Hamann: "Da sind Emotionen drin"

SID
Samstag, 02.03.2013 | 14:12 Uhr
Steffen Hamann (r.) trifft mit den Bayern am Sonntag auf Bamberg
© getty
Advertisement
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Lakers @ Nets
NBA
Bulls @ Clippers
BSL
Fenerbahce -
Anadolu Efes
NBA
Lakers @ Thunder

Nach dem Pokal-K.o. gegen Bayern München haben die Brose Baskets Bamberg die Chance zur Revanche. Am Sonntag will der Meister die Verhältnisse wieder zurechtrücken (So., 13.15 Uhr im LIVE-TICKER). Beim Spitzenspiel in München geht es für Bamberg vor allem ums Prestige. Aber auch um ein Geburtstagsgeschenk für Trainer Chris Fleming.

Der Spitzenreiter liegt mit 42:4 Punkten weit vor dem ersten Verfolger aus München (32:16). Auch bei einer weiteren Niederlage ist nicht zu erwarten, dass die Bayern den Double-Gewinner vor den Play-offs noch abfangen.

Vielmehr muss die Mannschaft von Trainer Svetislav Pesic nach der überraschenden Pleite bei den Eisbären Bremerhaven aufpassen, dass sie nicht selbst eingeholt wird.

"Hätten wir normalen Basketball gespielt, hätten wir gewonnen", sagte Steffen Hamann, Kapitän der Bayern, rückblickend. Im Spitzenspiel wird das allein nicht reichen. Auch weil die Münchner den Pokalsieger der vergangenen drei Jahre in der Qualifikation Anfang des Monats rausgeworfen haben.

Pokal-Aus spielt keine Rolle mehr

"Bamberg will zeigen, dass das ein Ausrutscher war, aber auch wir wollen unterstreichen, was wir in Bamberg geleistet haben", sagt Hamann: "Da sind eine Menge Emotionen drin."

Die Bamberger denken nicht gern an das Aus gegen die Münchner in eigener Halle zurück. "Uns hat das natürlich geärgert, gar keine Frage", sagte Wolfgang Heyder bei ran.de. Der Manager der Brose Baskets freut sich auf das Gipfeltreffen - und sieht es als Chance: "Es ist doch eine gute Sache, dass wir am Sonntag die Chance auf Revanche haben."

Der Titelverteidiger, der am Donnerstag in der Euroleague bei Real Madrid die nächste knappe Niederlage kassierte, stellt sich auf ein hitziges Duell ein: "Ich erwarte ein sehr umkämpftes, sehr emotionales Spiel", sagte Heyder.

Heyder: Keine Wachablösung

Er weiß, was sein Team diesmal besser machen muss: "Ich denke, wir waren in dem Pokalspiel nicht hundertprozentig wach, zumindest am Anfang."

Die Bayern hatten nach dem Sieg in Bamberg in der Liga Alba Berlin geschlagen. Und das ziemlich klar.

Von einer Wachablösung will Heyder aber trotz der jüngsten Erfolge der Münchner nichts wissen: "Wir haben in den letzten sieben Jahren fünf Meisterschaften geholt und drei Pokalsiege eingefahren. Das müssen die anderen erst mal schaffen."

Die Tabelle der BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung