das ganze Land mit uns mitgefiebert, und sie sagten, es sei wie im Märchen gewesen.

basketball.de: Sie haben während der entscheidenden letzten Minuten im Finalspiel gegen Serbien auf dem Feld gestanden, weil Goran Dragic von Krämpfen geplagt wurde. Haben Sie vorher damit gerechnet, so eine Rolle für zu spielen?

Nikolic: Mir war meine Rolle genau bekannt. Ich wusste, was der Trainer von mir verlangte, und daran hielt ich mich während des Turniers. Dass er mich am Ende aufs Feld schicken würde, damit konnte ich natürlich nicht rechnen. Dragic war unser Mann für solche Momente, aber aufgrund seiner Schmerzen gab der Trainer mir die Chance, das Spiel für uns nach Hause zu bringen. Es war verrückt und hat Spaß gemacht und ich bin sehr glücklich, dass ich das Vertrauen bekam.

basketball.de: Sie haben große mentale Stärke bewiesen und Ihre Freiwürfe getroffen. Um zu verstehen, wie Sie als junger Spieler an diesen Punkt gekommen sind, wollen wir ein wenig zurückschauen. Sie haben Slowenien im Alter von 16 Jahren hinter sich gelassen und sind zu den OKK Spars nach Sarajevo gewechselt - warum?

Nikolic: Ich habe nach einem Programm außerhalb von Slowenien gesucht, und Sarajevo war die perfekte Lösung. Sie waren das erste Team, das nur junge Spieler in der ersten Liga einsetzte. Außerdem nahmen sie an den Nachwuchsturnieren der Euroleague teil. Für mich war das also die ideale Möglichkeit, um mein Spiel zu verbessern. Diese Entscheidung hat sich ausgezahlt und mich letztendlich hier nach Bamberg gebracht. Deshalb bin ich glücklich, diesen Weg gegangen zu sein.

basketball.de: Schon in jungen Jahren haben Sie mutige Entscheidungen für Ihre Karriere getroffen. Lag das auch daran, dass Ihr Vater sich im Basketballgeschäft auskennt?

Nikolic: Nein. Mein Vater hat mir zwar Ratschläge gegeben, aber die Entscheidungen habe ich am Ende alleine getroffen. Meine Eltern haben mich zu nichts gedrängt, im Gegenteil: sie haben mich unterstützt. Sie sagten: "Wenn es das ist, was du tun willst, wenn sich das richtig anfühlt, dann geh' dorthin. Es ist deine Entscheidung."

basketball.de: Nach vier Jahren in Sarajevo sind Sie nach Bamberg gewechselt. Was sind die Schwierigkeiten für einen jungen Spieler in dieser neuen Situation? Wo muss man sich durchkämpfen?

Nikolic: Schwierig ist das falsche Wort. Ich musste mich zuerst an die Physis gewöhnen, ich war nicht stark genug, daran musste ich arbeiten. Inzwischen bin ich aber auf einem guten Level.

basketball.de: Sie sagten mal, Bamberg habe Ihnen einen Plan vorgelegt, wie Ihre Entwicklung hier verlaufen sollte. Können Sie diesen Plan ein wenig genauer beschreiben?

Nikolic: Ich sollte für das höchste Level vorbereitet werden. Dafür musste ich unter anderem physisch stärker werden und viel lernen. Von Andrea [Trinchieri] habe ich auch viel gelernt, quasi alles, was ich für das höchste Niveau wissen und können muss. Das war der Plan für die ersten zwei Jahre. Im dritten Jahr ändert sich nun nicht viel. Es gibt viele Bereiche in meinem Spiel, an denen ich noch arbeiten muss. Ich muss insgesamt noch besser werden, aber ich glaube fest daran, dass ich das unter diesem Trainer schaffen werde. Das ganze Programm in Bamberg ist perfekt. Wenn man sich nur anschaut, wie viele Spieler in der Vergangenheit hier besser geworden sind ... ich bin überzeugt, dass wir das auch dieses Jahr schaffen.

basketball.de: Welche Rolle werden Sie in dieser Saison spielen?

Nikolic: Eine ähnliche wie im letzten Jahr: viel Energie aufs Feld bringen, sehr gut verteidigen und im Angriff einfach ich selbst sein, für andere kreieren und das Richtige tun. Das ist meine Rolle im Team.

basketball.de: Woran arbeiten Sie in der neuen Saison?

Nikolic: Ich möchte meinen Wurf weiter verbessern. Aber ... eigentlich möchte ich in allem besser werden.

basketball.de: Es ist offensichtlich, dass Sie als Team noch einen längeren Weg vor sich haben. Wie unterschiedlich ist die Vorbereitung mit dem Club und mit der Nationalmannschaft, wo man ja auch nur wenig Zeit hat?

Nikolic: Mit der Nationalmannschaft ist man viel kürzer zusammen als mit der Vereinsmannschaft. Deshalb versucht man vor allem, dass die Spieler ein gutes Gefühl füreinander entwickeln, dass sich jeder in seiner Rolle wohlfühlt. Es ist am wichtigsten, dass man in der kurzen Zeit die bestmögliche Chemie innerhalb der Mannschaft erreicht. Mit der slowenischen Nationalmannschaft hat das wunderbar funktioniert. Jeder wusste, was er zu tun hatte; jeder wusste auch, was die anderen zu tun hatten. Nur darum kümmerten wir uns und um nichts Anderes. Mit der Vereinsmannschaft ist das anders. Man geht einen sehr langen Weg zusammen, der sowohl Höhen als auch Tiefen bereithält. Wir kennen uns alle noch nicht so gut, unser Zusammenspiel muss sich noch finden. Aber das Tolle an diesem Team ist, dass jeder mit Leidenschaft dabei ist. Alle sind von dem Willen getragen, besser zu werden. Als Einzelspieler und als Team. Das treibt uns an. Ich bin überzeugt, das richtige Gefühl füreinander wird kommen. Und dann werden wir auch gut spielen. Wir sind alle sehr zuversichtlich.

basketball.de: Wo liegt der Fokus aktuell im Training: in den Details, die später in den Playoffs entscheidend sein können? Oder versuchen Sie mehr, Trinchieris Grundideen zu verinnerlichen?

Nikolic: Ein bisschen von beidem. Aber das ist nicht der entscheidende Punkt. Wenn du einfach noch nicht das richtige Gefühl auf dem Parkett hast, dann versuchst du mit maximaler Energie zu spielen und hart zu verteidigen. Der Angriff entsteht dann daraus. Das ist momentan das wichtigste für uns.

basketball.de: Zum Abschluss nochmal ein Blick auf Ihre Mitspieler in der Nationalmannschaft: Goran Dragic ist zurückgetreten, Luka Doncic gilt als sein Nachfolger im Team. Wie haben Sie die gemeinsame Zeit mit den beiden erlebt?

Nikolic: Goran Dragic hat alles für die Mannschaft gegeben. Besonders in diesem Turnier hat er sich aufgeopfert, er wollte diese Medaille unbedingt. Am Ende dann die Goldmedaille um den Hals zu tragen und den MVP-Titel mit nach Hause zu nehmen, dafür verneige ich mich vor ihm. Wenn es ein Spieler verdient hat, dann er. Wenn ich etwas von ihm lernen kann, dann, wie er das Team geführt hat, wie er immer für uns da war. Über Luka Doncic, was kann man da noch sagen? Europa, nein, die ganze Welt kennt ihn inzwischen. Er ist ein großes Talent und wird noch viel besser werden. Wir freuen uns sehr, ihn auch in Zukunft im Nationalteam zu wissen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung