Schiedsgericht bestätigt Neuansetzung

SID
Mittwoch, 21.05.2014 | 14:35 Uhr
Das Spiel zwischen den Bayern und Ludwigsburg wird wiederholt
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards
NBA
Cavaliers @ Jazz
Liga ACB
Real Madrid -
Estudiantes
NBA
Bulls @ Wizards

Das Schiedsgericht der BBL hat die Entscheidung zur Neuansetzung des Spiels zwischen den MHP Riesen Ludwigsburg und dem FC Bayern München bestätigt. Somit wird das vierte Play-off-Viertelfinale am Mittwoch wie geplant zum zweiten Mal stattfinden. Die Entscheidung des Schiedsgerichts ist endgültig.

Die Bayern, die eigentlich schon den Einzug ins Halbfinale gefeiert hatten, müssen damit erneut in Ludwigsburg antreten. "Für uns war, abgesehen von der Entscheidung zum Einspruch, vor allem unverständlich, dass das Wiederholungsspiel innerhalb der Berufungsfrist angesetzt wurde", sagte Münchens Geschäftsführer Marko Pesic.

Als Begründung für das Urteil nannte der Schiedsgerichtsvorsitzende Wolfgang Schreier, dass gemäß Artikel 44 der Regeln des Weltverbandes FIBA ein "Regelverstoß der Schiedsrichter" vorgelegen habe - dies habe auch BBL-Spielleiter Dirk Horstmann in seiner Urteilsbegründung aufgeführt.

Kosten von BBL übernommen

Am Dienstagabend hatte Bayern München Berufung gegen die erstinstanzliche Entscheidung eingelegt. Zudem beantragte der Klub einstweiligen Rechtsschutz. Nachdem Horstmann der Berufung nicht abgeholfen hatte, hatte sich das Schiedsgericht mit dem Sachverhalt auseinandergesetzt. Die Münchner wunderten sich am Mittwoch nun darüber, wie mit ihrem Einspruch umgegangen wurde und berichteten in einer offiziellen Mitteilung von einem "formlos per handschriftlich verfasstem Fax", das am Dienstagabend um 23.41 Uhr "ohne Begründung" versandt worden sei.

Die BBL verfügte zudem, dass die Reisekosten der Münchner sowie die Kosten der Schiedsrichter von der Liga übernommen werden. Zudem werde Bayern München zur Hälfte an den erzielten Überschüssen der Veranstaltung beteiligt.

Die Bayern kündigten derweil in einer eigenen Mitteilung an, "diesen Präzedenzfall noch einmal abschließend mit Rechtsexperten bewerten" zu wollen.

Die Playoffs in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung