Overtime-Krimi! Ulm siegt in Bayreuth

Von SPOX
Sonntag, 25.09.2016 | 20:09 Uhr
Thorsten Leibenath und seine Ulmer siegten in Bayreuth
Advertisement
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Die BBL-Saison 2016/2017 ist eröffnet. Am 1. Spieltag hat Meister Bamberg die Frankfurter aus der Halle geschossen. Bayern München gewann derweil beim Debüt von Trainer Sasa Djordjevic in Oldenburg. Alba Berlin setzte sich gegen Bonn durch. Am Sonntag behielt Ulm im Krimi die Nerven.

EWE Baskets Oldenburg - FC Bayern München 69:83 (BOXSCORE auf easycredit-bbl.de)

Spielverlauf und Wendepunkt: Über weite Strecken lieferten sich beide letztjährigen Playoff-Teams ein intensives Duell auf Augenhöhe. Mitte des dritten Durchgangs zogen aber die Gäste aus München an: Über drei Minuten lang hielten die Bayern die Hausherren ohne Punkte und legten einen 11:0-Lauf aufs Parkett.

Gegen einen zweistelligen Rückstand kämpften bei den Oldenburgern vor allem Brian Qvale und Rickey Paulding an. Doch die Gäste zeigten sich schon zum Auftakt als zu abgezockt, um sich den Sieg noch nehmen zu lassen.

Duell im Fokus: Devin Booker gegen Brian Qvale. Eine laut Maxi Kleber "Maschine unter dem Korb" gegen den effektivsten Bundesligaspieler 2015/16. Doch an diese Vorschusslorbeeren wusste nur Qvale anzuknüpfen: 20 Punkte und sieben Rebounds legte der Oldenburger Center auf, obwohl er umgeknickt war. Booker (7 PTS, 7 REB, 4 TO, 1/4 FG) fand hingegen nicht wirklich ins Spiel.

Zahlen, bitte: 16, 15, 17 - die Bayern-Defense präsentierte sich vor allem in den ersten drei Vierteln stark und erlaubte den Oldenburgern über die Partie nur eine Quote von 42 Prozent aus dem Feld.

Spieler der Partie: Topscorer Paulding (21 PTS) und Qvale dominierten bei den Hausherren, bei den Gästen erzielten sieben Spieler zwischen sieben und 16 Zählern. Bryce Taylor glänzte nicht nur als Topscorer, sondern machte auch beim Interview auf Deutsch eine gute Figur.

Die Deutschen: Maxi Kleber (11 PTS, 3 REB, 3 AST, 4 STL, BLK) zeigte mit seiner Stat-Line, wie vielseitig er ist. Bei den Oldenburgern punktete Philipp Schwethelm (10 PTS) zweistellig.

Wie geht's weiter: Die Münchener müssen erneut gegen ein diesjähriges Playoff-Team ran: Am Freitag empfangen sie s.Oliver Würzburg. Gleiches gilt für die Oldenburger, die am Samstag bei ratiopharm ulm gastieren.

Brose Bamberg - Fraport Skyliners 84:55 (BOXSCORE auf easycredit-bbl.de)

Spielverlauf: Die nur punktuell verstärkten Bamberger setzten sich bereits früh ab und wollten damit den runderneuerten Frankfurtern nicht den Hauch einer Chance lassen (16:6, 10.). Aber im zweiten Viertel zeigten sich die Riesen vom Main kämpferisch und ließen den Abstand nicht größer werden (32:23, 20.).

Im dritten Spielabschnitt zeigte sich dann aber die deutlich längere Bank und auch ein Plus an Erfahrung bei den Oberfranken, die mal eben mehr Punkte (33) erzielten, als in der gesamten ersten Halbzeit und so die Partie endgültig für sich entscheiden konnten (65:38, 30.). Auch im Schlussviertel änderte sich am gewohnten Bild nichts mehr.

Zahlen, bitte: Eine einfache Rechnung - wer besser trifft (50,0% vs. 34,8%), mehr Rebounds holt (41 vs. 25), den Ball besser laufen lässt (21 vs. 14)und dem Gegner häufiger den Ball abnimmt (7 vs. 3), gewinnt am Ende das Spiel.

Spieler der Partie: Als Nachfolger von MVP-Wanamaker verpflichtet, untermauerte der neue Bamberger Aufbauspieler Fabien Causeur direkt mal seine Ambitionen auf die Titelnachfolge. 18 Punkte, sechs Assists, drei Rebounds und ein Assist sprechen da eine deutliche Sprache.

Die Deutschen: Neben den schon gewohnt guten Theis (12 Punkte) und Heckmann (10), bekamen auf beiden Seiten auch noch diverse Nachwuchstalente viele Einsatzminuten: Louis Olinde (10:28 Minuten) und Leon Kratzer (7:00) auf Bamberger Seite, während bei den Frankfurtern mit Stefan Ilzhöfer (17:55) und Niklas Kiel (16:41) sogar zwei Youngster in der Startformation standen.

Wie geht's weiter: Brose Bamberg trefft am kommenden Freitag in Braunschweig auf die Basketball Löwen. Die Frankfurter müssen auch im zweiten Spiel auswärts ran, Gastgeber ebenfalls am Freitag sind dann die Telekom Baskets Bonn.

s.Oliver Würzburg - MHP RIESEN Ludwigsburg 72:81 (SPIELBERICHT auf easycredit-bbl.de)

RASTA Vechta - Basketball Löwen Braunschweig 59:72 (SPIELBERICHT auf easycredit-bbl.de)

Alba Berlin - Telekom Baskets Bonn 96:89 (SPIELBERICHT auf easycredit-bbl.de)

Phoenix Hagen - BG Göttingen 75:84 (SPIELBERICHT auf easycredit-bbl.de)

GIESSEN 46ers - Science City Jena 86:76 (SPIELBERICHT auf easycredit-bbl.de)

Eisbären Bremerhaven - WALTER Tigers Tübingen 92:84 (SPIELBERICHT auf easycredit-bbl.de)

medi bayreuth - ratiopharm ulm 87:95 OT (SPIELBERICHT auf easycredit-bbl.de)

Alles zur BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung