Dienstag, 10.08.2010

Basketball

Hamann: "Pavicevic wollte mich nicht mehr"

Anfang August lösten Alba Berlin und Point Guard Steffen Hamann den bis 2011 gültigen Vertrag in beiderseitigem Einverständnis auf. Hieß es. Doch wie der Nationalmannschaftskapitän nun der Online-Ausgabe der "Berliner Morgenpost" mitteilte, war die vorzeitige Trennung ursprünglich gar kein Thema.

Steffen Hamann stand von 2008 bis 2010 für Alba Berlin auf dem Parkett
© Getty
Steffen Hamann stand von 2008 bis 2010 für Alba Berlin auf dem Parkett
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Trainer Luka Pavicevic und ich haben über die Mannschaft gesprochen. Er hat mir gesagt, dass er fest mit mir plant und die neue Mannschaft um mich herum aufbauen will. Dann hat er mir noch mit auf den Weg gegeben, dass ich frei entscheiden könne, ob ich im Sommer für die Nationalmannschaft spielen oder ein Jahr Pause machen wolle - auch, um ein Zeichen für Alba zu setzen", erklärte Hamann.

Er sprach mit Nationalmannschafts-Coach Dirk Bauermann - und entschied sich, weiter für Deutschland zu spielen. Sehr zum Missfallen Pavicevics. Als Hamann aus dem Urlaub kam, kündigte Alba ihm die Zusammenarbeit auf.

"Ich bekam einen Anruf von Teammanager Mithat Demirel aus Berlin, dass man mit mir sprechen wolle. Ich dachte, es geht um die Planung der neuen Saison. Dann haben wir uns mit Luka Pavicevic zusammengesetzt. Der hat mir in einem Monolog mitgeteilt, dass er nächste Saison nicht mehr mit mir zusammenarbeiten möchte."

"Menschlich enttäuscht von Pavicevic"

Ein Schock für den 29-Jährigen: "Ich hatte immer ein gutes Verhältnis zu Luka. Er war sogar ein Grund für mich, nach Berlin zu kommen. Es tut mir sehr weh, dass ich jetzt in dieser Situation bin. Ich konnte es einfach nicht glauben, habe auch ein paar Tage gebraucht, es zu verarbeiten, und bin immer noch menschlich enttäuscht von Luka Pavicevic."

Inzwischen hat der FC Bayern bei Hamann angeklopft. Der Coach: Dirk Bauermann, der sein Zweit-Liga-Team bereits mit einigen Hochkarätern aufgerüstet hat. Alles spricht dafür, dass Hamann in München einen Zwei-Jahres-Vertrag unterzeichnet. Nur: Fix ist es laut Hamann noch nicht.

"München ist ein Projekt für die Zukunft"

"Noch ist nichts unterschrieben, wir haben auch andere Optionen. Es ist ein sehr interessantes Angebot. Wie jeder weiß, ist Dirk Bauermann dort Trainer. Und jeder weiß, wie gut mein Verhältnis zu ihm ist. Bayern München ist eine interessante Option, ein Projekt für die Zukunft."

Und weiter: "Natürlich ist es zweite Liga, und meine Anforderung ist, immer auf dem höchsten Niveau zu spielen, das habe ich ja in den vergangenen Jahren gemacht. Andererseits würde es mir vielleicht nach zehn Jahren Bundesliga und Europapokal mal ganz gut tun, ein bisschen Luft zu holen. Klar: Der Druck ist auch da groß, der Aufstieg aus der zweiten Liga wird nicht einfach. In jeder Halle wollen sie Bayern München schlagen."

Hamann angeblich zum FC Bayern

SPOX
Das könnte Sie auch interessieren
Ratiopharm Ulm verliert gegen Oldenburg

Ulm verspielt Heimvorteil gegen Oldenburg

Die Giessen 46ers planen bereits für die kommende Saison

BBL: Erster Neuzugang für Giessen

Andrea Trinchieri erlebte einen starken Endspurt seiner Mannschaft

Playoffs: Bamberg mit einem Bein im Finale


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird BBL-Champion 2016/17?

Die Brose Baskets Bamberg setzten sich in der Saison 2015/2016 die BBL-Krone auf
ratiopharm Ulm
Brose Bamberg
Bayern München
Alba Berlin
medi Bayreuth
Ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.