Protest gescheitert: Ludwigsburg verzichtet auf Berufung

SID
Montag, 22.05.2017 | 14:42 Uhr
Ludwigsburg verzichtet auf eine Berufung
Advertisement

Die MHP Riesen Ludwigsburg aus der BBL verzichten nach ihrem gescheiterten Protest gegen die Wertung des fünften Playoff-Viertelfinalspiels bei ratiopharm Ulm (81:91) auf eine Berufung. Dies gab der Klub am Montag bekannt. Ludwigsburg hatte die Serie am Donnerstag durch die Niederlage 2:3 verloren.

"Trotz eines rechtlichen Gutachtens, welches uns Chancen in einem weiteren Verfahren einräumt, haben wir uns nach intensiver Abwägung gegen einen Widerspruch entschieden", hieß es in der Mitteilung. Eine Fortführung des Verfahrens würde laut der MHP Riesen "über einen unabsehbaren Zeitraum für mehrere Mannschaften rechtliche Unsicherheit bedeuten. Dies wollen wir vermeiden."

BBL-Spielleiter Dirk Horstmann (Kamen) hatte den Protest am Samstag abgewiesen. Den Schiedsrichtern sei kein Verstoß gegen die Regeln nachzuweisen gewesen. Ludwigsburg hatte einen Regelverstoß ausgemacht, da Trainer John Patrick verwehrt worden sei, Protest beim Kommissar einzulegen. Der US-Amerikaner hatte beim Vorfall auch noch ein technisches Foul kassiert und war disqualifiziert worden.

Ludwigsburg will sich zur Aufklärung nun an ein von der Liga unabhängiges Schiedsrichterreferat wenden. Der Verein habe "in Sachen Auftritt, Fingerspitzengefühl und Deeskalationsfähigkeit der Schiedsrichter eine andere Erwartungshaltung".

Alles zur BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung