Finale! Auch Litauen ohne Chance

Donnerstag, 11.09.2014 | 23:04 Uhr
Kyrie Irving war im Halbfinale gegen Litauen der Topscorer der US-Amerikaner
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards
NBA
Cavaliers @ Jazz
Liga ACB
Real Madrid -
Estudiantes
NBA
Bulls @ Wizards

Die USA haben ohne Probleme den Einzug ins Finale der Weltmeisterschaft geschafft. Beim 96:68 gegen Litauen hatten die NBA-Stars zwar zu Beginn einige Schwierigkeiten, zogen dann aber nach der Halbzeit davon. Am Sonntag wartet entweder Europameister Frankreich oder Serbien auf das Team USA.

Es lief eigentlich wie immer. Im ersten Viertel zeigte Litauen durchaus eine ansprechende Leistung und stellte die USA vor einige Probleme. Gerade defensiv lief es beim Favoriten gar nicht gut. Mit fortlaufender Spieldauer kamen die NBA-Stars aber wie gewohnt ins Laufen und ließen den Balten keine Chance.

Klay Thompson und James Harden (beide 16 Punkte) ragten offensiv bei den US-Amerikanern heraus. In der Garbage Time sammelte Kyrie Irving noch reichlich Punkte und wurde so mit 18 Punkten zum Topscorer der Partie. Insgesamt punkteten vier Amerikaner zweistellig.

Litauen verlor nach einer ordentlichen Halbzeit völlig den Faden und wurde nach der Pause regelrecht zerstört. Mindaugas Kuzminskas war auf der Seite Balten noch der beste Akteur. Der Small Forward von Unicaja Malaga stand am Ende bei 15 Punkten. Auch Jonas Valanciunas kam auf 15 Zähler.

Rudy Gay bekam am Anfang des vierten Viertels einen Schlag ins Gesicht und musste in der Kabine behandelt werden. Er kehrte nicht mehr ins Spiel zurück. Nach Spielende kam es aufgrund der Szene noch zu einer Rangelei zwischen den Teams.

Die Reaktionen:

Klay Thompson (Team USA): "Wir haben in der ersten Hälfte zu viel gefoult, aber dennoch eine gute Führung mitgenommen. Wir haben die ganzen 40 Minuten hart gespielt."

Mike Krzyzewski (Coach USA): "Es ist immer eine große Ehre gegen Litauen zu spielen. Was für eine großartige Basketball-Nation! Wir hatten so viele großartige Spiele gegen sie.

Jonas Kazlauskas (Coach Litauen): "Wenn man gegen die USA spielt, darf man nicht eine Minute die Kontrolle verlieren. Das kann alles verändern."

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tipoff: Coack K nimmt keine Änderungen vor. Es starten erneut Irving, Curry, Harden, Faried und Davis. Litauen beginnt mit Juskevicius, Seibutis, Maciulis, Motiejunas und Valanciunas. Bei den Nationalhymnen merkt man, dass es für die US-Amerikaner heute ein besonderer Tag ist. Die Spieler lauschen der Hymne viel andächtiger als sonst.

4.: Litauen kommt gut rein in die Partie und hängt den USA schnell fünf Fouls an. Die NBA-Stars haben Probleme mit der Aggressivität und liegen 7:9 hinten.

8.: Die Litauer zeigen weiterhin keinen Respekt. Sie nehmen die Partie an. Erst nagelt Darius Lavrinovic einen weiten Dreier rein, dann sucht Kuzminskas das Matchup mit DeRozan und geht an die Linie. 16:18 aus Sicht der Balten.

13.: Thompson trägt die USA hier in dieser Phase! Der Shooting Guard zieht erst zum Korb und schließt stark ab, dann punktet er aus dem Fastbreak heraus. Der Warrior steht schon bei zwölf Zählern. Die USA führen 32:22.

18.: Jetzt kommt hier noch ein bisschen Härte rein. Valanciunas schlägt Cousins beim Ausblocken an den Hals, der holt anschließend zum Faustschlag aus, besinnt sich dann aber doch. Dennoch bekommt der Big Man der USA das technische Foul. 41:33 aus Sicht der USA.

22.: Die USA ziehen jetzt richtig auf. Zwei Dreier von Curry und Harden dazu konsequente Defense und fertig ist der 10:0-Lauf! Und plötzlich ist es eine komfortable 53:35-Führung.

26.: Das ist Frust pur! Erst wirft Motiejunas einen grauenhaften Backstein, dann haut er auf der Gegenseite seinen Rockets-Teamkollegen Harden rüde um. Es gibt ein unsportliches Foul. Harden bestraft das mit zwei Freiwürfen und anschließend einem Dreier. 68:43.

37.: Die Garbage Time ist in vollem Gange. Curry steht völlig blank in der Ecke und nagelt den nächsten Dreier durch den Ring. 94:62 für die USA.

Die Topscorer, Assistgeber und Rebounder der WM

Der Star des Spiels: Klay Thompson. Der Shooting Guard der Golden State Warriors hatte von Beginn Betriebstemperatur und war gerade in der ersten Hälfte die beste Offensivoption der Amerikaner. Das wurde natürlich von Currys Foulproblemen begünstigt, aber Thompson agierte auch defensiv konsequent und hatte sich am Ende eine beeindruckende Stats Line zusammengestellt. Der Guard kam auf 16 Punkte, 3 Rebounds, 3 Assists, 1 Steal und 2 Blocks.

Der Flop des Spiels: Donatas Motiejunas. Vor dem Spiel wurde viel darüber gesprochen, dass es auf die Big Men ankommen wird. Während Valanciunas zumindest in der ersten Hälfte durchaus dagegenhielt, war vom NBA-erprobten Motiejunas wenig zu sehen. Der Power Forward der Houston Rockets machte erst spät im Spiel seine ersten beiden Punkte, auch defensiv konnte er sich nicht auszeichnen.

Das fiel auf:

  • Die USA agierte wie eigentlich während der gesamten WM. Wann immer es möglich war, drückten sie aufs Tempo und vermieden das Halfcourtspiel. Dort waren sie häufig zu statisch und verließen sich zu oft auf ihre Athletik und ihre Fähigkeiten im Eins-gegen-Eins.
  • Litauen zeigte von Beginn an wenig Respekt und suchte immer wieder den Weg zum Korb, um den US-Amerikanern Fouls anzuhängen oder wieder raus an die Dreierlinie zu passen. Bereits im ersten Viertel waren Curry, Faried und Harden mit zwei Fouls belastet. Gerade Curry schmorte so lange auf der Bank. Größeren Nutzen konnten sie dennoch nicht aus den Foulproblemen schlagen. Dafür ist die Bank der USA zu tief.
  • Big Man Valanciunas agierte häufig im High Post und setzte dort Blocks, um als zweite Welle abzurollen. Gerade gegen Cousins suchte er immer wieder das direkte Duell. Ähnlich machte es Kuzminskas, der sobald er auf Harden traf, den direkten Weg zum Korb suchte. Das zahlte sich aus, Harden kam häufig zu spät oder verteidigte einfach nicht konsequent. Kuzminskas hatte zur Halbzeit bereits zwölf Punkte gesammelt bei einer überragenden Quote (5/6). Nach der Halbzeit kamen allerdings nur noch drei weitere Zähler hinzu.
  • Die Paradedisziplin der Litauer fiel dagegen aus. Der Dreier wollte einfach nicht fallen. Insgesamt versuchten sie es 16 Mal vom Perimeter, trafen aber nur zweimal. Die Quoten der Balten waren generell ausbaufähig und das lag nicht an der Verteidigung der USA. Viele einfache Chancen wurden einfach liegengelassen.
  • Nach der Pause lief es dann genauso wie gegen Slowenien! Die USA zogen in der Verteidigung nur ein wenig an und kamen dadurch ins Laufen. Litauen fiel innerhalb weniger Minuten komplett auseinander und die USA hatten ohne große Mühe einen beeindruckenden Vorsprung herausgespielt.

Die Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung